Pasta mit Tomatensauce und gebackenem Ricotta

pasta mit tomaten und gebackenem ricotta

Dieses Pasta ist sowas von lecker. Ich mußte direkt dem Hasen versprechen das es das Essen sich wiederholt.

Zutaten Tomatensauce:

  • 250 g Pasta
  • 2-3 handvoll frische verschiedene Sorten kleine Tomaten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 3-4 -Sardellenfilets
  • 1/2 Dose stückige Tomaten
  • 1/4 Bund glatte Petersilie
  • Schale von einer 1/4 Bio-Zitrone
  • 1/2 EL Balsamico
  • 1/2 rote Chili
  • frisches Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Olivenöl

Zutaten Ricotta:

  • 250 g Ricotta
  • 1/2  Zitrone der Abrieb
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Oreganozweige
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili aus der Mühle
  • 1 TL Akazienhonig
  • 2-3 EL Olivenöl

Vorbereitung:

Zuerst wird der gebackene Ricotta vorbereitet.

Rosmarin klein schneiden, Oregano klein schneiden,  Zitronenschale reiben.  Olivenöl mit der Zitronenschale, Rosmarin, Oregano, Honig, Salz, Pfeffer verrühren.

Zubereitung:

Ricotta in eine kleine feuerfeste Form setzen und mit der Ölmischung einpinseln. Der Ricotta sollte vollständig bedeckt sein.

Dann bei 200 Grad Ober- Unterhitze ca. 20-25 Minuten backen.

Pasta nach Anweisung kochen.

Vorbereitung Tomatensauce:

Tomaten waschen, halbieren oder vierteln je nach Größe. Knoblauchzehen schälen und sehr fein schneiden. Sardellen klein schneiden. Petersilie klein schneiden. Zitronenschale reiben. Chili entkernen und klein schneiden, Basilikum klein schneiden.

Zubereitung:

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch,Sardellen, Chili und die Hälfte der Petersilie darin anbraten. Die frischen Tomaten dazugeben und ca. 5 Minuten mitbraten.  Alles mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronenabrieb und Zucker würzen.

Dosentomaten und Balsamico dazugeben und einköcheln lassen.

2-3 EL Kochwasser der Sauce beifügen. Zum Schluß restliche Petersilie und Basilkum einrühren und  Sauce nochmals abschmecken.

Die Pasta mit der Sauce vermischen und auf Tellern anrichten. Den gebackenen Ricotta darüber bröseln.

Fazit: sowas von lecker

Quelle: meinleckeresleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.