Lachs gebraten mit Teriyaki-Soße und Basmati-Reis

Nachdem ich gestern  meinem noch größerem Hobby als Kochen, dem Pokern nachgegangen bin und sich der Hase selbst versorgen musste, habe ich heute mal wieder was Neues aus Chefkoch probiert.

Zutaten:

  • 400 g Lachsfilet (hab es direkt beim Händler häuten lassen)
  • 2 TL Zucker
  • 2 EL Sake (japanischer Reiswein)
  • 2 EL Mirin (japanischer süßer Reiswein zum Kochen)
  • 4 EL japanische Sojasosse
  • 1 Packung Bio-Kresse
  • 1 Stück  weißer Rettich (ca. 10 cm)
  • Öl zum braten
  • Basmati-Reis

Vorbereitung:

2 EL Zucker, 2 EL Sake, 2 EL Mirin und 4 EL japanische Sojasosse zu einer Marinade mischen. Am besten leicht erwärmen, dann löst sich der Zucker besser. Den Fisch in der Marinande 10 min. marinieren und öfters dabei wenden. Marinade nicht wegschütten.

Rettich schälen und  reiben.

Zubereitung:

Reis nach Anweisung kochen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Lachsfilets hineingeben und ca. 3 min (kommt auf das Filet und den Geschmack an) von jeder Seite auf mittlerer Stufe braten.

Das überschüssige Öl aus der Pfanne gießen und die übrig gebliebene Marinade in die Pfanne geben, kurz aufkochen lassen. Dann Herdplatte ausschalten. Den Fisch bei ausgeschalteter Herdplatte noch einige Minuten nachziehen lassen.

Lachsfilet auf Teller mit dem Reis anrichten, mit etwas Kresse bestreuen und den Rettich daneben legen. Mit der Marinade aus der Pfanne beträufeln.

Fazit:

Der Fisch war super lecker mit der Marinade. Der Hase und ich sind aber beide zu der Übereinstimmung gekommen, dass der Rettich nicht so ganz unser Geschmack ist, da er doch sehr dominierend war bei diesem Essen. Deswegen würden wir diesen beim nächsten mal weg lassen.

Quelle: Chefkoch.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.