Maiscremesuppe mit Chili

Heute mal wieder getreu dem Motto 2 Vorspeisen sind auch ein Essen gab es diese Maiscremesuppe und Mango mit Mozarella.

Zutaten:

  • 1/2 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 EL Olivenöl
  • 125 g Kartoffeln
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Cremefine
  • 1 Dose Maiskörner
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili aus der Mühle nach Geschmack
  • 2 Frühlingszwiebeln

Vorbereitung:

Paprikapulver mit dem Olivenöl verrühren und beiseite stellen.

Kartoffeln schälen und würfeln. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.

Zubereitung:

Gemüsebrühe mit Cremefine und den Kartoffelwürfeln und einer 1/2 Dose Mais aufkochen lassen und ca. 15 min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.  Danach Alles schön pürieren, durch einen Sieb streichen und nochmals aufkochen lassen.

Die andere Hälfte des Maises zur Suppe geben und die Frühlingszwiebeln unterrühren. 2 Min. offen kochen lassen. Nochmals abschmecken.

Suppe in tiefen Tellern servieren und mit dem Paprikaöl beträufeln.

Fazit: sehr lecker

Quelle/Anregung: essen & trinken

Erdbeeren mit San Daniele Schinken und Balsamico-Honig-Sirup

Heute wollte ich für uns einen Rinderbraten machen. Mein Bruder hatte ich schon fast zum Essen mit eingeplant. Dann habe ich noch eine Freundin eingeladen. Damit das Essen reicht habe ich noch diese Vorspeise gemacht.

Zutaten:

  • 500 g Erdbeeren
  • 4 EL Basalmico
  • 1 EL Honig
  • 2 Stiele Basilikum
  • 1 Stück Parmesan
  • 100 g San Daniele Schinken (das ist aber zu wenig für 4 Personen, da sollte man 200 g nehmen) ich hatte leider nicht mehr, da es eigentlich für 2 Personen gerechnet war.
  • schwarzer Pfeffer

Vorbereitung:

Erdbeeren wäschen und halbieren, bzw. vierteln. Basilkum klein schneiden. Parmesan mit einem Sparschäler hobeln.

Zubereitung:

Basalmico mit dem Honig in einem Topf langsam unter rühren aufkochen lassen, bis sich der Honig aufgelöst hat. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Basilikum unter die Erbeeren mischen.

Den Schinken auf den Teller legen, die Erdbeeren und den Parmesan darauf verteilen. Mit dem Basalmico-Sirup beträufeln und pfeffern.

Danach servieren.

Fazit: Wir mögen dies voll gerne auch mal im Sommer mit allem mehr als kleine Hauptspeise.

Quelle: eatsmarter

Gegrillte Pepperoni mit gegrilltem Schafskäse

Heute, dachte ich, könnte ich mal einen griechischen Abend machen. Die Pepperoni habe ich bereits gestern Abend in eine Frischhaltebox mit Olivenöl und 4 hauchfein geschnittenen Knoblauchzehen eingelegt.

Zutaten:

  • 1 Glas Pepperoni
  • Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • Baguette
  • 2 Schafskäse á 150 g
  • 1 Zwiebel
  • 4 Cocktailtomaten
  • Meersalz
  • Peffer
  • Kräuter der Provence
  • Chili aus der Mühle

Vorbereitung:

Olivenöl in eine Frischhaltebox geben, 4 Knoblauchzehen hauchfein schneiden und dazugeben. Pepperoni abtropfen lassen und in das Knoblauchöl einlegen. Die Frischhaltedose mit Deckel verschließen und durchschütteln. Die Nacht über in den Kühlschrank stellen.

Ein kleines Stück Baguette in sehr kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Restliches Baguette in Scheiben schneiden.

Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober- Unterhitze.

Zubereitung:

Pepperoni aus der Frischhaltedose in eine Auflaufform geben und etwas von dem Knoblauchöl, aus der Frischhaltedose darübergeben. Mit Meersalz bestreuen.

