Jakobsmuscheln mit Maracuja-Vinaigrette

Zutaten für 2-4 Jakobsmuscheln:

  • 1 Maracuja
  • 1/2 TL milder Weißweinessig
  • 1 TL Akazienhonig
  • Piment d’Espelette
  • Salz
  • 1 1/2 EL Olivenöl
  • 3 Stiele Koriander
  • etwas Currypulver
  • 4 Jakobsmuscheln
  • etwas Butter

Vorbereitung:

Maracuja halbieren und das Mark mit einem Teelöffel herauskratzen. Kurz mit dem Pürierstab pürieren.Schnittlauch und Koriander fein schneiden.

Zubereitung:

Das Püree durch einen feinen Sieb streichen und mit Essig, Akazienhonig, Piment d’Esplette und Salz verrrühren. Olivenöl mit einem Schneebesen unterschlagen. Kräuter einrühren.

Fleur de Sel mit Curry mischen und die trocken getupften Jakobsmuscheln damit würzen.  Butter in einer Pfanne stark erhitzen. Muscheln von jeder Seite 1 1/2 Minuten scharf anbraten und mit der Maracuja-Vinaigrette anrichten.

Fazit: sehr lecker, Jakobsmuscheln sind einfach genial.

Quelle: essen und trinken

Gedämpfte Teigtaschen mit Räuchergarnelen

Im Moment kann ich gar nicht genug von den Räuchergarnelen bekommen, die es bei uns an der Fischtheke gibt. Heute habe ich damit Teigtaschen gefüllt und gedämpft.

Zutaten:

  • 200 g Räuchergarnelen
  • 1 Möhre
  • 50 Mungobohnensprossen
  • 6 Stiele Thai-Basilikum
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Salz
  • Teiglinge für Dim-Sum zum dämpfen
  • verschiedene asiatische Saucen je nach Geschmack (Soja-Sauce, scharfe Chilisauce, süß-saure Sauce, Teriyaki-Sauce)

Vorbereitung:

Möhre schälen, klein schneiden, Garnelen klein stückeln, Frühlingszwieben klein schneiden, Thai-Basilikum klein hacken. Mungobohnensprossen abtropfen lassen. Bitte das geschälte und Reste vom Gemüse aufbewahren.

Alles in einer Schüssel miteinander mischen.

Den Dampfeinsatz mit Backpapier auslegen, so bleiben die Teigtaschen später nicht kleben.

Zubereitung:

Teigrohling mit etwas Füllung bestücken, die Ränder mit Wasser einstreichen und zu einem Dreieck zusammenkleben.

In einem Topf mit Dämpfeinsatz oder Bambusdämpfer Wasser erhitzen und die Schalen vom geschälten Gemüse (Gemüseabfall)  in das Wasser geben und mit etwas Salz aufkochen. Die Teigtaschen in den Dämpfkorb geben und ca. 5-6 Minuten dämpfen.

Eventuell mit etwas Sojasauce beträufeln. Sofort essen.

Fazit: sehr lecker, gibt es wieder

Sushi

Ich wollte unbedingt Sushi essen. Leider hatte ich keinen Lachs in Sushiqualität bekommen. Die Verkäuferin sagte es sei nicht schlimm, aber ich bin ein bisschen ein „Schisser“, deshalb habe ich kurzererhand den Lachs angebraten. Es war dann kein echtes Sushi, geschmeckt hat es trotzdem.  Nun hat der Hase auch Übung beim Sushirollen, beim nächsten Mal wird dann alles super. Auf dem Bild sieht man die letzten Stücke die ganz gut geworden sind. Am Anfang sah das alles nicht so gut aus 😉

Zutaten:

  • 300g  Lachsfilet
  • Wasabipaste
  • Sushireis
  • Reisessig
  • Zucker
  • Salz
  • Gurke
  • 5 Noriblätter
  • Sojasauce
  • Bambusmatte zum rollen

Vorbereitung:

Sushireis nach Packungsanweisung zubereiten.

