Pizza vegetarisch und nicht vegetarisch

pizza mit spinat pizza mit schinken

Wir hatten mal wieder richtig Lust auf eine leckere selbstgemachte Pizza. Irgendwie kommt unser Pizzastein viel zu wenig zum Einsatz.

Zutaten Teig:

  • 500 g Farina von De Cecco (Weizenmehl 00)
  • ca. 250 ml Wasser
  • 10 g Hefe oder 1 Packung Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung Teig:

Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde bilden. Hefe in etwas Wasser auflösen und in die Mulde geben. Salz, Wasser und Olivenöl dazugeben. Ich lasse das ganze durch die Küchenmachine zu einem glatten Teig mit dem Knethacken kneten. Bei mir musste noch etwas Wasser dazu.

Teig ca. 1 1/2 – 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Zutaten Tomatensauce:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 10 Stiele Oregano frisch
  • 10 Stiele Basilkum frisch
  • Olivenöl
  • 1 Packung passierte Tomaten

Vorbereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr klein und fein schneiden. Kräuter waschen klein hacken.

Zubereitung:

Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten, etwas Zucker darüber geben und karamellisieren. Dann die passierten Tomaten zugeben und nun das ganze 15 Minuen köcheln lassen. Salzen und Pfeffern. Zum Schluss die Kräuter zugeben. Sauce auskühlen lassen.

Pizzastein 45 Minuten bei höchster Temperatur vorheizen.

Zutaten Belag:

  • 2 Kugeln Büffelmozarella zerrupfen
  • ca. 150 g Emmentaler reiben
  • Champignons
  • frischer Spinat (angedünstet in Butter mit ein bisschen Zwiebeln und Knoblauch, mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt)
  • Räuchersalami
  • Räucherschinken

Pizzateig mit etwas Mehl ausrollen. Tomatensauce darauf verteilen und dann haben wir den zerrupften Büffelmozarella und etwas Emmentaler als Mischung darauf verteilt. Auf den Käse kommt dann der Belag.

Bei der vegetarischen Pizza Spinat und Champignons.

Mit der zweiten Pizza wurde genauso verfahren, zuerst den Käse, dann den Belag Champignons, Schinken Salami darauf verteilt.

Pizzen wurden bis zur gewünschten Bräunung auf dem Pizzastein gebacken.

Fazit: bombenlecker

Share

Forellen-Flammkuchen

flammkuchen mit raeucherforelle

Dieser Flammkuchen hat irgendwann mal Ole von den Kochprofis gemacht.  Ich wollte ihn unbedingt nachmachen. Um den Flammkuchen zu backen haben wir vorher den Pizzastein im Ofen bei 250 Grad über eine halbe Stunde erhitzt. Ein Pizzastein ist aber nicht unbedingt nötig. Man kann den Flammkuchen auch auf einem Backblech bei 250 Grad von der unteren Schiene backen.

Dann kam noch eine Freundin, da waren die 4 Portionen dann genau richtig.

Zutaten Teig:

  • 250 g Mehl
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 1 g frische Hefe
  • 1- 2 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung Teig:

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, Olivenöl und Mehl hinzufügen und mit einer Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.  Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend den Teig in 4 gleich große Bällchen formen und nochmals gehen lassen.

Zutaten Belag:

  • 2 Becher Creme Fraiche
  • 10 EL Frischkäse
  • Meerettich aus dem Glas (nach Geschmack)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1-2 rote Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 2 Äpfel (Granny Smith) gerieben
  • frischer Meerettich nach Geschmack gerieben
  • 50 – 100 g Schinkenwürfel
  • 50 – 100 g Emmentaler gerieben
  • 4 geräucherte Forellenfilets in Stücke geschnitten
  • Gartenkresse

Zubereitung Flammkuchen:

Zuerst die Masse aus 2 Becher Creme Fraiche 10 EL Frischkäse, Meerettich aus dem Glas (nach Geschmack), Salz, Pfeffer herstellen. Nach Geschmack mit dem Meerrettich, Salz und Pfeffer abschmecken.

