Spiegelei im Spaghettinest auf Rahmspinat nach J.Lafer

Heute gab es mal wieder  seit langer Zeit Spinat.  Damit der Hase eventuell mehr gefallen daran findet, habe ich mal die Variante nach Johann Lafer gekocht.

Zutaten:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • großes Stück Butter
  • 1 EL Mehl
  • 50 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Geflügelfond
  • 75 ml Sahne
  • 75 ml Cremefine
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 350 g Blattspinat (ich habe tiefgefrorenen genommen)
  • 200 g Spaghetti frisch gemacht
  • 5 Eier

Vorbereitung:

Spinat in einem kleinen Topf langsam auftauen lassen. Schalotten schälen und klein würfeln, Knoblauch schälen und klein schneiden.

Zubereitung:

In einem Topf Butter zergehen lassen und Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten. 1 EL Mehl darüber geben und mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und rühren. Sahne-Cremefinemischung einrühren. Geflügelfond einrühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Den aufgetauten Spinat danach in den Topf mit der Sauce einrühren. Mit dem Pürierstab durchmixen. Nochmals mit Salz, Peffer und Muskat abschmecken.

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen und die Spaghetti abkochen.

Bei einem Muffinblech 5 Vertiefungen einfetten. Aus den abgekochten Spaghetti Nester drehen und in die Muffinblechmulden setzen. Jeweils vorsichtig ein Ei über dem Nest aufschlagen. Aufpassen, dass das Eigelb nicht kaputt geht.

Nun das ganze für 12 Minuten in den Backofen und das Ei stocken lassen. Danach das Nest vorsichtig aus der Form lösen. Rahmspinat auf Tellern anrichten und Spaghettinest darauf setzen.

Fazit: Auch der Hase war diesmal von Spinat begeistert.

Quelle/Anregung: Johann Lafer App

 

Lauch mit scharfer Erdnusssoße und Reis

Zutaten:

  • ca. 750 g Lauch
  • 20 g Butter
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 5 EL Erdnusscreme
  • 200 ml Kokosmilch ungesüsst,  meine war fettreduziert
  • 1 1/2 EL Sojasosse süß
  • 1 –  2 EL Sambal Olek (je nach gewünschten Schärfegrad)
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Eigelb

Vorbereitung:

Lauchstangen putzen, waschen und in längere Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein würfeln.  Die halbe Zitrone auspressen und das Ei trennen.

Zubereitung:

Lauch in Topf mit heißer Butter andünsten. 1/8 Liter Wasser und Salz dazugeben. Alles im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze zehn Minuten garen.

Ein Topf mit Öl erhitzen.  Zwiebel und Knoblauch dazugeben und andünsten. Erdnusscreme und die Kokosmilch dazugeben und die Sosse unter ständigem rühren aufkochen lassen. Mit Sojasosse, Sambal Olek und Zitronensaft abschmecken. (Im Orginalrezept steht 1 – 2 TL aber das war mir viel zu wenig Schärfe). In die nicht mehr kochende Soße das Eigelb unterrühren und nicht mehr aufkochen lassen.

Reis nach Anleitung kochen.

Lauch mit der Erdnusssoße und dem Reis anrichten.

Fazit: sehr lecker, vor allem dem Hasen hat es super geschmeckt.

Quelle/Anregung: chefkoch.de

Champignons gefüllt mit Tomatencrostini

Da ich mit sicher war, dass wenn ich nur gefüllte Champignons mache, der Hase mit großen Augen da steht und fragt „Was gibt es dazu?“ habe ich mich direkt für Tomatencrostinis entschieden:

Zutaten Champignons:

  • 10 Riesenchampignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 150 g Emmentaler gerieben
  • 4 EL Creme Fraiche
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Vorbereitung Champignons:

Zwiebel schälen, klein würfeln. Knoblauch schälen hauchfein schneiden. Champignons mit dem Küchentuch abreiben, den Stiel entfernen. Die Stiele auch klein würfeln.  Petersilie hacken.

