Pfannkuchen „Vietnamnesischer Art“

vietnamnesicher pfannkuchen

Diese Pfannkuchen habe ich entdeckt und wollte sie direkt nachmachen, da sie sich wirklich lecker angehört haben. Der Hase mag im Moment nicht die Mungobohnensprossen, deswegen habe ich knackige Lauchsprossen verwendet.

Zutaten Teig :

  • 2 Eier Größe L
  • 200 g Mehl (im Orginal wird wohl Reismehl verwendet)
  • 200 ml Kokusmilch
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Salz

Zutaten Füllung:

  • 2 Karotten
  • 1 Daikon (japanischer weißer Rettich)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Chilischote
  • 80 g Zuckerschoten
  • 15 g Koriander
  • 15 g Minze
  • 15 g Thai-Basilikum
  • Lauch-Sprossen zum darübergeben (im Orginal Mungobohnensprossen)

Zutaten Dip:

  • 40 ml Limettensaft
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Rohrzucker
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 frische rote Chili
  • 1 Knoblauchzehe
Vorbereitung:
Die Zutaten für den Teig  mit einem Handrührgerät verrühren. Zuerst die flüssigen Bestandteile, dann langsam das Mehl hinzugeben.
Die Zutaten für den Dip alle in ein Mixer geben und eine Sauce daraus mixen. Alternativ hierzu als sehr klein hacken und verrühren.
Für die Füllung Karotten und Daikon schälen, und raspeln. Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Chili waschen, entkernen und ebenfalls klein hacken. Zuckerschoten waschen und die Enden abschneiden.  Minze, Koriander und Thai-Basilikum auch klein hacken.
Zubereitung:
Etwas Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Zuckerschoten ca. 5 Minuten dünsten.  In einer beschichteten Pfanne ebenfalls etwas Öl erhitzen und den Teig in mehrere Pfannkuchen ausbacken.
Die Pfannkuchen mit dem Gemüse und den Kräutern füllen. Mit den Sprossen bestreuen.  Dip darüber träufeln und zuklappen. Nochmals etwas Dip darüber geben.
Fazit: lecker, mal was anderes
Share

Geflügelcremesuppe mit Madeira und Pilz-Crepe-Kuchen

Dieses Rezept wollte ich schon ewig mal machen, habe es aber immer wieder verschoben,  da es doch sehr zeitaufwendig ist. Heute bin ich endlich mal dazu gekommen.

Zutaten Suppe:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 75 g Petersilienwurzeln
  • 50 g Knollensellerie
  • 50 g Lauch
  • 25 g Butter
  • 5 EL Öl
  • 700 g Hühnerklein
  • 100 ml Weißwein
  • 2 Stiele Thymian
  • 2 Nelken
  • 3 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 7 g getrocknete Steinpilze
  • 2  Schalotten
  • 350 ml Schlagsahne
  • 2 EL Madeira
  • 1/2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung Suppe:

Steinpilze einweichen.

Zwiebeln würfeln. Möhren, Petersilienwurzeln und Sellerie schälen und fein würfeln. Lauch putzen und würfeln.  Steinpilze grob hacken, Schalotten schälen und klein schneiden.

Zubereitung Suppe:

5 g Butter und 2 EL  Öl in einem Bräter erhitzen. Hühnerklein bei starker Hitze unter ständigem wenden hellbraun anbraten. Gemüse zugeben und weitere 10-15 Minuten mitbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen. mit 1,2 Liter Wasser auffüllen, aufkochen und bei milder Hitze offen 90 Minuten köcheln lassen. Dabei öfter den Schaum entfernen. Nach 30 Minuten 2 Stiele Thymian, Wacholderbeeren, Pfefferkörner und Lorbeerblatt dazugeben und zu Ende kochen.

Den Fond vom Herd nehmen und durch einen Sieb in einen anderen Topf schütten.

Butter in einem Topf schmelzen, Schalotten darin glasig dünsten. Mit dem Mehl bestäuben und unter Rühren etwas andünsten. Den Fond mit in den Topf geben und die Sahne alles sehr gut verrühren. Steinpilze dazugeben und alles aufkochen lassen. Dann ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitzen offen köcheln lassen. Suppe öfters umrühren.

Suppe mit dem Pürieristab pürieren und durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen. Mit Madeira, Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Dazu gab es Pilz-Crepekuchen.

Zutaten Teig alles ca. Angaben, da ich den Teig immer abschätze:

  • ca. 70 g Mehl
  • 2 Eier
  • Salz
  • 200 ml Milch
  • Salz
  • Öl zum braten

Zubereitung:

Alle Zuaten miteinander zu einem flüssigen Teig verrühren und danach 15 Minuten ruhen lassen.

