Schweinebauch mit Karamellsauce

 

schweinebauch karamellisiertZutaten:

  • 600 g Schweinebauch (mit Schwarte)
  • 8 Schalotten
  • 140 g Zucker
  • 1/2 l Wasser
  • 125 ml Fischsauce
  • Pfeffer
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Salatgurke
  • 3 Stiele Koriander
  • 3 Stiele Thai-Basilikum
  • Jasmin-Reis

Vorbereitung:

Schweinebauch waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Schalotten schälen, halbieren und in Streifen Schneiden. Lauchzwiebeln stückeln und in 4 cm Streifen schneiden. Gurke in Streifen schneiden. Kräuter waschen und sehr klein  schneiden.

Zubereitung:

In einem Topf Zucker goldbraun karamellisieren. Fischsauce und 1/2 Liter Wasser zugeben, aufkochen und solange kochen bis sich der Karamell löst. Schalotten und die Schweinebauchwürfel zugeben. Mit Pfeffer würzen und alles ca. 1 – 1/4 Stunden schmoren lassen.

Jasminreis nach Anweis als Beilage kochen.

Schweinebauch nochmals mit Pfeffer abschmecken. Mit Gurke, Lauchziebeln, Kräutern und dem Reis anrichten.

Fazit: unverschämt lecker, aber Schweinebauch ist sicherlich nicht jedermanns Fall

Quelle: lecker.de

Share

Spareribs „Hoisin-Style“

spareribs hoisinstyle

Diese Spareribs habe ich bei den Kochprofis entdeckt.

Zutaten:

  • 4 Schweinerippen
  • 250 g Hoisin-Sauce
  • 250 Schwarze Bohnen Paste
  • 125 g Ketchup
  • 200 g Sweet Chili Sauce
  • 200 ml Reisessig
  • 500 g passierte tomaten
  • 100 g frischer Ingwer
  • 1 Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz

Vorbereitung:

Schweinerippchen im kalten Salzwasser ansetzen und bei leichter Hitze ca. 1,5 Stunden köcheln lassen.

Ingwer schälen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote klein hacken.  Alle Zutaten zu einer Sauce verrühren und ca. 1,5 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen. Öfters umrühren.

Zubereitung:

Die fertig gekochten Schweinerippen auf ein Backbleck legen und großzügig mit Marinade bepinseln. Dann bei 200 Grad ca. 20 Minuten in den Ofen schieben, bis alles goldbraun und leicht karamellisiert ist.

Fazit: super Geschmack

Quelle: Die Kochprofis (Nils)

 

Share

Bratreis mit Knusperschweinebauch

Bratreis mit knusprigen Schweinebach

Zutaten:

  • 50 g Cashewkerne
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 150 g Mungobohnenkeimlinge
  • 250 g Basmatireis
  • 2 Scheiben Schweinebauch (eine ca. 100- 120 g )
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2- 3 EL Öl
  • 120 ml Sojasauce

Vorbereitung: 

Cashews klein hacken. Lauchzwiebel waschen und in Ringe schneiden. Mungobohnenkeimlinge abtropfen lassen. Knoblauchzehen schälen und sehr fein schneiden.

Bauchscheiben von der Schwarte entfernen und in Streifen schneiden. Danach die Streifen noch etwas platt drücken.

Speisestärke mit 1 TL Salz und 1TL Pfeffer in einem tiefen Teller vermischen und die Bauchstreifen darin wenden.

Zubereitung:

Reis nach Anweisung kochen.

Cashews in einer kleinen Pfanne ohne Öl goldgelb braten. Pfanne vom Herd nehmen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bauchstreifen darin kräftig knusprig anbraten. Wenn die Streifen knusprig sind aus der Pfanne nehmen und den fertigen Reis in die Pfanne geben und ebenfalls kräftig anbraten. Lauchzwiebel und den Knoblauch hinzufügen und kurz mitbraten. Danach Mungobohnenkeimlinge unterheben.

Nun das ganze mit Sojasauce ablöschen. Fleich wieder hinzufügen.

Mit Cashewkernen bestreut servieren.

Fazit: dem Hasen hat es super geschmeckt, ich bin gerade etwas salzempfindlich (obwohl ich eingentlich schon ordentlich salze) aber mir war es mit der salzigen Sojasauce alles ein bisschen viel, aber trotzdem lecker

Quelle: kochen und geniessen

 

Share

Pulled Pork Burger vom Duroc Schwein aus dem Backofen

Pulled Pork pulled pork burger

Am Wochenende war es endlich soweit.  Wir hatten noch 2 Freunde eingeladen und ich wollte endlich mal ein Pulled Pork machen, auch wenn es „nur“ aus dem Ofen ist.

