Entenbaellchen mit Sesam und Basmatireis nach J. Lafer

Dieses Gericht wollte ich schon letzten Samstag machen , als mein Bruder da war. Ich hatte aber ich keinem Laden Entenbrustfilets oder Keulen bekommen. Heute bin ich nach der Arbeit runter zum Karstadt in die Perfetto Einkaufsabteilung, siehe da ich habe Entenkeulen bekommen.

Zutaten:

  • 2 Entenkeulen
  • 7 EL Sweet-Chili-Sauce
  • 5 EL Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 Bio-Orangen
  • 50 g Ingwer
  • 1-2 rote Chilischoten (ich habe 2 kleine genommen)
  • 6-7 schwarze Pfefferkörner
  • 1 Zimtstange
  • 3 Sternanis
  • 5 Kardamomkapseln
  • 1 Tasse voll Basmatireis
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Honig
  • 100 g geröstete Sesamsamen

Vorbereitung.

Bei den Entenkeulen das Fleisch ablösen und durch den Fleischwolf zu Hackfleisch verarbeiten. Danach hatte ich ca. 600 g Entenhackfleisch

Hackfleisch mit der Sweet-Chili-Sauce und der Soja-Sauce vermischen, salzen und pfeffern,  durchkneten und mit feuchten Händen zu kleinen Bällchen verarbeiten.  Bei mir war das mehr kleine Fleischküchle, da es die Masse nicht anders zugelassen hat. Ich glaube der Herr Lafer benutzt einen Eiskugelausstecher damit er die Bällchen so gut hinbekommt.

3 Orangen mit dem Sparschäler schälen. Schale aufbewahren. Alle 5 Orangen halbieren und Saft ausdrucken.  Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, Chilischoten entkernen und in klein hacken.

Zubereitung:

Große Wokpfanne oder Topf auf den Herd stellen. Orangensaft, Orangenschalen, Chili, Ingwer, Zimtstange, Sternanis, Pfefferkörner, Kardamon hineingeben. Einen Dämpfaufsatz (ich habe diese Bambusdämpferkörbchen genommen) in den Wok mit der Sauce stellen und leicht köcheln lassen. Dämpfer mit Backpapier auslegen und die Entenbällchen darauflegen ca. 14 Minuten garen.

Basmatireis nach Anweisung kochen.

Entenbällchen herausnehmen und warm halten.

Die Sauche durch einen Sieb in einen Topf sieben und mit 2 EL Zucker und 1 EL Honig sirupartig einköcheln lassen. Die Bällchen von jeder Seite mit dem Sirup einpinseln und in Sesamsamen wälzen (ich habe sie einfach vorsichtig gedreht).

Reis mit Entbällchen anrichten die Sauce darüber träufeln.

Fazit: Wer will kann noch etwas Teriyaki-Sauce dazu nehmen. Uns hat es auch ohne bombig geschmeckt. Alles war aufeinanander abgestimmt und extrem lecker gewesen.

Quelle: Johann Lafer App

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.