Kartoffel-Lauch-Eintopf

Heute mal was Einfaches, mit wenig Kalorieren.  Für das Essen wurde die Portion mit 237 kcal angegeben und 5 g Fett.

Zutaten:

  • 600 ml Rinderfond
  • 200 g ausgelöster Kasslerrücken
  • 250 g Kartoffeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • 450 g Lauch
  • Pfeffer
  • Worcestershiresauce
  • Petersilie

Vorbereitung:

Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stücke schneiden. Lauch putzen und waschen und und 1 cm große Ringe schneiden. Kassler in mundgerechte Stücke schneiden. Petersilie hacken.

Zubereitung:

Rinderfond mit Lorbeerblatt aufkochen lassen. Kartoffeln und Kassler dazugeben und 15 min. bei geringer Stufe köcheln lassen. Danach Lauchringe dazugeben und nochmals 10 min. köcheln lassen. Mit Peffer und einigen Tropfen Worcestershiresauce abschmecken und gehackter Petersilie bestreuen.

Fazit: Es ist kein Gourmetessen, aber alltagstauglich gut.

Share

Penne mit Paprika-Mandel-Sauce

Heute  hab ich mal wieder ein leckeres Essen von einem anderem Blog nachgekocht.

Zutaten:

  • 400 g rote Paprika
  • 250 g Penne
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100 g Mandeln geschält
  • 50 g Parmesan
  • etwas Petersilie
  • Schuss Zitronensaft
  • Schuss Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Paprika waschen auf das Backblech legen und 20 min backen. Ab und zu mal wenden. Wenn die Paprika blasen schlagen sind sie fertig gegart.

Paprika aus dem Ofen nehmen und in eine große Schüssel geben. Die Schüssel mit Klarsichtsfolie abdecken und mind. 10 min. abkühlen lassen.

Paprika auf einen Brett den Stil herausziehen und der Länge nach aufschneiden.  Mit einem Löffel die Kerne entfernen und die Haut abziehen. Paprika grob schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch schälen, grob schneiden. Petersilie hacken.

Zubereitung:

Nudeln nach Anweisung kochen.

Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Mandeln und einen Schluck Olivenöl in den Mixer geben und pürieren.  Danach die Sauce in einem Topf geben kurz aufkochen lassen mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken. Petersilie dazugeben. Pasta auf Teller anrichten und mit Parmesan bestreuen.

Fazit: Sehr lecker und schnell gemacht.

Quelle: tobiaskocht.com

Share

Schweinefilettopf mit Tagliatelle

Der Schweinefilettopf wurde bereis gestern Abend zubereitet und ist über Nacht im Kühlschrank gezogen. Heute mußte man ihn nur noch kurz erwärmen und die Tagliatelle dazu kochen.

Zutaten:

  • 400 g Schweinefilet
  • 100 g Schinken
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Champignons
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 100 ml Cremefine
  • 100 ml Sahne (Orginalrezept 200 ml Sahne)
  • 200 g Creme Fraiche legere (Orginalrezept normal)
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Bund Petersilie
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 g Tagliatelle

Vorbereitung:

Das Filet von der weißen Haut befreien.

Zwiebeln schälen und klein würfeln, Schinken klein würfeln. Knoblauch schälen sehr klein schneiden. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Petersilie klein hacken.

Zubereitung;

Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, Schweinefilet mit Salz und Pfeffer würzen und von allen Seiten ca. 10 min braten. Es soll innen rosa sein. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller legen und abkühlen lassen. Den Fleischsaft auffangen.

Dann in dem Bratfett, Zwiebel, Schinken und Knoblauch anbraten. Champignons dazugeben und mitbraten. Das ganze dann mit dem Rinderfond und der Sahne-Cremefine-Mischung ablöschen. Den aufgefangenen Fleischaft dazugeben. Sauce mit Tomatenmark, Senf, Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Sauce abkühlen lassen.

Das abgekühlte Fleisch in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden und dann in Streifen. Das Fleisch in die abgekühlte Sauce geben und die Petersilie dazu. Das ganze umrühren. Nun den Deckel auf die Pfanne und das Ganze über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am nächsten Tag dann Tagliatelle nach Anweisung kochen, Schweinefilet langsam erhitzen. Auf Tellern anrichten.