Zutaten:

  • knapp 2 kg Schweinenacken vom Duroc Schwein
  • Rub
  • BBQ Sauce
  • 0.5 Liter Bier
  • Krautsalat
  • Burger Buns
  • Backofenthermometer
  • Fleischthermometer

Zutaten Rub:

  • 3 EL Meersalz
  • 3 EL schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 3 TL Zwiebelgranulat
  • 5 EL Knoblauchgranulat
  • 2 EL Paprika (süss)
  • 6 TL  Chili(pulver)
  • 1 EL Rauchsalz
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 EL brauner Zucker

Zubereitung Rub:

Alle Gewürze gut miteinander vermischen.

Den Schweinenacken 24 Stunden bevor er in den Ofen kommt von allen Seiten mit dem Rub einreiben bzw. einmassieren, in Glarsichtfolie wickeln und den Schweinenacken wieder in den Kühlschrank legen.

Für das Stück Fleisch habe ich ca. 10-11 Stunden Garzeit gerechnet. Also morgens um 7 Uhr aufgestanden eine Auflaufform mit dem Bier befüllt in den Backofen gestellt, den Backofen auf 110 Grad aufgeheizt (möglichst mit Backofenthermometer kontrollieren). und den Schweinena- cken mit Fleischthermometer ab auf das Gitter über die Schale. Der Backofen sollte konstante 110 Grad haben. Wenn das Fleisch 90 Grad Kerntemperatur erreicht hat ist es fertig (bei mir hat es 11 Stunden gedauert).

Dann bin ich erstmal wieder schlafen gegangen 😉 Nach 3 Stunden gemütlich aufgestanden und erstmal den Nacken schön mit der Bier-Fett-Mischung aus der Auflaufform bepinselt. Das hab ich dann immer mal wieder wiederholt ungefähr alle 1 1/2 Stunden.

In der Zwischenzeit habe ich dann die BBQ Sauce und den Krautsalat gemacht. Der Krautsalat sollte mindestens 3 Stunden ziehen.

Als das Fleisch eine Kerntemperatur von 85 Grad hatte, habe ich es jede halbe Stunde komplett mit der Barbecuesauce eingepinselt, bis es die fertige Kerntemperatur von 90 Grad erreicht hatte.

Wenn das Fleisch die Kerntemperatur erreicht,  Fleisch in Alufolie wickeln und im ausgeschalteten Backofen 1 Stunde nachruhen lassen.

Fleisch aus dem Ofen nehmen und mit 2 Gabeln“pullen“.

Wir haben dann Burger Buns geröstest, mit Krautsalat und mit dem Pulled Pork gefüllt und BBQ Sauce darauf gegeben.

Zutaten BBQ Sauce:

  • 400 ml Tomatenketchup
  • 4 Zwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 3 El Zucker braun
  • 4 EL Basalmico
  • 2 EL Worcestersauce
  • 8 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken
  • Olivenöl

Vorbereitung BBQ Sauce:

Zwiebel schälen, klein hacken, Knoblauch schälen, klein hacken.

Zubereitung BBQ Sauce:

Zwiebeln in Öl glasig werden lassen, Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Den braunen Zucker dazugeben und alles karamellisieren. Tomatenketchup, Essig, Worcestersauce und Honig hinzufügen und alles aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken. Die ganze Sauce mit dem Pürierstab durchpürieren.

Dieses Sauce wurde zum glacieren genommen und sie wurde zu den Burgern gegeben.

Zutaten Krautsalat (Coleslaw):

  • 400 g Weißkohl
  • 1 große Karotte
  • 50 ml Weinessig
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Senfkörner gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 80 ml Sahne
  • 2 EL Butter
  • 1 Ei Größe L

Vorbereitung Coleslaw:

Weißkohl und Karotten in Streifen reiben und zusammen in eine große Schüssel geben.  Ich mußte die Senfkörner noch mahlen.