Zubereitung:

Lachs in der Pfanne rundherum anbraten. Nachdem der Reis etwas abgekühlt ist, die Gurke in feine Streifen schneiden und den Lachs in Streifen schneiden.

Noriblatt auf  die Bambusmatte legen. Reis in einem großen Streifen auf einem Noriblatt verteilen. Wasabistreifen darauf geben. Dann Lachstreifen und Gurkenstreifen in die Mitte des Reises legen. Noriblattenden mit Wasser anfeuchten und mit der Bambusmatte aufrollen.

Rolle in einzelne Stücke schneiden.

Sushistücke in Sojasauce dippen und genießen.

Fazit: war kein echtes Sushi aber trotzdem sehr lecker

Spaghetti al Olio mit Räuchergarnelen

Bei uns an der Fischtheke gibt es so leckere Räuchergarnelen, leider waren nicht mehr genug da um ein Einzelnes daraus zu machen, da hab ich die Garnelen mit Spaghetti al Olio kombiniert. Da ich diesmal faul war, hab ich keine Pepperoni kleingeschnitten, sondern einfach Halb – Halb Chiliöl-Olivenöl genommen.

Zutaten:

  • Chiliöl
  • Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Salz
  • 200- 250 g Spaghetti

Vorbereitung:

Knoblauchzehen hauchfein zerkleinern. Petersilie klein hacken.

Zubereitung:

Ölmischung in großer Pfanne (Pfanne sollte voller Öl sein) erhitzen. Spaghetti nach Angaben kochen. Knoblauch in die Pfanne geben und die Garnelen. Garnelen im Knoblauch braten. Achtung Temperatur nicht so hoch stellen, der Knoblauch darf nicht braun werden. Dann die Petersilie dazugeben, salzen, abschmecken und von der Herdstelle nehmen. Die fertigen Spaghetti einrühren. Sofort servieren.

Fazit: super schnell, extrem lecker

Garnelenteigtaschen gedämpft mit Wokgemüse

Ich hatte immer noch die Dumpling-Rohlinge und dazu gab es heute folgende Füllung:

Zutaten:

  • ca. 30 Teiglinge tiefgekühlt
  • 300 g Garnelen (küchenfertig)
  • 1 Stiel Zitronengras
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Stück Ingwer ca. 3 cm
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz
  • Peffer
  • 200 g Shitakepilze
  • 2 Möhren
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Chilisauce
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Sesamöl

Vorbereitung:

Garnelen abspülen und trockentupfen. Danach fein hacken. Beim Zitronengras die äußere Schicht entfernen unteres Drittel waschen und in einen Mixer geben. Ingwer schälen und grob schneiden und auch in den Mixer geben. Beides mixen und dann zu den Garnelen geben. Frühlingszwieblen klein schneiden auch zu den Garnelen geben, durchmischen. Restliche Gemüseabschnitte aufheben, damit man sie später in das Dämpfwasser legen kann.

Paprika häuten, entkernen, vierteln, waschen. 1/4 davon sehr klein schneiden und auch zu den Garnelen geben. Speisestärke mit 1 EL Wasser verrühren und auch dazugeben alles verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Restliche Paprika in feine Streifen schneiden. Möhren in sehr feine Streifen schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken, Shitakepilze säubern, halbieren bzw. vierteln

Zubereitung:

Teig-Rohlinge mit der Füllung befüllen den Ränder mit Wasser bestreichen und zusammenkleben. Danach in einem Bambusdämpfer setzen. Das Dampfwasser ist mit den Gemüseresten zum Kochen gebracht worden. Teigtaschen ca. 8 Minuten dämpfen.

Chillisauce mit Soja- und Fischsauce und 6 EL Wasser verrühren.

Sesamöl im Wok erhitzen und Shitake, Paprika und Möhren ca. 1 Minute unter rühren anbraten. Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten.

Dann 2 EL von der Sauce unterrühren und alles nochmals salzen und pfeffern.