Zubereitung Champignons:

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und kleingewürfelte Champignonstiele dazugeben. Das Ganze anbraten. Danach etwas abkühlen lassen, 4 EL Creme Fraiche, die Petersilie und die Hälfte des gerieben Emmentaler untermischen. Die Masse gut salzen und pfeffern. Die Riesenchampignons mit der Masse füllen. Die Champignons in eine gefettete Auflaufform setzen mit dem restlichen Emmentaler bestreuen und ca. 15 min. bei 200 Grad Ober- Unterhitze im Ofen backen.

Zutaten Crostini:

  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Tomaten
  • 3-4 Zweige frischer Basilikum
  • Olivenöl
  • Chiliöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Weißbrot

Vorbereitung Crostini:

Zwiebeln schälen, klein würfeln. Knoblauch schälen hauchfein schneiden. Tomaten vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Tomatenfilets klein würfeln. Basilikum klein schneiden. Weißbrot in Scheiben schneiden.

Zubereitung Crostini:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, Olivenöl dazu und das Ganze salzen und pfeffern und durchmengen.

Mit einer Mischung aus Olivenöl und Chiliöl  das Weißbrot einpinseln und bei 200 Grad 6- 8 min. Ober- Unterhitze  im Backofen knusprig backen. Die Weißbrotscheiben aus dem Ofen holen und die Tomatenmischung auf den Scheiben verteilen, dann die Crostini nochmals für 2 Min. in den Backofen stellen.

Fazit: super lecker, besonders die Crostini waren super.

 

Auberginen-Picatta mit selbergemachten Makkaroni und heller Tomaten-Basilikumsoße nach J. Lafer

Die Makkaroni haben ich sofort für dieses leckere Gericht verwendet, daß ich gerne für den Muttertagsevent von Küchenplausch einreichen möchte. Ich habe dies gewählt, weil meine Mutter sich sicherlich genauso gefreut hätte über meine ersten selber gemachten Nudeln, wie ich mich gefreut habe.

Zutaten:

  • 1 große Aubergine
  • 5 große Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Thymian
  • 50 ml Sahne
  • 1 Tl Stärke
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 3 – 4 gutes Olivenöl
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • Zucker
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 50 g Parmesan
  • 2 Eier
  • etwas Mehl zum wenden
  • Olivenöl zum braten
  • ca. 250 g frisch gemachte Makkaroni

Vorbereitung:

Auberginen schälen und in 1 cm breite Scheiben schneiden. Von beiden salzen und ca. 20 min. ruhen lassen.

Tomaten in kochendes Wasser tauchen, dann die Haut abziehen. Die Tomaten vierteln und die Kerne entfernen. Knoblauch hauchfein schneiden. Basilikum klein schneiden, Parmesan reiben.

Zubereitung:

Die Gemüsebrühe in einem Topf geben und die Tomatenfilets, den Thymian und den Knoblauch hinzugeben. Die Brühe aufkochen lassen. Das ganze jetzt  durch einen mit einem Passiertuch (ich hab einfach ein Küchentuch genommen) ausgelegten Sieb in einen anderen Topf schütten. Den klaren Tomatenfonds mit etwas Sahne einkochen und mit der Stärke leicht binden. Dann den Fond vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab langsam das gute Olivenöl untermixen. Mit Salz, Cayennepfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Tomaten-Filets aus dem Sieb in Würfel schneiden, mit den gehackten Basilikumblättern in die Soße geben und die Soße warm halten.

Den geriebenen Parmesan mit den 2 Eier vermischen. Auberginenscheiben nochmals halbieren und pfeffern. Die Auberginenscheiben etwas in Mehl wenden, danach in der Ei-Parmesanmasse. Die Auberginenscheiben in Olivenöl ausbacken und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Makkaroni mit der Soße und den Auberginen anrichten, mit Basilikum garnieren.

