Burrata mit Portweinfeigen und Pistazienkrokant

burrata mit portweinfeigen und pistazienkrokant

Ich konnte eine ganze Kiste mit Feigen ergattern und Feigen sind einfach sooooo lecker.  Diese mußten jetzt auch mit leckeren Essen vernichtet werden. Zu beachten hierbei ist, dass die Portweinfeigen 24 Stunden eingelegt werden. Vorab vielen Dank lamiacucina fü dieses leckere Rezept…

Zutaten für die Feigen:

  • 6 reife Feigen
  • 250 ml Portwein
  • 1/2 Biozitrone
  • 1 Nelke
  • 1/2 Tl Pimentkörner
  • 4 cm Zimtstange
  • 60 g Zucker
  • 1 TL Speisestärke

Zutaten Burrata:

  • 2 Stück Burrata
  • 2 EL Ölivenöl
  • schwarzer Pfeffer

Zutaten Pistazienkrokrant:

  • 25 g Pistazienkerne
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Kaffebohnen
  • 1/2 TL Butter
  • 1 Prise Fleur de Sel

Vorbereitung Feigen:

Feigen waschen, Zitrone abreiben und Saft auspressen.

Zubereitung Feigen:

Zitronsaft und Schale mit dem Zucker und den Gewürzen auf kleiner Flamme 5 Minuten köcheln lassen.

Die Feigen in ein enges passendes Gefäß geben, mit dem Portwein übergießen und mind. 24 Std. im Kühlschrank durchziehen lassen.

Vorbereitung Pistazienkrokrant:

Pistazien grob hacken. Kaffeebohnen leicht andrücken.

Zubereitung Pistazienkrokrant:

In einem kleinen Topf den Zucker mit ein paar Spritzern Wasser erhitzen, bis der Zucker karamellisiert. Topf sofort vom Herd nehemen. Pistazien, Kaffeebohnen und Butter zugeben und gut durchrühren. Auf ein beschichtetes Backblech verteilen mit Fleur de Sel bestreuen, mit Backpapier bedecken und flach drücken.

Ich hatte einfach eine gebutterte Auflaufschale genommen ging genauso gut.

Krokrant nach dem Abkühlen grob hacken.

Zubereitung Sauce:

Feigen aus dm Portweinsud nehmen. 2 EL von dem Sud in einer Schüssel mit Speisestärke kalt anrühren. Den restlichen Sud aufkochen lassen und die Stärkemischung einrühren und 5 Minuten schwach köcheln lassen.

Burrata leicht in Stücke reissen mit Olivenöl beträufeln und pfeffern. Feigen vierteln und um den Käse legen. Etwas Sauce darübergeben und den Krokant überstreuen.

Fazit: sowas von lecker

Quelle: lamiacucina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.