Gemüse anrichten und die Teigtaschen daraufsetzen. Sauce als Dip dazureichen.

Wir haben auch noch ein 2. Dip hergestellt aus:

  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Dijonsenf
  • 2 EL Honig

Dieser Dip hat auch super zu den Teigtaschen gepasst.

Fazit: super lecker, auch unserem Besuch hat es sehr gut geschmeckt.

Quelle: eatsmarter.de

 

Makkaroni selbstgemacht mit Räucherlachs, Pimientos und Tomaten


Der Hase hatte gestern gleich noch Makkaroni für heute vorbereitet und damit habe ich folgendes gemacht.

Zutaten:

  • 100 g Pimientos
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Tomaten
  • 150 g Räucherlachs
  • Salz
  • Peffer
  • Paprika
  • Olivenöl
  • 1 Zitrone
  • Petersilie (eigentlich sollte es Dill sein hatte ich aber nicht mehr)

Vorbereitung:

Pimientos waschen. Zwiebel schälen und klein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Zitrone auspressen. Räucherlachs in Stücke reissen. Olivenöl mit Zitronensaft mischen und ein Zitronenöl herstellen. Petersilie klein hacken.

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen, Pimientos darin anbraten, salzen und pfeffen.  Danach aus der Pfanne nehmen. Nun in der Pfanne die Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.  Räucherlachs und Pimientos unterheben. Das Zitronenöl und die Nudeln dazugeben und alles gut durchmischen.

Auf Tellern servieren und mit etwas Petersilie bestreuen.

Fazit: hat uns sehr gut geschmeckt.

Quelle/Anregung: Epaper Lea

 

Tintenfisch mit Knusperzwiebeln und Knoblauchbrot

Heute bin ich an der Fischtheke vorbeigelaufen und habe Tintenfischtuben entdeckt. Da es die eh so selten bei uns gibt hab ich direkt zugeschlagen. Im Urlaub habe ich die einfach mal mit Zwiebeln scharf angebraten gegessen vom Grill und fand es total lecker. Leider kann man das auf dem Herd nicht ganz genau so machen deswegen habe ich die Tintenfische etwas anders zubereitet:

Zutaten:

  • 3 Tintenfischtuben
  • ca. 200 ml Olivenöl
  • 5-6 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote (Schärfegrad 7)
  • Salz
  • Peffer
  • 2 Zitronen
  • Mehl
  • 1 Baguette

Vorbereitung:

Olivenöl mit dem Knoblauch, Chili, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und eine Marinade herstellen. Zitrone auspressen.

Tintenfischtuben in Ringe schneiden und  in die Marinande einlegen. Ein Schuss Zitronensaft zur Marinade geben.  Zwiebel in Ringe schneiden. Baguette in Scheiben schneiden.

Zubereitung:

In einer großen Wokpfanne etwas Öl von der Marinade erhitzenl erhitzen, die Zwiebeln in Mehl wenden und in dem heißen Öl anbraten, die Tintenfischringe mit anbraten. Das Ganze unter wenden ca. 15 Minuten knusprig braten.

Baguettescheiben auf einem Backbleck verteilen, Baguette mit der Mariande einpinseln und im Ofen bei 200 Grad knusprig backen.

Tintenfischringe mit Brot und den Zitronenhälften anrichten.

Fazit: es ist sehr lecker geworden, der Fisch war auch nicht zäh. Das nächste Mal würde ich ganz auf die Komponente mit dem Mehl verzichten. Dann hat dieses Essen nichts mehr von diesen Fertigteilen in Backteig aus dem Supermarkt.

 

Wrap mit Räucherlachs und Guacamole mit Frühlingssalat und Frenchdressing

Irgendwie war ich heute nicht so fit (woran es wohl gelegen hat 😉  ich sag nur soviel ich stand heute Morgen um 04.00 Uhr in der Küche als ich nach Hause gekommen bin und hab noch was gekocht 😉

Heute abend gab es dann wie geplant nochmals den Räucherlachswrap vom Lafergrillen. Ein Freund war noch zu Besuch. Um mir die ganze Arbeit etwas zu erleichtern hab ich die Guacomale diesmal einfach mit den Zutaten im Mixer gemacht.