Teig sehr dünn ausrollen, mit der Masse bestreichen. Zwiebelringe, Schinkenwürfel darauf verteilen. Genauso wie etwas geriebener Apfel und geriebener Käse.

Den Flammkuchen für einige Minuten bis zur gewünschten Bräunung in den Ofen schieben. Flammkuchen herausnehmen, mit den Forellenstücken, frischen Meerettich und Gartenkresse bestreuen.

Mit den anderen Flammkuchen weiter so verfahren und nacheinander backen.

Fazit: das war so lecker, wir konnten überhaupt nicht aufhören zu essen, mal was  anderes

Quelle: Ole Kochprofis

Share

Lahmacun -Türkische Pizza

lahmacun

Für den Teig (ergibt 2 Fladen) sehr ausreichend für 2 Personen:

  • 230 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 frische Hefe
  • 150 ml Wasser

Zuberereitung:

Mehl mit Salz mischen, in die Mitte eine kleine Mulde drücken und die Hefe reinbröseln.  Mit etwas Wasser verrühren. Vorteig 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für den Belag:

  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Pepperoni
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 50 g verschiedene frische Kräuter (Petersilie, Basilikum, Schnittlauch, Oregano, Rosmarin, Thymian usw…) oder 8 Kräuter Packung tiefgefroren
  • 120 g Tartar
  • Pfeffer
  • Salz
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Kreukümmel
  • Zucker

Für das Cacik:

  • 1/2 Gurke
  • 250 g Joghurt 1,5 %
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Peffer
  • Knoblauchzehe

Für den Krautsalat:

  • 1/2 Kopf  Weißkohl
  • 2 EL ÖL
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 3 EL Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer

Für den Eisbergsalat:

  • 1/2 Kopf Eisbergsalat
  • 4 kleine Tomaten

Vorbereitung:

Zwiebel schälen würfeln, Knoblauch schälen, sehr fein schneiden, Pepperoni klein schneiden, Kräuter klein hacken. Gurke schälen und auf der Reibe in feine Scheiben reiben. Weißkohl in dünne Streifen schneiden, Eisbergsalat in dünne Streifen schneiden, Tomaten würfeln.

Zubereitung:

Vorteig nehmen restliches Wasser zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Dann die Teig nochmals zugedeckt für eine halbe Stunde an einen warmen Ort stellen.

Jetzt den Krautsalat machen, damit er noch etwas durchziehen kann.  Das Öl mit dem Apfelessig und der Gemüsebrühe verrühren. Weikohl hineingeben und mit Salz und Peffer abschmecken.

Tatar mit der Dose Tomaten, Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, Kräuter, Pepperoni gut vermischen.  Mit oben genannten Gewürzen abschmecken.

Für das Cacik die Gurke mit dem Joghurt, 1 Knoblauchzehe, etwas Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eisbergsalat und Tomatenstücken vermischen.

Backofen auf 220 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Teig in zwei Fladen teilen und dünn ausrollen. Mit dem Tartar-Tomatengemisch bestreichen und ca. 15 – 20  Minuten im Ofen backen.

Die fertig gebackenen Fladen aus dem Ofen holen, Krautsalat, Eisbergsalat und Tomaten darauf geben und das Cacik darüber geben.

Fazit: hört sich viel an ist es aber nicht und es ist richtig lecker

Quelle: chefkoch.de

Share

Calzone mit Salsicce und Büffelmozarella

Zutaten:

  • 360 g Mehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • 7 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 50 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 getrocknete Tomaten
  • 30 g Kapern
  • 350 g Salsicce
  • 1 TL fein geriebene Bio-Zitronenschale
  • Pfeffer
  • 250 g Büffelmozarella
  • 30 g Parmesan
  • 8 Salbeiblätter

Vorbereitung:

Hefeteig herstellen. Mehl, Hefe, 2 EL Olivenöl, 225 ml lauwarmes Wasser und Salz zu einem Teig vearbeiten und an einem warmen Ort 2 Stunden gehen lassen. Danach Teig 1 x kurz durchkneten und nochmals 1 Stunde ziehen lassen.