Nacheinander Crepe ausbacken.

Zutaten Füllung:

  • 50 g Austernpilze
  • 75 g Champignons
  • 75 g Kräutersaitlinge
  • 1 EL Öl
  • 3 Stiele Thymian
  • 1/4 Bund Petersilie
  • 200 g Tartar
  • 25 ml Schlagsahne
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung Füllung:

Alle Pilze putzen und klein hacken. Zwiebel fein würfeln. Thymian klein hacken, Petersilie klein schneiden.

Zubereitung Füllung:

Pilze in einer stark erhitzen Pfanne anbraten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Danach Zwiebel dazu geben und glasig dünsten. Thymian unterheben.

Masse abkühlen lassen.

Pilzmasse in eine Schüssel geben, Petersilie, Tartar  und die Sahne dazu. Alles ordentlich salzen und pfeffen und zu einer Masse verkneten.

Eine runde Auflaufform mit Backpapier auslegen. Ein Crepe darauf, die Masse daraufstreichen, wieder ein Crepe wieder Masse. Bei mir hat es für 4 Crepe übereinander gereicht. Oberster Crepe leicht andrücken. Das ganze mit Alufulie bedecken und für 160 Grad Obr- Unterhitze bei mittlerer Schiene in den Ofen und 1 Stunde garen lassen.

Pilzkuchen etwas auf einem Rost auskühlen lassen. Danach Kuchenstücke daraus schneiden.

Geflügecremesuppe in vorgewärmte Teller geben und ein Pilz-Crepe-Kuchenstück darauf legen.

Fazit: der Hase hat den „goldenen Hasenstern“ verliehen. Das Essen war echt saulecker.

Quelle: Essen und Trinken

Share

Pfannkuchen mit Pfifferlingrahm

Heute kam ich auf die schlechte Idee Pfannkuchen zu machen. Bei der Hitze ! Letztendlich hat sie dann der Hase ausbacken müssen, da ich es kaum in der Küche ausgehalten habe. Aber ich liebe halt Pfannkuchen und die müssen in regelmäßigen Abständen auf den Tisch 😉

Den Pfannkuchenteig habe ich bereits schon mal im hier im Blog vorgestellt. Mal mach ich mehr, mal weniger.

Zutaten Pfifflingsrahm:

  • 400 g Pfifferlinge
  • 1 große Zwiebel
  • 10 Scheiben Bacon
  • 100 ml Weißwein
  • 150 ml Sahne
  • 150 ml Cremefine
  • 2 TL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl

Vorbereitung:

Pfifferlinge putzen. Trick hierzu. Zwiebel schälen und klein würfeln. Bacon klein schneiden.

Zubereitung:

In einer Pfanne Öl erhitzen, Zwiebel und den Bacon darin anbraten. Pfifferlinge dazugeben und mit andünsten. Mit Weißwein ablöschen. Kurz köcheln lassen, dann die Sahne und die Cremefine dazugeben. Etwas einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und dem Senf abschmecken.

Pfannkuchen mit den Pfifferlingen füllen.

Fazit: Pfannkuchen mein Lieblingsessen, die Füllung hat super gepasst.

Share

Pfannkuchen mit Hackfleischfüllung und Käse überbacken

Ofenlieblinge veranstaltet ein Blogevent Lieblingsrezepte der Deutschen Küche im April. Mein Lieblingsrezept sind einfach Pfannkuchen. Heute mit Hackfleisch. Natürlich habe ich wieder jede Menge ausgebacken, damit wir noch was für eine Flädlesuppe haben.

Zutaten Teig:

  • 600 g Mehl
  • 7 – 8 Eier je nach Größe
  • 3/4 Liter Milch
  • Salz
  • Schluck Mineralwasser

Zutaten Füllung:

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Koblauchzehen
  • 100 g Prosciutto Schinken gewürfelt
  • Olivenöl
  • italienische Kräuter
  • Tomatenmark
  • Paprika
  • Salz
  • Peffer
  • glatte Petersilie
  • Schnittlauch zum garnieren
  • 100 g Käse (Gruyere und Emmentaler gemischt, gerieben) zum überbacken.

Zubereitung Teig:

Mehl, Eier, Salz in eine Schüssel geben mit dem Handrührgerät verrühren und nach und nach Milch zugeben, bis ein glatter Teig entsteht. Zum Schluß ein Schluck Mineralwasser dazugeben.

Teig ruhen lassen.

Zubereitung Füllung:

In der Zwischenzeit  Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein hacken. Prusciotto würfeln.