Zutaten Wrap:

  • 4  reife Avocados
  • 100 g Ingwer
  • 2 rote große Chilischoten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 50 ml Sojasauce
  • Saft und Abrieb von 2 unbehandelten Limetten
  • Salz
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 6 Wraps
  • 15-18 Scheiben  Räucherlachs je nach Größe

Vorbereitung:

Avocados  halbieren und den Kern entfernen. Mit dem Löffel das Fruchfleisch herauslösen und in einen Mixer geben. Die Ingwer schälen, in Stücke schneiden und auch in den Mixer geben, Chilischoten längs aufschneiden entkernen, auch in den Mixer geben. Knoblauch schälen, in den Mixer geben. Den Koriander von den Stielen zupfen und dazugeben. Limetten reiben und Saft auspressen.

Zubereitung:

Zutaten zu Guacamole mixen. Die Guacamole in eine Schüsssel geben. Sojasosse, Limettensaft und Limettenabrieb unterrühren. Die Guacamole mit Salz abschmecken.

Die Wraps in einer Pfanne erhitzen.

Wraps mit der Guacamole bestreichen 2 bis 3 Lachsscheiben je nach Größe darauflegen und einrollen.

Zutaten Salat:

  • 1 Bund Radieschen
  • 1/2 Salatgurke
  • 1  Packung gemischter Salat
  • 1/2  Bund Frühlingszwiebeln
  • 150 g Cocktailtomaten

Vorbereitung:

Salat in eine Schüssel geben (ich habe schon eine fertige Mischung gekauft). Radieschen waschen und klein schneiden. Salatgurke schälen, der Lange nach halbieren, vom Kerngehäuse entfernen. Danach die Gurke erneut halbieren und Stücke abschneiden. Frühlingszwiebeln waschen und in kleine Ringe schneiden. Cocktailtomaten vierteln.

Zutaten Dressing:

  • 2 Schalotten
  • 2 junge Knoblauchzehen
  • 2 Eigelbe
  • 1 TL Dijon Senf
  • 50 ml Rapsöl
  • 50 g Joghurt
  • 1 Limette Saft und Abrieb

Vorbereitung Dressing:

Schalotten schälen und klein schneiden. Knoblauch schälen und hauchfein schneiden. Eier trennen.Limettenschale abreiben und Limette auspressen.

Zubereitung Dressing:

2 Eigelbe in einer Schüssel mit dem Senf verrühren. Das Rapsöl tröpfchenweise unter ständigen rühren dazugeben. Joghurt unterrühren und mit dem Limettensaft, Limettenabrieb, Salz, Paprika und Chili würzen. Zum Schluß die Schalotten- und Knoblauchwürfel dazugeben.

Salat mit dem Dressing verrühren.

Wrap mit dem Salat anrichten:

Fazit: Ich fand den Wrap super, deshalb gab es ihn ja nochmal.  Der Hase sagt er findet das Essen gut, aber trifft nicht ganz seine Geschmacksnerven.

Quelle: SWR 3 Grillparty mit Johann Lafer

Garnelenravioli mit Chilibutter auf jungen Spinat und karamelisierten Blutorangenscheiben

Heute machte ich mal wieder ein Essen, zu dem ich erstmal den Hasen überzeugen mußte. Garnelen er weis nicht so recht… Deshalb habe ich sie in Ravioli versteckt. Den Spinat und die Blutorangen sieht man leider nicht so toll, dafür war es super lecker.

