Knuspringe Rinderstreifen vom Flanksteak auf süß-saurem Rettichgemüse J. Lafer

Dieses Rezept hatte ich letztes bei Herrn Lafer gesehen und mir ist sofort das Wasser im Mund zusammengelaufen. Statt Rinderfilet habe ich  Flanksteak genommen.

Zutaten Rettichgemüse:

  • 1 Bund Radieschen
  • 2 rote Rettiche
  • 1 weißer Rettich
  • 50 g Rosinen
  • 250 ml Weißwein
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Stange Zimt
  • 50 g Macadamianüsse
  • 25 ml Weißweinessig
  • 25 ml Mirin (japanischer Reiswein)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili

Zutaten Rinderstreifen:

  • 500 g Flanksteak
    2 Eier
  • 50 ml Sahne
  • 1 TL Wasabipaste
  • 100 g Mehl
  • 100 g Panko
  • 30 g Sesamsamen
  • Koriander zum garnieren
  • Fett zum Ausbacken
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung Rettichgemüse:

Radieschen und Rettiche putzen und in Scheiben schneiden.  Rosinen in Weißwein einlegen. Macadamianüsse hacken.

Zubereitung Rettichgemüse:

Rohrzucker in einer Pfanne schmelzen und leicht karamellisieren lassen. Mit dem Weißwein samt Rosinen ablöschen, 1 Stange Zimt hinzugeben und aufkochen lassen.

Macadamianüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Nüsse, Weißweinessig und Mirin in den Sud geben und alles ca. 6-8 Minuten köcheln lassen. Dann die Rettichscheiben dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Chili aus der Mühle abschmecken.

Vorbereitung Rinderstreifen:

Ei mit Sahne und Wasabi verquirlen. Flanksteak in Streifen schneiden, Panko mit Sesam mischen. Ein Teller mit Mehl, ein Teller mit dem Ei und ein Teller mit der Pankomischung aufstellen. Korinder klein hacken

Zubereitung Rinderstreifen:

Rinderstreifen salzen und pfeffern. Zuerst in Mehl, dann in Ei und dann im Panko wälzen. Die Streifen im ca. 160 Grad heißen Fett ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und salzen.

Rettichgemüsen auf Tellern anrichten mit dem Sud begießen Rinderstreifen anlegen und alles mit Koriander garnieren.

Fazit: super lecker, hat komplett unseren Geschmack getroffen

Quelle. Johann Lafer bei Lanz kocht

2 thoughts on “Knuspringe Rinderstreifen vom Flanksteak auf süß-saurem Rettichgemüse J. Lafer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.