Fazit: Das war so lecker. Selbergemachte Nudeln sind echt der Hammer. Meine Mutter hätte es genauso gesehen. Daher ist das mein Essen für

Muttertag Rezepte

Gegrillte Pepperoni mit gegrilltem Schafskäse

Heute, dachte ich, könnte ich mal einen griechischen Abend machen. Die Pepperoni habe ich bereits gestern Abend in eine Frischhaltebox mit Olivenöl und 4 hauchfein geschnittenen Knoblauchzehen eingelegt.

Zutaten:

  • 1 Glas Pepperoni
  • Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • Baguette
  • 2 Schafskäse á 150 g
  • 1 Zwiebel
  • 4 Cocktailtomaten
  • Meersalz
  • Peffer
  • Kräuter der Provence
  • Chili aus der Mühle

Vorbereitung:

Olivenöl in eine Frischhaltebox geben, 4 Knoblauchzehen hauchfein schneiden und dazugeben. Pepperoni abtropfen lassen und in das Knoblauchöl einlegen. Die Frischhaltedose mit Deckel verschließen und durchschütteln. Die Nacht über in den Kühlschrank stellen.

Ein kleines Stück Baguette in sehr kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Restliches Baguette in Scheiben schneiden.

Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober- Unterhitze.

Zubereitung:

Pepperoni aus der Frischhaltedose in eine Auflaufform geben und etwas von dem Knoblauchöl, aus der Frischhaltedose darübergeben. Mit Meersalz bestreuen.

2 Stücke Alufolie mit dem Knoblauchöl beträufeln, den Schäfskäse darauf geben. Zwiebeln und Tomaten darauf schichten. Das Ganze mit Salz, Pfeffer und Kräuter der Provence würzen. Mit etwas Chili abschmecken. Alufolie zu einem Päckchen zusammenschlagen.

Die geschnittenen Brotwürfel in die Frischhaltedose mit dem restlichen Knoblauchöl  geben und vermischen. Danach die Brotwürfel über die Pepperoni streuen.

Die Pepperoni und die Schäfskäsepäckchen für 12 Minuten in den Backofen bei 200 Grad Ober- Unterhitze. Danach noch 6 min. den Grill dazuschalten.

Dazu wurde frisches Baguette serviert:

Fazit: super lecker, hat satt gemacht, immer wieder, aber Achtung Knoblauchfahne ;.)

Zucchini-Schinken-Käse-Röllchen

Ich muss zugeben, dieses Essen war so gar nicht fotogen. Nächstes Mal werde ich es fotografieren bevor es in den Ofen kommt. Dieses mal ist kein Bild dabei 😉 Meine Freundin war zu Besuch und es war auch ohne Bild sehr lecker.

Zutaten:

  • 3 große Zucchini
  • 2 Pck. gekochter Schinken
  • 200 g Emmentaler in Scheiben
  • frischer Basilikum
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 150 ml Cremefine
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • italienische Kräuter
  • Zucker

Vorbereitung:

Zucchini waschen mit einem Sparschäler oder Messer sehr dünne Längsscheiben schneiden. Zwiebeln schälen und klein würfeln. Knoblauch schälen und sehr fein hacken.Schinken und Käse in Streifen schneiden (etwas Größe der Zucchinistreifen).

Zubereitung:

Zucchinischeiben in der Pfanne nacheinander in etwas Öl anbraten, salzen und pfeffern.

Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl andünsten. Dann etwas Mehl dazugeben und die Cremefine unterrühren. Gehackte Tomaten dazugeben, salzen, peffern, zuckern und italienische Kräuter dazugeben. Die Sauce köcheln lassen.

Auf die Zucchinischeiben,  ein Schinkenstreifen und ein Käsestreifen legen und aufrollen. Die Rollen dicht nebeneinander  in eine Auflaufform geben. Dazwischen immer ein Basilikumblatt stecken.

Dann die Tomatensauce über die Röllchen geben und im Backofen bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen.

Dazu gab es Schleifchennudeln.

