Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Lavendelsauce

Heute gab es Lammkeule. Eigentlich wollte ich Lammragout machen, da wäre der Kürbis mitgegart, hatte dann aber doch nicht ganz so viel Zeit. Daher habe ich Kürbisspalten im Wedges-Stil daraus gemacht.

Zutaten Lammkeule:

  • 800 g Lammkeule
  • 1 Flasche Rotwein
  • 2 EL Senf, mittelscharf
  • 2 EL Honig
  • 1 Tl Rosmarin getrocknet
  • 1 TL Thymian getrocknet
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • Öl zum Braten
  • 150 ml Cremefine
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Lavendelblüten

Vorbereitung:

Backofen auf Umluft bei 150 Grad vorheizen.

Knoblauchknolle halbieren, Knoblauch schälen. Eine Hälfte der Knoblauchzehen ganz lassen, die andere Hälfte sehr  klein und fein schneiden.  Zwiebel schälen und vierteln, Karotten schälen, in grobe Stücke schneiden.

Zubereitung:

Fein geschnittener Knoblauch in einer Schüssel mit Senf, Honig, Thymian, Rosmarin und 5 EL Olivenöl mischen. Die Lammkeule mit Salz und Pfeffer kräftig einreiben. In einem Bräter Öl erhitzen und die Lammkeule von jeder Seite insgesamt 15-20 min. anbraten, bis sie rundherum eine schöne Bräune hat. Dann Zwiebeln, Karotten und Knoblauchzehen in den Bräter geben und mit anbraten. Das Gemüse  mit einer halben  Flasche Rotwein ablöschen. Mit einem Pinsel die Keule mit dem Senf-Honig-Dressing einpinseln, die Seiten nicht vergessen. Deckel auf den Bräter und insgesamt für 90 min. in den Ofen. Nach 45 min. Minuten wenden und nochmals die andere Hälfte des Rotweins nachgießen und die andere Seite der Lammkeule mit dem Dressing einpinseln.

Zutaten Kürbisspalten:

  • 1 Hokkaido
  • 3 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Paprika rosenscharf
  • 2 Tl Majoran
  • etwas Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Hokkaido gründlich waschen, da man ihn mit Schale ißt. Stiel entfernen, entkernen und in 3 cm dicke Spalten schneiden und salzen. Knoblauch schälen und sehr fein schneiden.

Zubereitung:

In einer Frischhaltedose Olivenöl und die Gewürze zu einer Marinade mischen, Kürbisspalten reingeben, Deckel auf die Dose, das ganze schütteln, damit es ordentlich mariniert wird.

Die Kürbisspalten können in der Dose ziehen bis die Lammkeule fertig ist.

Nach 90 min. Lammkeule aus dem Ofen nehmen. Lammkeule dick in Alufolie wickeln und 20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit Backofenhitze erhöhen auf 200 Grad Ober- Unterhitze und die Kürbisspalten  in einer Auflaufform darin backen.

Den Bratensud durch einen Sieb in einen Topf filtern, Gemüse noch ein bisschen ausdrücken. Sauce aufkochen lassen und Cremefine dazugeben. Nur wenn nötig mit Speisestärke etwas andicken. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und einer Prise Lavendelblüten abschmecken.

Als Sättigungsbeilage hatten wir noch Chilinudeln.

Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Sauce anrichten.

Fazit: sehr lecker, das Lavendelblütenaroma passt super zu Lamm

Share

Rinderbraten mit Essigrahmsauce und Semmelknödel

Nachdem ich 1 Woche super leckeres Essen (frischen Fisch und kiloweise Knoblauch) in Fuerteventura hatte und zurückkam und krank wurde, mußte mich mein Hase etwas versorgen. Gestern ging es mir dann ein wenig besser und da hab den Rinderbraten gemacht, weil der ja 3 Stunden alleine vor sich hinköchelt.

Zutaten Rinderbraten:

  • 700 g Rinderschmorbraten
  • 3 EL Butter
  • etwas Mehl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100 ml Basalmico
  • Salz
  • 400 ml Fleischbrühe
  • 200 ml Sahne
  • Peffer

Vorbereitung:

Zwiebel schälen und vierteln, Rinderschmorbraten ringsum mit Mehl einreiben.

Zubereitung:

Butter in einem Topf (nicht ganz so großer Topf) erhitzen. Die Zwiebel dazugeben und den Schmorbraten ringsherum gut anbraten. Zwiebel soll dabei nicht dunkel werden.

Danach den Basalmico dazugießen und verdunsten lassen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer ringsrum im Topf würzen. Dann mit dem Rinderfond auffüllen und Sahne dazugeben. Ich habe gestern Cremefine genommen, aber mit Sahne schmeckt es deutlich besser. Deckel auf Topf und das ganze bei niedriger Stufe mind. 3 Stunden schmoren lassen. Braten ab und zu mal wenden.

Zutaten Semmelknödel:

  • 250 g alte Brötchen oder Knödelbrot
  • 3 El gehackte Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 10 g Butter
  • 3 Eier
  • 250 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • evtl. Semmelbrösel zum binden

Vorbereitung:

Brötchen in kleine Würfel schneiden (beim Knödelbrot sind sie schon geschnitten). Die Petersilie klein hacken und die Zwiebel klein würfeln.

Milch erwärmen.

Zubereitung:

Zwiebel und Petersilie etwas in der Butter braten unter die Brötchenwürfel mischen. Milch erwärmen über die Brötchenwürfel geben und ca. 10 min. ziehen lassen. Die 3 Eier zerschlagen ordentlich salzen und pfeffern und nach den 10 min auch über die Brötchenwürfel geben. Das ganze jetzt zu einem nicht allzufesten Teig verrühren. Ist der Teig zu locker etwas Semmelbrösel hinzufügen. Mit nassen Händen Knödel formen.

In siedenen Salzwasser (nicht kochend) die Knödel ca. 20 min. ziehen lassen.

Nach Beendigung der Schmorzeit für den Braten, Braten aus der Sauce holen, aufschneiden, die Sauce  mit dem Pürierstab aufschlagen und nochmals eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fleisch mit Semmelknödel und leckerer Sauce anrichten.

Fazit: Eine unserer Lieblingssaucen ! Sehr sehr lecker.

Quelle:chefkoch.de

Share