Olivenöl in eine Pfanne geben, Zwiebeln, Knoblauch und Schinken anbraten. Hackfleisch dazugeben und mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Tomatenmark, italienischen Kräutern würzen. Zum Schluss die kleingehackte Petersilie dazugeben.

Pfannkuchen ausbacken.

Pfannkuchen füllen und aufrollen. In einer feuerfesten Form mit dem Käse bestreuen. Unter dem Backofengrill schieben, bis der Käse zerlaufen ist. Mit Schnittlauchröllchen garnieren.

Fazit: Mein Lieblingsessen für den Blogevent von Ofenlieblinge

Share

Tomaten-Crepe mediterran nach Johann Lafer

Heute mal wieder was leckeres aus meinem neuen Kochbuch:

Zutaten:

  • 125 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • 25 g Butter
  • EL Tomatenmark
  • Öl zum ausbacken
  • 200 g Büffelmozzarella
  • 6 Scheiben Parmaschinken
  • 2 Stängel Basilikum
  • 2 EL Aceto Basalmico Bianco
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch

 Vorbereitung:

Mehl, Milch, Eier Zucker, Salz , Tomatenmark in eine Schüssel geben. Butter in einem Topf zerschmelzen lassen. Mit einem Pürierstab alle Zutaten zu einem Teig vermengen und die flüssige Butter langsam hinzufügen. Das ganze zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig 30 min. ruhen lassen.

Büffelmozzarella in Würfel schneiden, Parmaschinken in Streifen schneiden, Basilikum klein hacken.

Zubereitung:

Mozzarella, Parmaschinen und Basilikum in der Schüssel vermischen, 2 EL ÖL und 2 EL Aceto Balsamico bianco dazugeben, salzen, pfeffern, alles vermengen.

In Öl 6 – 8 dünne Crepe ausbacken.

Füllung auf die Crepe geben, zu kleinen Päckchen formen und mit einem Schnittlauchhalm zubinden. (Im Orginalrezept wird hierfür blanchierter Lauch genommen, mit dem es sicherlich auch besser geht, da Schnittlauch hierfür eigentlich zu kurz ist.)

Fazit: super lecker, wird auf jeden Fall wieder gemacht.

Quelle: Der Große Lafer

Share

Pfannkuchen mit Blumenkohl und Schinken

Gestern hat der Hase etwas angefangen zu „kränkeln“. Um die Grippe komplett zu vermeiden  habe ich dann heute eine frische Hühnersuppe geplant. Dazu natürlich „Flädle.“ Daher gab es heute Pfannkuchen mit Blumenkohl und Schinken. Da ich ab Samstag eine Woche in Urlaub bin, mußte sowieso nochmals mein Lieblingsessen auf den Tisch.

Zutaten: Pfannkuchen hier

  • Blumenkohl
  • Cremefine
  • Milch
  • Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Schwarzwälder Schinken

Vorbereitung:

Teig wie hier angegeben zubereiten. Dünne Pfannkuchen ausbacken. Blumenkohl dämpfen.Parmesan reiben.

Eine Sosse aus ein wenig Cremefine und Milch, herstellen immer schön mit dem Schneebesen rühren. Parmesan einrühren und zergehen lassen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Schinken ohne Fett anbraten.

Pfannkuchen mit Schinken belegen. Darauf den Blumenkohl geben und die Parmesansauce über den Blumenkohl verteilen.

Share

Schnittlauchpfannkuchen mit Hackfleischfüllung und Käse überbacken

 

 

Heute war es mal wieder soweit. Hab es lange genug ohne ausgehalten, aber ich hatte totalen Hunger auf Pfannkuchen. Das ganze mit einer pikanten Hackfleischfüllung. Ich könnte mich reinlegen..  Bei dem Teig schätze ich immer ungefähr die Mengen ab, deswegen kann ich gar nicht genau sagen wieviel von was. Es sollten auf jeden Fall viele, viele Pfannkuchen werden, da ich noch Rindersuppenfleisch für eine schöne Suppe habe und wir dann noch lecker Flädlesuppe die nächsten 2 Tage essen können.