Zutaten:

  • 1 Burger Nudelteig
  • Olivenöl
  • 1 Ei (getrennt nur Eiweiß)

Zutaten Füllung:

  •  250 g Bio-Riesengarnelen tiefgefroren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 halbe Zitrone
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten Spinat:

  • 200 g junger Spinat tiefgefroren
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Peffer
  • Muskatnuss

Zutaten Chilibutter:

  • 2 rote frische Chilis
  • 100 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten Blutorangen:

  • 2- 3 Blutorangen
  • etwas braunen Zuccker

Vorbereitung Füllung:

Garnelen auftauen. 2 Schalotten und Knoblauch schälen und klein schneiden, Zitrone auspressen. Aufgetaute Garnelen sehr klein schneiden.

Vorbereitung Spinat:

Schalotten und Knoblauch schälen sehr klein schneiden.

Vorbereitung Chilibutter:

Chili klein hacken.

Vorbereitung Blutorangen:

Blutorangen schälen und in Scheiben schneiden.

Zubereitung Füllung:

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und Schalotten mit dem Knoblauch glasig schwitzen. Dann Frühlingszwiebel und Garnelen dazugeben alles anbraten mit einem Schuss Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig mit der Masse füllen und Ravioli herstellen, die Ravioliränder mit Eiweiß verschließen.

Zubereitung Spinat:

Spinat mit leichter Hitze auftauen lassen, kurz aufkochen, Schalotten und Knoblauch dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Ravioli ca. 8 min. in leicht kochenden Salzwasser ziehen lassen.

Zubereitung Chilibutter:

In der Zwischenzeit Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Chili dazugeben und gut salzen und pfeffern.

Die fertigen Ravioli nach dem kochen in die Pfanne geben und in der Butter wenden.

Zubereitung Blutorangen.

Blutorangenscheiben in eine Auflaufform geben und mit braunen Zucker bestreuen. Bei höchster Temperatur mit Grillfunktion des Ofens 5 min. karamelisieren lassen.

Zum Anrichten Blutorangen auf den Teller geben, darauf den Spinat und dann die Ravioli. Noch etwas Chilibutter darüber träufeln.

Fazit: Ich konnte es mir auch nicht so richtig vorstellen, aber es war super lecker. Hat alles zusammengepasst, die Orangen, der Spinat, die Ravioli echt super. Der Hase fand es übrigends auch bestens trotz Garnelen 😉

Quelle/Anregung: ichkoche.at

Thunfischbolognese nach Lafer

Da es heute wohl traditonell irgendwas mit Fisch geben sollte, habe ich mich für die Thunfischbolognese aus meinem Laferkochbuch entschieden. Da ich das Gemüse noch püriert habe (steht nicht im Kochbuch) mußte man es nicht so klein schneiden.

Zutaten:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 20 g frischer Ingwer
  • 120 g Staudensellerie
  • 120 g Knollensellerie
  • 1 frische rote Chilischote
  • 400 g frischer Thunfisch
  • EL Tomatenmark
  • 150 ml Fischfond
  • 50  ml helle Sojasauce
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 4 Zweige Koriander
  • Olivenöl
  • Salz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle
  • Zucker

Vorbereitung:

Knoblauch und Schalotten schälen und klein würfeln. Ingwer schälen und klein würfeln. Chilischote entkernen, klein schneiden. Beide Selleriesorten putzen, schälen und klein würfeln. Thunfisch grob hacken. Koriander klein hacken.

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen, das komplette Gemüse mit Ingwer und Chili in dem Topf anbraten. Mit dem Pürierstab das Gemüse zerkleinern.

Thunfisch dazugeben und kurz anbraten. Tomatenmark dazugeben und 3 – 5 Min. anrösten. Mit dem Fischfond, Sojasauce ablöschen und mit den passierten Tomaten aufgießen. Die Korianderblättchen dazugeben noch etwas für den Schluß zum servieren übrig lassen.

Die Sauce habe ich dann 2 std. lang leicht vor sich hinköcheln lassen. Zum Schluß mit Salz Pfeffer und Zucker würzen

Beim Servieren Koriander darüberstreuen.

Fazit: Leckere Alternative, aber wir stehen mehr auf das Orginal 😉

Quelle: Der grosse Lafer