Zubereitung:

Essig, zucker, Senfpulver und Salz aufkochen lassen und unter rühren das Mehl dazugeben. Immer weiter rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Sahne und Butter unterziehen glatt rühren und dem Topf vom Herd nehemen. Das Ei unterrühren bis die Masse dick wird. Dann über das Weißkraut und die Karotten geben und vermischen. Mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Fazit: Das ist echt eine bombenleckere Sache. Ich bin froh das es gleich so gut geklappt hat beim ersten Mal.  Inzwischen hab ich weitere „Geheimtricks“ gelesen, die ich beim nächsten Mal anwenden werde.

Quellen: gekleckert.de, chefkoch.de

Share

Maultaschen selbstgemacht geschwenkt in Cafe de Paris Butter

maultaschen cafe de paris

Wir haben schon lang keine Maultaschen mehr gemacht.  Diesmal hab ich auch extra Kalbsbrät beim Metzger bestellt somit konnte nichts mehr schief gehen. Die Cafe de Paris Butter wollte ich sowieso machen, da diese wieder super kommt zur beginnenden Grillzeit und somit wurden einfach die fertigen Maultaschen noch kurz darin geschwenkt. Rezept für Cafe de Paris-Butter.

Den Teig haben wir als Teigplatten von unserer Nudelmaschine machen lassen.

Füllung (ergab ca. 24 große Taschen):

  • 1 Brötchen
  • 30 g Lauch
  • 120 g Spinat
  • 50 g Speck
  • bisschen Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 250 g Hackfleisch gemischt
  • 250 g  Kalbsbrät
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Majoran
  • Eiweiß zum bestreichen und verkleben.
  • Rinderbrühe oder Wasser zum kochen
  • Cafe de Paris Butte zum schwenken
  • 2 Zwiebeln für Zwiebelringe zum bestreuen

Vorbereitung:

Brötchen einweichen, Zwiebel  schälen und schneiden, Lauch waschen und klein schneiden, Spina waschen, Speck würfeln.

Zubereitung:

Lauch mit Spinat in etwas Butter andünsten, salzen pfeffern.  Das ganze danach pürieren.

Zwiebel mit Speckwürfel in ein einer Pfanne anbraten.

In einer Schüssel Hackfleisch, Kalbsbrät, Zwiebel und Speckwürfel, pürierte Masse und 2 Eier zu einer Füllung verarbeiten, mit dem Gewürzen abschmecken.

Zum Testen ob die Gewürze in Ordnung sind ein Klecks in eine kleine Pfanne geben und kurz anbraten und probieren. Eventuell nachbessern.

Teigstreifen nun mit der Masse befüllen, Ränder mit Eiweiß bestreichen und zukleben.

Die Maultaschen ca. 18-20 Minuten in Rinderbrühe (hatte ich selbstgemachte da) ziehen lassen.

Somit sind sie eigentlich fertig und schon verdammt lecker.

Zwiebelringe in etwas Butter knusprig braten.

Ich hab jetzt etwas  Cafe de Paris Butter verlaufen lassen und die Taschen darin geschwenkt.

Maultaschen mit Zwiebelringen anrichten.

Fazit: zum „Reinlegen“

Share

Jäger-Pilz-Pfanne mit selbstgemachten Spätzle

jaegerpilzpfanne

Zum Ende des Monats ein leckeres aber auch durchaus günstiges Essen. Spätzleteig gibt es auch in verschiedene Varianten. Ich mach meinen Teig nur mit Eiern und Mehl ohne Wasser. Bei der Pilzpfanne  habe ich anstatt Wasser zum ablöschen h Rinderbrühe genommen und dafür weniger Sahne. Ich finde die Rinderbrühe bringt dann einen würzigen Geschmack in die Sauce.

Zutaten Jägerpilzpfanne:

  • 300 g Champignons
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 300 g Fleischwurst
  • Salz,
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Buter
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 ml Rinderbrühe (ich hab sie selbst gemacht)
  • 1 EL Mehl
  • 100 ml Schlagsahne
  • etwas Senf

Zutaten Spätzleteig:

  • 4 Eier
  • Salz
  • Muskat
  • Mehl

Zubereitung Spätzleteig:

4 Eier in einer Schüssel mit viel Salz, Muskat verquirlen. Wenn Sie verquierlt sind kurz ruhen lassen. Danach das Mehl nacheinander zu den Eier geben (ich mach es mit der Küchenmaschine) und unterkneten. Solange bis der Teig die richtige Konsistenz hat und Blasen wirft.