Paprika schälen, entkernen, klein würfeln. Fenchel, Zwiebel, Knoblauch und Tomaten auch. Kapern grob hacken. Zitrone reiben. Wurstbrät aus der Pelle drücken. Mozarella in 1 cm große Stücke schneiden. Parmesan reiben.

Zubereitung:

Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen,  das Gemüse darin unter rühren andünsten. Dann das Wurstbrät zugeben und ca. 4 – 5 Mintuten mitgaren. Mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

Mozzarellawürfel unterheben.

Den Teig in gleich große Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 cm dicke Kreise ausrollen. Füllung auf einer Hälfte  des Kreises verteilen, den Rand frei lassen und mit Wasser bepinseln, andere Hälfte über die Teigfüllung klappen.

Teigdeckel mehrmals einstechen mit Parmesan  bestreuen.

Backofen vorheizen auf 250 Grad.

Salbeiblätter durch Olivenöl ziehen und auf die Calzone legen.

Auf der unteren Schiebe ca. 15 Minuten backen.

Fazit: sehr lecker

Quelle: essen und trinken

 

Share

Hackstrudel orientalisch mit Minzdip

Mir wurde ein Zahn gezogen und ich konnte eine gefühlte Ewigkeit nur Suppen und Brei essen, da ich mal wieder mit Nachblutungen zu kämpfen hatte.

Auf das dieses Essen haben wir uns dann besonders gefreut.

Zutaten:

  • 600 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • Muskat
  • Pfeffer
  • 1 Rolle 250 g Filoteig aus dem Kühlregal
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 EL Rosinen
  • 1 EL Pinienkerne
  • 3 EL gehackte Mandeln
  • gemahlener Kreuzkümmel
  • 6-8 EL Butter
  • 300 g Vollmilchjoghurt
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 3 Stiele Minze
  • Backpapier

Vorbereitung:

Spinat putzen, waschen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen und würfeln. Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Filoteig ausbreiten und ruhen lassen. Pinienkerne in einer Pfanne anrösten ohne Fett. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter schmelzen lassen.

Zubereitung:

Öl in einem Topf erhitzen und die Hälfte der Zwiebeln anbraten. Spinat dazugeben  und zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat gut abschmecken.

In einer Pfanne Öl erhitzen und Hackfleisch darin anbraten so das es krümelig wird. Knoblauch, restliche Zwiebeln, Rosinen, Pinienkerne und Mandeln dazugeben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Hackfleisch mit dem Spinat vermengen, 1/2 TL Kreuzkümmel dazu und alles nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Teigblätter auseinanderlegen und die Hälfte mit Butter bepinseln.. Je 2 Teigblätter etwas überlappend nebeneinanderlegen. Jeweils ca. 1/5 Spinat-Hack-Masse auf ein Ende verteilen, dabei an den Seiten einen kleinen Rand lassen. Seiten über die Füllung schlagen und von der Füllung her aufrollen. Rollen auf das Blech legen und mit übriger Butter bestreichen  Im heißen Ofen auf mittlerer Schiene ca.10  -15 Minuten backen (bitte beoachten!) wird schnell dunkel.

Zubereitung Minzdip:

Minze wachen und trocknen. Blätter abzupfen und klein hacken. Joghurt mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Minze dazugeben und verrühren. Strudel mit Dip servieren.

Fazit: super lecker, wir hatten noch eine Rolle übrig und mein Bruder kam extra vorbei um diese noch zu Essen.