Fazit: super lecker, meiner Freundin hat es auch sehr gut geschmeckt. Leider nicht fotogen.

Aubergineninvoltini mit Ricotta und Tomatensugo

Zugegeben die Involtini lassen sich nicht gut fotografieren bzw. anrichten, aber dafür war es umso leckerer.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Chiliöl
  • 500 g passierte Tomaten
  • italienische Kräuter
  • frischer Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 2 Auberginen
  • Olivenöl
  • 250 g Ricotta
  • Prise Piment de E’splette
  • 5 EL Parmesan
  • Oregano
  • 2 EL Pinienkerne

Vorbereitung:

Zwiebeln  und Knoblauch schälen, fein hacken. Auberginen waschen und in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden. Die Auberginenscheiben salzen und 30 min. ziehen lassen. Basilikum klein hacken.

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in einem Topf mit Chiliöl anbraten. Passierte Tomaten zugeben. Mit italienischen Kräutern, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 20 min. köcheln lassen. Nach dem köcheln frischen Basilikum unterrühren.

Ricotta mit 2 EL Parmesan vermischen mit Salz, Pfeffer, Oregano und Piment de E’splette würzen.

Auberginenscheiben mit Küchenrolle abtupfen kurz in Olivenöl wenden und in der Grillpfanne ringsherum anbraten. Scheiben auf Küchentücher legen und etwas abtupfen.

Tomatensauce zur Hälfte in eine Auflaufform geben.

Auberginenscheiben mit Ricottamasse bestreichen unnd aufrollen. Die Röllchen auf die Tomatensauce setzen. Die restliche Tomatensauce auf die Involtini geben und die Pinienkerne und den restlichen Parmesan darüberstreuen.

Das ganze für 15 min. bei 200 Grad Ober- Unterhitze in den Ofen.

Dazu gab es Farfalle.

Fazit: Das Foto sagt es nicht aber es war wirklich super lecker.

Gegriller Fenchel mit Parmaschinken und Büffelmozarella

Heute gab es eine Vorspeise, die bei der Menge aber auch als Hauptspeise für 2 Personen geht.

Zutaten:

  • 1 große Knolle Fenchel
  • Salz
  • Pfeffer schwarz, aus der Mühle
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl
  • 100 g Parmaschinken
  • 3 kleine Büffelmozzarella
  • 2 große Hände voll Ruccola

Vorbereitung:

Fenchel waschen, den Strunk entfernen. Große Knolle halbieren und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.  Fenchelgrün aufbewahren. Ruccola waschen, trocknen, lange Stiele trennen. Zitrone auspressen. Büffelmozarella in Stücke reißen.

Zubereitung:

Fenchelscheiben auf einem Kontaktgrill, oder ähnliches grillen bis sie gar (weich) sind. Sie weisen dann das typische Grillmuster auf.

In der Zwischenzeit aus dem Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren. Diese in eine verschließbare Schüssel geben. Den Fenchel nach dem grillen sofort in die Vinaigrette legen, Deckel verschließen und marinieren. Etwas ruhen lassen.

Fenchelgrün klein hacken.

Parmaschinken auf Tellern anrichten. Den marinierten Fenchel darauf anrichten. Den Mozzarella auf den Fenchel legen. Das Ganze mit Ruccula und dem Fenchelgrün dekorieren. Vinaigrette vorsichtig darüber geben.

Fazit: Super lecker, hat auch richtig satt gemacht.

Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Lavendelsauce

Heute gab es Lammkeule. Eigentlich wollte ich Lammragout machen, da wäre der Kürbis mitgegart, hatte dann aber doch nicht ganz so viel Zeit. Daher habe ich Kürbisspalten im Wedges-Stil daraus gemacht.

Zutaten Lammkeule:

  • 800 g Lammkeule
  • 1 Flasche Rotwein
  • 2 EL Senf, mittelscharf
  • 2 EL Honig
  • 1 Tl Rosmarin getrocknet
  • 1 TL Thymian getrocknet
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • Öl zum Braten
  • 150 ml Cremefine
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Lavendelblüten

Vorbereitung:

Backofen auf Umluft bei 150 Grad vorheizen.