Zutaten:

  • Mehl ca. 400 g
  • 10 Eier (Größe M)
  • Milch ca. ¾ Liter
  • Salz
  • Schnittlauch
  • Schuss Mineralwasser
  • Öl zum ausbacken

 

  • 400 g Rinderhackfleisch
  • 50-100 g Aoste luftgetrockneter Schinken (jegliche Art von Schinkenwürfel tun es auch)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Chiliöl
  • Paprika edelsüss
  • Paprika scharf
  • Salz
  • Pfeffer
  • frische Petersilie
  • frisch geriebener Emmentaler, etwas Schnittlauch zum garnieren

Vorbereitung:

Mehl in eine Schüssel geben, gut salzen, die Eier aufschlagen und dazugeben, mit dem Rührgerät rühren und immer wieder Milch dazugeben bis ein glatter, flüssiger Pfannkuchenteig entstanden ist. Schuss Mineralwasser in den Teig geben und klein geschnitttenen Schnittlauch dazu geben. Teig auf die Seite stellen und ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebel in kleine Würfel und Schinken in Streifen schneiden. Knoblauch ganz fein hacken. Petersilie fein hacken. Emmentaler reiben.

Zubereitung Pfannkuchen:

Etwas Öl mit einem Pinsel in einer Pfanne ausstreichen (mit der Pinselmethode kann man Öl sparen)  und goldgelbe Pfannkuchen ausbacken.

Zubereitung Hackfleisch:

Chilliöl in eine Pfanne geben, heiss werden lassen, Zwiebeln, Knoblauch und Schinken dazu geben, etwas anbraten. Hackfleisch dazu geben und durchbraten. Mit Salz, Pfeffer, Paprika süß, Paprika rosenscharf, etwas Chili aus der Mühle würzen. Wenn das Hackfleisch fertig gebraten ist noch etwas geschnittene Petersilie untermengen.

Backofengrill anschalten ca. 200 Grad.

Pfannkuchen mit der Hackfleischmasse bestreichen, zusammenrollen, auf einen Teller legen, mit Käse bestreuen und ca. 3- 4 in den Ofen bis der Käse zerschmolen ist.

Teller aus dem Ofen holen mit Schnittlauch garnieren.

Fazit: Pfannkuchen zählt zu meinen absoluten Lieblingsessen.

Share

Spanisches Omelett nach Jamie Oliver

Heute hab ich mal wieder ein mitgeschriebenes Rezept von Jamie Oliver nachgemacht. Der Unterschied war, dass ich meine Pfanne nicht zum Schluß in den Ofen geschoben so wie er (er hatte so ein rießiges Teil im Garten stehen) sondern ich habe das ganze dann in eine Auflaufform umgebaut. Letztendlich habe ich es so gemacht:

Zutaten:

  • Kartoffeln (am besten nicht so groß), ich habe eine Auswahl aus 3 Sorten genommen: Drillige, rötliche Raclettekartoffeln und La Ratte
  • Chorizo ich hab ca. 200 g genommen
  • 6 Eier
  • Schuss Sahne
  • Rosmarin
  • 1 Schalotten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Zitronensaft
  • Meersalz
  • Peffer

Vorbereitung:

Die Kartoffeln bürsten, in reichlich Salzwasser ca. 20 min. kochen. Chorizo in ca. 1 cm große Stücke schneiden, Rosmarin vom Zweig entfernen, Schalotten sehr klein würfeln, Petersilie vom Stiel abzupfen. Eier mit einem Schuss Sahne mit einer Gabel verschlagen, das Ei salzen und pfeffern, Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Zubereitung:

Nachdem die Kartoffeln gar sind, abschütten.  In einer Pfanne (eventuell auch 2 Pfannen, damit auch schön Platz für Chorizo und Kartoffeln sind) die Chorizo anbraten, wenn das Fett herausläuft, die Kartoffeln dazugeben und mitbraten. Das Ei kann man inzwischen, in eine Auflaufform gießen. Wenn die Kartoffeln mit den Chorizo eine schöne Farbe angenommen haben und etwas angeknuspert sind, mit einem Löffel Chorizo und Kartoffeln in die Auflaufform auf das Ei geben. Das Fett in der Pfanne lassen. In dem Fett wird jetzt noch kurz der Rosmarin angebraten. Danach den Rosmarin auf dem Omlett verteilen. Nun das ganze für ca. 15 min. in den Ofen schieben, bis das Ei gestockt ist.

In der Zwischenzeit die Schalotten schön mit der Hand in einer Schüssel ausdrücken. Danach die Petersilie untermischen. Mit einem Schuss Zitronensaft und Meersalz abschmecken. Alles vermischen.

Den Omelett aus dem Ofen holen und mit der angemachten Petersilie belegen.

Fazit:

Das Essen macht extrem schnell satt. Es war lecker, aber wir fanden es beide etwas zu trocken, besonders wenn wir zu den Kartoffeln kamen. Wir sind halt auch richtige Saucenfreaks. Wir werden das Essen auf jeden Fall mal wieder essen werden aber eine Sour Cream für die Kartoffeln zum dippen dazu machen.

Share