Quelle. lecker.de

Share

Tomaten-Blätterteig-Quadrate mit Gurken-Tomatensalat

Ein kleiner Snack am Abend reicht auch mal vollkommen aus.

Zutaten Blätterteigquadrate:

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 2- 3 Tomaten
  • 1 Koblauchzehe
  • Olivenöl
  • schwarzer Pfefffer aus der Mühle
  • Fleur de sel
  • 1 Eigelb
  • 1 Schuss Sahne
  • einige Blätter Basilikum

Vorbereitung:

Tomaten in Scheiben schneiden, Knoblauchzehen sehr fein hacken, Basilikum fein hacken. Eigelb mit einem Schuss Sahne mischen, salzen und pfeffern.

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Blätterteig aus der Packung nehmen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit dem Eigelb einpinseln.  Tomatenscheiben auflegen, dabei einen kleinen Rand freilassen und salzen und pfeffern.

In den Ofen schieben und ca. 15 – 20 Min. backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind. In der Zwischenzeit Knoblauch mit Olivenöl und Basilikum verrühren, das Öl nochmal salzen und pfeffern.

Die fertig gebackenen Teig aus dem Ofen nehmen, in Quadrate schneiden,  anschließend die Tomaten mit Fleur de sel bestreuen und mit der Knoblauch-Öl-Basilikumpaste bestreichen. Schmeckt warm und kalt.

Zutaten: Gurken-Tomaten-Mozarella-Salat:

  • 2 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Zwiebel
  • 1 Kugel Büffelmozzarella
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Öl
  • Schnittlauch
  • Petersilie

Vorbereitung:

Tomaten achteln, Salatgurken in Scheiben schneiden, Zwiebel in Ringe schneiden. Zitrone auspressen. Mozarella würfeln. Kräuter klein schneiden.

Zubereitung:

Gurken, Tomaten,Mozarella und Zwiebel in eine Schüssel geben. Salz, Pfeffer, Zucker hinzufügen. Dann 2 Spritzer Zitronensaft und ein EL Öl. Petersilie und Schnittlauch einstrauen alles vermischen und 5 Minuten ziehen lassen.

Danach sofort servieren.

Fazit: leckerer Snack

Quelle: chefkoch.de

Share

Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

Heute gab es noch zu unserem üblichen klassischen Flammkuchen ein Flammkuchen mit Birne und Gorgonzla sonst bleibt alles gleich.

Zutaten:

  • 1 reife Birne
  • 150 Gorgonzola

Vorbereitung:

Birne schälen in kleine Scheiben schneiden, Gorgonzola in kleine Stücke schneiden.

Zubereitung:

Creme Fraiche/Schmand-Masse auf Boden verteilen, Birne darauf verteilen. Darüber den Gorgonzola verteilen.

Alles bei 250 Grad  ca. 5 Minuten in den Backofen.

Fazit: kleine Abwechslung und sehr lecker

Share

Lauchtarte

Da ich noch extrem viel Lauch hatte, hatte ich mich heute für diese Tarte entschieden.

Zutaten Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 Tl Salz

Zubereitung Teig:

Alle Zutaten schnell verkneten und in den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Dann den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig in einer Tarteform ausbreiten, und einen 1 cm hochen Rand formen. Mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen. Auf mittlerer Schiene 20 Minuten blind backen.

Teig dananch rausholen und das Backpapier mit den Linsen entfernen.

Zutaten Belag:

  • 1 kg Lauch
  • 80 g Gryuére
  • 50 g Butter
  • 1 TL Mehl
  • 150 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Lauch in feine Ringe schneiden, Käse reiben.

Zubereitung Belag:

2 EL Butter in der Pfanne zergehen lassen und den Lauch darin andünsten. Das Mehl darüber stäuben und den Lauch wenden. Alles mit der Sahne ablöschen und zur Hälfte einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 2/3 von dem Käse untermischen .