2 Stücke Alufolie mit dem Knoblauchöl beträufeln, den Schäfskäse darauf geben. Zwiebeln und Tomaten darauf schichten. Das Ganze mit Salz, Pfeffer und Kräuter der Provence würzen. Mit etwas Chili abschmecken. Alufolie zu einem Päckchen zusammenschlagen.

Die geschnittenen Brotwürfel in die Frischhaltedose mit dem restlichen Knoblauchöl  geben und vermischen. Danach die Brotwürfel über die Pepperoni streuen.

Die Pepperoni und die Schäfskäsepäckchen für 12 Minuten in den Backofen bei 200 Grad Ober- Unterhitze. Danach noch 6 min. den Grill dazuschalten.

Dazu wurde frisches Baguette serviert:

Fazit: super lecker, hat satt gemacht, immer wieder, aber Achtung Knoblauchfahne ;.)

Aubergineninvoltini mit Ricotta und Tomatensugo

Zugegeben die Involtini lassen sich nicht gut fotografieren bzw. anrichten, aber dafür war es umso leckerer.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Chiliöl
  • 500 g passierte Tomaten
  • italienische Kräuter
  • frischer Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 2 Auberginen
  • Olivenöl
  • 250 g Ricotta
  • Prise Piment de E’splette
  • 5 EL Parmesan
  • Oregano
  • 2 EL Pinienkerne

Vorbereitung:

Zwiebeln  und Knoblauch schälen, fein hacken. Auberginen waschen und in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden. Die Auberginenscheiben salzen und 30 min. ziehen lassen. Basilikum klein hacken.

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in einem Topf mit Chiliöl anbraten. Passierte Tomaten zugeben. Mit italienischen Kräutern, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 20 min. köcheln lassen. Nach dem köcheln frischen Basilikum unterrühren.

Ricotta mit 2 EL Parmesan vermischen mit Salz, Pfeffer, Oregano und Piment de E’splette würzen.

Auberginenscheiben mit Küchenrolle abtupfen kurz in Olivenöl wenden und in der Grillpfanne ringsherum anbraten. Scheiben auf Küchentücher legen und etwas abtupfen.

Tomatensauce zur Hälfte in eine Auflaufform geben.

Auberginenscheiben mit Ricottamasse bestreichen unnd aufrollen. Die Röllchen auf die Tomatensauce setzen. Die restliche Tomatensauce auf die Involtini geben und die Pinienkerne und den restlichen Parmesan darüberstreuen.

Das ganze für 15 min. bei 200 Grad Ober- Unterhitze in den Ofen.

Dazu gab es Farfalle.

Fazit: Das Foto sagt es nicht aber es war wirklich super lecker.

Gegriller Fenchel mit Parmaschinken und Büffelmozarella

Heute gab es eine Vorspeise, die bei der Menge aber auch als Hauptspeise für 2 Personen geht.

Zutaten:

  • 1 große Knolle Fenchel
  • Salz
  • Pfeffer schwarz, aus der Mühle
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl
  • 100 g Parmaschinken
  • 3 kleine Büffelmozzarella
  • 2 große Hände voll Ruccola

Vorbereitung:

Fenchel waschen, den Strunk entfernen. Große Knolle halbieren und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.  Fenchelgrün aufbewahren. Ruccola waschen, trocknen, lange Stiele trennen. Zitrone auspressen. Büffelmozarella in Stücke reißen.

Zubereitung:

Fenchelscheiben auf einem Kontaktgrill, oder ähnliches grillen bis sie gar (weich) sind. Sie weisen dann das typische Grillmuster auf.

In der Zwischenzeit aus dem Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren. Diese in eine verschließbare Schüssel geben. Den Fenchel nach dem grillen sofort in die Vinaigrette legen, Deckel verschließen und marinieren. Etwas ruhen lassen.

Fenchelgrün klein hacken.

Parmaschinken auf Tellern anrichten. Den marinierten Fenchel darauf anrichten. Den Mozzarella auf den Fenchel legen. Das Ganze mit Ruccula und dem Fenchelgrün dekorieren. Vinaigrette vorsichtig darüber geben.

Fazit: Super lecker, hat auch richtig satt gemacht.