Fazit: Das ist super super super lecker…. Essen bis man platzt ;-

Quelle: chefkoch.de

Share

Champignons in Chili-Kokos-Sauce

Heute habe ich etwas Schnelleres gekocht, natürlich wieder mit Hilfe des Hasen, da wir gleichzeitig noch das Essen für Morgen vorbereitet haben, dass über Nacht im Kühlschrank zieht. Dieses Essen haben wir vom Blog allekochen.com nachgekocht.

Zutaten:

  • 350 g frische Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1- 2 rote Chilischoten
  • Salz
  • 1/2 Tl schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 Sternanis (am Stück)
  • 400 ml Kokosmilch
  • Saft einer Limette
  • 150 g Basmatireis
  • Sesamöl

Vorbereitung:

Pilze putzen und halbieren bzw. vierteln je nach Größe. Knoblauch schälen, sehr fein schneiden. Chili entkernen und klein hacken.

In einem Mörser eine Paste aus dem klein gehackten Knoblauch, dem Chili, den Pfefferkörnern und Salz herstellen bzw. stoßen.

Zubereitung:

Basmatireis nach Anweisung kochen.

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Champignons in der Pfanne anbraten die Paste dazugeben und mitrösten. Den Zucker und den Sternanis (am Stück) dazugeben und das Ganze mit der Kokosmilch ablöschen. Auf kleiner Hitze alles ca. 5- 10 min. köcheln lassen. Den Reis auf den Tellern verteilen die Champignons darauf anrichten und das ganze mit etwas Limettensaft bespritzen.

Fazit: Einfaches Essen, das sehr gut schmeckt.

Quelle: alleskochen.com

Share

Currywurst mit Wedges

Ich hatte mal richtig Hunger auf so eine schöne Currywurst.

Zutaten:

  • 4 Rindswürste
  • 600 g Kartoffeln (Drillinge)
  • 250 ml Tomatenketchup
  • 1 Zwiebel
  • 1 1/2 EL dunkler Basalmico
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Currypulver
  • etwas Chili aus der Mühle
  • 1 Spritzer Sojasauce
  • Olivenöl
  • Tomatenmark
  • Schluck Wasser

Vorbereitung der Wedges siehe: hier

Vorbereitung Currywurst:
Rindswürste in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel schälen und klein würfeln.

Zubereitung:

In einer Pfanne die Rindswürste rundherum gut anbraten. In einem Topf Olivenöl geben und die klein gewürfelte Zwiebel glasig dünsten. Etwas Tomatenmark dazu geben mitrösten und dann mit einem Schluck Wasser ablöschen. Den Ketchup dazugeben.

Dann den Honig und den Basalmico dazugeben und das ganze leicht köcheln lassen. Mit einem Spritzer Sojasauce, Curry, und  Chili aus der Mühle die Sauce abschmecken.

Die Wedges nach 40 min. auf Teller anrichten. Rindswurst mit der Currysauce bedecken und mit etwas Curry bestreuen.

Fazit:

Super lecker, wenn man mal wirklich richtig Lust darauf hat.

Quelle: chefkoch.de

Share

Penne mit Sardellen-Tomatensauce

Zutaten:

  • Chiliöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 kleine Chilischoten
  • 6 Sardellenfilets
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 1 EL Oregano
  • 300 g Penne
  • etwas Parmesan

Vorbereitung:

Zwiebeln schälen und klein würfeln. Knoblauchzehe schälen sehr klein hacken. Sardellenfilets klein hacken, Chilischoten entkernen und klein hacken. Parmesan reiben.

Zubereitung:

Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Chilis auf niedriger Temperatur ca. 6 Minuten darin dünsten, bis die Zwiebel glasig ist. Die Sardellen zugeben und mitdünsten.

Tomaten, Oregano dazugeben und das Ganze zum kochen bringen.  Die Hitze reduzieren, salzen, pfeffern und  dann köcheln lassen.

Zwischenzeitlich die Penne kochen. Penne abgießen, mit der Sauce mischen,  auf Tellern anrichten, mit Parmesan bestreuen.

Fazit:

sehr einfach, ganz ok, aber an der Sauce muß noch einiges geändert werden. War etwas fad.