Knoblauchknolle halbieren, Knoblauch schälen. Eine Hälfte der Knoblauchzehen ganz lassen, die andere Hälfte sehr  klein und fein schneiden.  Zwiebel schälen und vierteln, Karotten schälen, in grobe Stücke schneiden.

Zubereitung:

Fein geschnittener Knoblauch in einer Schüssel mit Senf, Honig, Thymian, Rosmarin und 5 EL Olivenöl mischen. Die Lammkeule mit Salz und Pfeffer kräftig einreiben. In einem Bräter Öl erhitzen und die Lammkeule von jeder Seite insgesamt 15-20 min. anbraten, bis sie rundherum eine schöne Bräune hat. Dann Zwiebeln, Karotten und Knoblauchzehen in den Bräter geben und mit anbraten. Das Gemüse  mit einer halben  Flasche Rotwein ablöschen. Mit einem Pinsel die Keule mit dem Senf-Honig-Dressing einpinseln, die Seiten nicht vergessen. Deckel auf den Bräter und insgesamt für 90 min. in den Ofen. Nach 45 min. Minuten wenden und nochmals die andere Hälfte des Rotweins nachgießen und die andere Seite der Lammkeule mit dem Dressing einpinseln.

Zutaten Kürbisspalten:

  • 1 Hokkaido
  • 3 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Paprika rosenscharf
  • 2 Tl Majoran
  • etwas Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Hokkaido gründlich waschen, da man ihn mit Schale ißt. Stiel entfernen, entkernen und in 3 cm dicke Spalten schneiden und salzen. Knoblauch schälen und sehr fein schneiden.

Zubereitung:

In einer Frischhaltedose Olivenöl und die Gewürze zu einer Marinade mischen, Kürbisspalten reingeben, Deckel auf die Dose, das ganze schütteln, damit es ordentlich mariniert wird.

Die Kürbisspalten können in der Dose ziehen bis die Lammkeule fertig ist.

Nach 90 min. Lammkeule aus dem Ofen nehmen. Lammkeule dick in Alufolie wickeln und 20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit Backofenhitze erhöhen auf 200 Grad Ober- Unterhitze und die Kürbisspalten  in einer Auflaufform darin backen.

Den Bratensud durch einen Sieb in einen Topf filtern, Gemüse noch ein bisschen ausdrücken. Sauce aufkochen lassen und Cremefine dazugeben. Nur wenn nötig mit Speisestärke etwas andicken. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und einer Prise Lavendelblüten abschmecken.

Als Sättigungsbeilage hatten wir noch Chilinudeln.

Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Sauce anrichten.

Fazit: sehr lecker, das Lavendelblütenaroma passt super zu Lamm

Kartoffel-Lauch-Käse-Pfanne

Heute mal wieder was aus der Kategorie einfach und schnell.

Zutaten:

  • 400-500 g Kartoffeln
  • 2 Stangen Lauch
  • 150 g gekochter Schinken
  • 400 ml Milch
  • 100 g Schmelzkäse Gouda
  • Pfeffer
  • Paprika
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • Olivenöl

Vorbereitung:

Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und in Salzwasser gar kochen (20 – 25 min).

Schinken würfeln, Lauch putzen und in Ringe schneiden.

Zubereitung:

Schinken und Lauch in einer großen Pfanne in etwas Olivenöl anschwitzen. Mit der Milch ablöschen. 2 -3 min unter rühren köcheln lassen. Schmelzkäse dazugeben und schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Cayennepfeffer abschmecken.

Die Kartoffeln wenn sie gar sind abschütten und in die Sauce geben. Alles durchrühren und bei geschlossenen Deckel und weitere Hitzezufuhr noch etwas ziehen lassen.

Fazit: Ich fand es ok (ich bin halt kein Kartoffelfan 😉  Der Hase fand es super.