Mango mit Mozzarella

Nach der leckeren Zwiebelsuppe gab es dann dieses Gericht:

Zutaten:

  • 1 Mango vollreif
  • 1 rote Chilischote
  • 1 EL Zucker braun
  • 2 Biolimetten (Saft)
  • 1/2 TL Biolimettenabrieb
  • 3 Kugeln Büffelmozarella
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 2 EL Koriandergrün (ich hatte keinen frischen, daher gefriergetrockneten genommen), man kann auch Petersilie nehmen
  • 50 g Macadamianüsse ungesalzen (Erdnüsse gehen auch)
  • 1 EL Olivenöl

Vorbereitung:

Mango schälen und in Scheiben schneiden, Büffelmozarella abtropfen und in Scheiben schneiden. Chilischote entkernen und sehr klein hacken. Limettenschale etwas abreiben, danach beide Limetten auspressen. Zitronengras im Mixer zerkleinern. Macadamianüsse zerhacken.

Zubereitung:

Mozarella und Mango auf einem großen Teller aneinander legen. Zitrongengras in eine Schüssel geben, Limettenabrieb, Limettensaft, Zucker dazugeben. Dann die gehackte Chili, den gehackten Koriander und 1 EL Olivenöl dazugeben. Das ganze so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Das Dressing über die Mango-Mozarellascheiben geben und das ganze mit den gehackten Macadamianüssen bestreuen.

Fazit:

Richtig erfrischend lecker. Mal mal anderes. Das Gericht passt super in den Sommer.

Zwiebelsuppe nach Jamie Oliver

Heute gab es 2 verschiedene Essen, ich würde sagen beides alleine wäre eine Vorspeise. Aber zusammen wird man satt davon 😉

Zuerst gab es die Zwiebelsuppe nach englischer Art, wie so oft habe ich das Rezept so ungefähr von der Jamie Oliver Sendung mitgeschrieben:

Zutaten:

  • verschiedene Zwiebeln ( ich habe Zwiebeln, rote Zwiebeln, weiße Perlzwiebeln und Schalotten verwendet)
  • Lauch
  • 6 Zehen Knoblauch
  • Salbei
  • Rinderfond
  • Cheddarkäse
  • Worcestershiresauce
  • 6 Scheiben älteres Baguettebrot
  • Butter

Von der Menge sollte es für 2 Liter  Fond 1 kg Zwiebel-Lauch-Knoblauchmischung sein. Da ich Suppe für mich praktisch Grundnahrunsmittel ist 😉 habe ich auch die angegeben Mengen (2 Liter Fond) gemacht. Sonst reicht locker für 2 Personen die Hälfte der angegebenen Menge.

Vorbereitung:

Lauch (ich hatte ca. 2 Stangen) in Ringe schneiden, die Knoblauchzehen ultrafein hacken, und so viele verschiedene Zwiebeln fingerbreit schneiden, bis es 1 kg ergibt.

Cheddarkäse reiben, Weisbrot in Scheiben schneiden

Zubereitung:

Butter am besten in 2 Pfannen erhitzen, Salbei anrösten, Knoblauch dazugeben,  dann Zwiebeln und Lauch dazu. Das ganze auf mittlerer Stufe 25 min. dünsten, salzen und pfeffern.

Rinderbrühe zum kochen bringen. Die Zwiebelmischung in die Brühe geben und 10 min. köcheln lassen.

Die Brotscheiben mit Cheddarkäse belegen. Wir haben nun eine große Suppenschüssel genommen, die Suppe hineingefüllt, mit den Brotscheiben belegt, nochmals Cheddar darüber gestreut und auf den Cheddar einige Tropfen Worcestershiresauce gegeben.

Die Schüssel nun für 1 min. unter den Backofengrill schieben bis der Käse zerlaufen ist.

Danach haben wir die Suppe mit dem Brot in unsere Teller gegeben und….. Genauso kann man die Suppe auch in einzelne Suppenschüsseln verteilen mit 1 – 2 Scheiben Brot darauf genauso verfahren.

Fazit:

mmmhhhhhhhh lecker