Den Belag auf dien Teig geben und den restlichen Käse darüber streuen. Die restliche Butter in Flocken darauf verteilen.

Den Ofen auf 250 Grad Ober- Unterhitze hoch drehen und die Tarte nochmals 15 Minuten backen.

Fazit: lecker und sättigt schnell

Share

Pizza mit Fenchelsalami und Mozzarella

Der Hase hatte bemerkt, dass wir noch Mozzarella im Kühlschrank hatten, der noch dringend gegessen werden musste, genauso wie einige Tomaten. Wir müssen unsere Reste verwerten. Wir entschieden uns für eine Pizza, da ich noch einen Hefeteig eingefroren hatte. Das Bild zeigt die Pizza bevor sie in den Ofen kam.

Den Teig mach ich eigentlich fast immer gleich:

Zutaten Teig:

  • 750 g  Mehl
  • 3 Päckchen Trockenhefe oder 1 1/2 Würfel frische Hefe
  • 415 ml lauwarmes Wasser
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz

Zutaten Sauce:

  • 400 g Mini-Tomaten
  • einige getrocknete Tomaten in Öl
  • Schuss Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Tl Zucker
  • italienische Kräuter

Zubereitung Sauce:

Für die Tomatensauce habe ich heute die frischen Tomaten genommen und entkernt. Zusammen mit einigen von mir im Sommer eingelegten getrockneten Tomaten in Öl, die ziemlich aromatisch sind, 2 Zehen Knoblauch, Schuss Olivenöl, 1 TL Zucker, Salz, Pfeffer, italienische Kräuter alles in den Mixer und zur Sauce püriert.

Belag Pizza:

  • Fenchelsalami
  • Paprikawürfel
  • Zwiebelringe
  • 2 Kugeln Mozzarella
  • etwas geriebenen Emmentaler
  • frischer Basilikum

Pizza belegen und bei 220 Grad Ober- Unterhitze auf unterer Stufe ca. 18-20 Minuten (eventuell auch länger) backen.

Fazit: perfekte Resteverwertung

Share

Pizza Blanca

Diese Pizza habe ich bei Culinaria Ungaria entdeckt und ich war sofort begeistert wegen dem vielen Käse:

Zutaten Teig:

  • 300 g Mehl
  • 1Pkg. Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • ca. 250 ml lauwarmes Wasser

Zutaten Creme:

  • 1/2 Becher Creme Fraiche
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Peffer
  • Oregano getrocknet
  • Thymian getrocknet
  • Basilikum frisch

Zutaten Belag:

  • Parmesan frisch gerieben
  • Gorgonzola gewürfelt
  • Gouda gerieben
  • Emmentaler gerieben
  • 1 handvoll Cherrytomaten
  • etwas brauner Zucker
  • etwas Basalmico

Vorbereitung:

Aus den oberen Zutaten einen Hefeteig herstellen und 30 min. ruhen lassen.

Knoblauch schälen und sehr fein schneiden,  Basilikum klein schneiden, mit der Creme Fraiche vermischen, salzen, pfeffern und die getrockneten Kräuter hinzugeben.

Verschiedenen Käse nach gewünschter Menge reiben. Cherrytomaten waschen und in kleine Scheiben schneiden.

Zubereitung:

Backofen auf 250 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Teig auf einem Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig mit der Creme Fraiche-Mischung bestreichen. Tomaten auf der Pizza verteilen, dann den Käse vermischen und auch auf der Pizza verteilen. Die Tomaten mit etwas braunen Zucker bestreuen.

Das Blech für ca. 20 Minuten auf unterer Schiene in den Ofen, bis der Käse goldbraun ist und der Boden knusprig ist.

Pizza aus dem Ofen nehmen und die Tomaten mit etwas Basalmico beträufeln.

Fazit: Ich liebe Käse, ich liebe diese Pizza. Der Hase auf jeden Fall auch.

Quelle/Anregung: Culinaria Ungaria

Share