Salzwasser aufkochen, Spätzleteig auf ein Brett geben und mit einem Spachtel oder entsprechendes Messer in das Wasser schaben. Wenn die Spätzle oben schwimmen, sind sie fertig, dann aus dem Wasser heben und die nächsten Spätzle ins Wasser reiben.

Vorbereitung Jägerpilzpfanne:

Pilze putzen und in Scheiben schneiden.  Zwiebel schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocknen, und fein hacken. Fleischwurst aus der Haut lösen und in 1/2 dicke Scheiben schneiden.

1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und die Fleischwurstscheiben von jeder Seite knusprig anbraten und herausnehmen. Auf einem Teller beiseite stellen. Nochmals 1 EL ÖL und die Butter in die Pfanne gaben und Zwiebeln und Pilze darin ca. 10 Minuten anbraten.  Mit Salz und Paprika würzen.  Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen. Mit der Rinderbrühe und Sahne ablöschen aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Nochmals mit Gewürzen und etwas Senf abschmecken.

Wurst in die Pilzpfanne geben, Petersilie unterheben.

Zusammen mit den Spätzle anrichten.

Fazit: günstig und lecker

Quelle/Anregung: lecker.de

Share

Spaghetti selbstgemacht mit Baby Back Ribs

pasta mit baby back ribs

Dieses Rezept wollte ich schon lange nachmachen. Ich habe es bei Leckermachtlaune entdeckt.  Die Spaghetti haben wir frisch in unser Nudelmaschine gemacht und Baby Back Ribs (Kottlettrippchen vom Schwein) hab ich beim Lieblingsmetzger Brath in Karlsruhe bestellt. Ich bin ein bisschen bei der Tomatensauce vom Orginal abgewichen, diese nur mit Salz und Pfeffer gewürzt war. Dies war mir persönlich ein bisschen zu fade. Deshalb gab es bei mir noch frische Kräuter, etwas Zucker, und eine Prise Chili dazu.

Zutaten:

  • 100 ml Olivenöl
  • 1 kg Baby Back Ribs
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 125 ml tockener Weißwein
  • 750 ml passierte Tomaten
  • Prise Zucker
  • frischer Oregano
  • frischer Thymian
  • frischer Rosmarin
  • etwas Chili aus der Mühle
  • Spaghetti
  • Parmesan zum Servieren

Vorbereitung:

Zwiebel schälen und sehr klein würfeln. Knoblauch schälen und sehr klein schneiden. Kräuter klein schneiden.

Zubereitung:

In einem großen Schmortopf Öl erhitzen und die Ribs nacheinander darin goldbraun braten. Auf einen Teller beiseite stellen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch in den gleichen Topf geben und glasig andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und solange köcheln lassen, bis der Weißwein verdampft ist. Die Rippchen in den Topf schichten und mit den passierten Tomaten bedecken.  Deckel auf den Topf setzen und 2 Stunden lang auf kleiner Stufe köcheln lassen.

Nach 2 Stunden ist das Fleisch dann so zart, dass man es einfach vom Knochen lösen kann.  Einfach in  mundgerechte Stücke schneiden und wieder in die Sauce zurückgeben. Jetzt mit Salz, Pfeffer, Kräuter usw. je nach Geschmack abschmecken.

Frische Pasta mit der Sauce vermischen und servieren. Mit Parmesan bestreuen.

Fazit: sehr lecker, da es etwas viel war für 2 wurde es direkt noch eingeforen.

Quelle/Anregung: leckermachtlaune

Share

Gefülltes Schweinefilet mit selbstgemachten Tagliatelle und Parmesansauce

 

  • Zutaten:
  • 1 kleines Schweinefilet (ca. 480 g)
  • 1/2 feine Kalbsbratwurst
  • 1/4Bund Petersilie
  • 100 g Kirschtomaten
  • 150g mageren Schinkenspeck
  • 2 Schalotten
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 100 ml Weißwein
  • 125 ml Sahne
  • 125 ml Cremefine
  • 150 g Parmesan
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
Vorbereitung:
Schalotten schälen und würfeln. Wurstbrät aus dem Darm drücken und zusammmen mit der Hälfte der Schalotten, Petersilie und Pfeffer in einen Mixer geben und eine Masse herstellen. Parmesan in Scheiben schneiden.
Filet von den Sehnen befreien und aufschneiden, so dass man es aufklappen kann.
Zubereitung:
Filet von alles Seiten salzen und pfeffern, Masse in die Mitte streichen und zuklappen. Schinkenspeckscheiben überlappend nebeneinander in Größe des Filets hinlegen. Filet damit einrollen. Eine ofenfeste Form mit Olivenöl ausstreichen. Filet hineingeben, Tomaten dazu und alles für ca 40 Minuten Ober- Unterhitze bei 180 Grad in den Backofen.
Die restlichen Schalotten in etwas Olivenöl andünsten mit Weißwein ablöschen und warten bis der Wein fast eingekocht ist. Dann Brühe und Sahne-Cremefinegemisch hinzugeben. Alles  5 Minuten köcheln lassen. Zum Schloss Parmesan einrühren und zerschmelzen lassen. Mit Salz und Peffer abschmecken. Sauce mit dem Rührstab nochmals cremig schlagen.
Fazit: eigentlich lecker, aber ich habe wieder gemerkt, ich bin kein Fan von Schweinefleisch
Quelle: http://essenohnegrenzen.de/
Share

Hackstrudel orientalisch mit Minzdip

Mir wurde ein Zahn gezogen und ich konnte eine gefühlte Ewigkeit nur Suppen und Brei essen, da ich mal wieder mit Nachblutungen zu kämpfen hatte.

Auf das dieses Essen haben wir uns dann besonders gefreut.

Zutaten:

  • 600 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • Muskat
  • Pfeffer
  • 1 Rolle 250 g Filoteig aus dem Kühlregal
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 EL Rosinen
  • 1 EL Pinienkerne
  • 3 EL gehackte Mandeln
  • gemahlener Kreuzkümmel
  • 6-8 EL Butter
  • 300 g Vollmilchjoghurt
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 3 Stiele Minze
  • Backpapier

Vorbereitung:

Spinat putzen, waschen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen und würfeln. Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Filoteig ausbreiten und ruhen lassen. Pinienkerne in einer Pfanne anrösten ohne Fett. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter schmelzen lassen.

Zubereitung:

Öl in einem Topf erhitzen und die Hälfte der Zwiebeln anbraten. Spinat dazugeben  und zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat gut abschmecken.

In einer Pfanne Öl erhitzen und Hackfleisch darin anbraten so das es krümelig wird. Knoblauch, restliche Zwiebeln, Rosinen, Pinienkerne und Mandeln dazugeben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Hackfleisch mit dem Spinat vermengen, 1/2 TL Kreuzkümmel dazu und alles nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Teigblätter auseinanderlegen und die Hälfte mit Butter bepinseln.. Je 2 Teigblätter etwas überlappend nebeneinanderlegen. Jeweils ca. 1/5 Spinat-Hack-Masse auf ein Ende verteilen, dabei an den Seiten einen kleinen Rand lassen. Seiten über die Füllung schlagen und von der Füllung her aufrollen. Rollen auf das Blech legen und mit übriger Butter bestreichen  Im heißen Ofen auf mittlerer Schiene ca.10  -15 Minuten backen (bitte beoachten!) wird schnell dunkel.

Zubereitung Minzdip:

Minze wachen und trocknen. Blätter abzupfen und klein hacken. Joghurt mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Minze dazugeben und verrühren. Strudel mit Dip servieren.

Fazit: super lecker, wir hatten noch eine Rolle übrig und mein Bruder kam extra vorbei um diese noch zu Essen.

Quelle. lecker.de

Share

Jägertoast

Zutaten:

  • 400-500 g Schweinelende
  • 500 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher Creme Fraiche legeré Kräuter
  • 1 Prise Thymian
  • 6 Scheiben Gouda
  • 6 Scheiben Toast
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butterschmalz

Vorbereitung:

Schweinelende in Medaillons schneiden, salzen und pfeffern. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und klein würfeln.

Zubereitung:

Schweinemedaillons in Öl von beiden Seiten ca. 2 Minuten anbraten. Danach warm stellen.  In der gleichen Pfanne Zwiebeln in etwas Butterschmalz anbraten, Champignons dazugeben anbraten, bis sie Farbe haben. Thymian darüberstreuen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Creme Fraiche unterrühren und aufkochen lassen, nochmals abschmecken.

Toastbrot toasten, jeweils 2 Medaillons auf dem Toas verteilen, die Champignonmasse darüber geben und 1 Scheibe Gouda darauf legen.

Solange im Ofengrill überbacken bis der Käse zerlaufen ist.

Fazit: sehr lecker

Quelle: chefkoch.de

Share