Share

Risotto mit Paprika und Lauch

Zutaten:

  • 125 g Lauch
  • 1 Paprika
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 150 g Risottoreis
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 Schuss Weiswein
  • 25 g Parmesan
  • 25 g Emmentaler
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Zwiebeln schälen klein würfeln. Knoblauch schälen, sehr fein schneiden.  Paprika schälen, entkernen und würfeln, Lauch in Ringe schneiden. Emmentaler und Parmesan reiben.

Zubereitung:

Die Knoblauchzehen im Olivenöl 1 Min. anbraten. Dann den Lauch und die Paprika dazugeben. Das ganze dünsten lassen.
In einem anderen Topf 15 g Butter  schmelzen und die Zwiebel darin 5 Min. goldgelb anbraten.Den Risotto dazugeben und 1 min. lang anrösten. Mit einem Schuss Weiswein ablöschen.  Dann schluckweise die  Gemüsebrühe hinzufügen und unter Rühren einkochen lassen. Auf diese Weise die Gemüsebrühe so lange portionsweise hinzufügen, bis der Reis bissfest und cremig ist (dauert etwa 20-25 Min). Dann das gedünstete Gemüse, und den Käse hinzugeben, alles erhitzen und mit Salz und Pfeffer, dem Schuss Zitronensaft und den Kräutern abschmecken.  Den Topf vom Herd nehmen, Butter einrühren und 2 min.  mit einem geschlossenen Deckel stehen lassen. Jetzt auf Teller anrichten.

Fazit: sehr lecker aber mit Lauch und Champignons ist es besser

Share

Valentinstagsmenü

Irgendwie hat es jetzt uns beide grippemäßig erwischt aber trotzdem wollte ich meinem Hasen an Valentinstag ein besonderes Essen zaubern. Immerhin habe ich von ihm den „Großen Lafer“ zum Valentinstag bekommen.

Vorspeise:

Petersilienwurzelsuppe nach Johann Lafer mit Parmesanherzen

Zutaten Parmesanherzen (Teig 1 Tag vorher herstellen):

  • 125 g Mehl
  • 65 g kalte Butter in Flocken
  • 1 Ei
  • 50 g frisch geriebener Parmesan
  • 1 EL Kräuter der Provence
  • etwas Salz
  • etwas schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Butter, Mehl, Parmesan, Ei, Salz, Kräuter, Pfeffer zu einem Mürbeteig verkneten. Teig in Klarsichtsfolie wickeln mind. 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen, besser über Nacht.

Am nächsten Tag Teig ausrollen, Herzen ausstechen und ca. 20-25 min. bei 180 Grad im Backofen backen lassen.

Tipp: Als Partysnack könnte man jetzt noch etwas Frischkäse auf die ausgekühlten Herzen geben und eine Olive darauf setzten oder klein geschnittene getrocknete Tomate und das ganze mit Kresse bestreuen.

Zutaten Petersilienwurzelsuppe:

  • 2 Schalotten
  • 250 g Petersilienwurzel
  • 50 g Butter
  • 500 ml Geflügelfond
  • 200 ml Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Saft von einer halben Zitrone
  • Salz,
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Schalotten und Petersilienwurzel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die 2 Eier im kochenden Wasser wachsweich kochen. Petersilie waschen und vom Stiel zupfen. Zitronenhälfte auspressen.

Zubereitung:

In einem Topf die Butter zerlassen, die Schalotten und Petersilienwurzel anschwitzen. Danach mit dem Geflügelfond und der Sahne ablöschen. Das Ganze nun ca. 20 min leicht vor sich hinköcheln lassen.

Die wachsweichen Eier nach ca. 7 min. kalt abschrecken, vorsichtig schälen und das obere Viertel der Eier wegschneiden.

Nach 20 min. Petersilienwurzelsuppe mit dem Pürierstab pürieren mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Hälfte der Suppe abgießen und dort die glatte Petersilie dazugeben. Diese dann nochmals pürieren bzw. mixen.

Weiße und grüne Suppe im Teller verteilen, das Ei darauf setzen und mit Petersilie und Parmesanherzen garnieren.

Wie man sieht habe ich die Eier komplett vergessen 😉  Später wurden diese dann entdeckt… Kommt vor.

Hauptspeise:

Entenravioli mit Orangensauce

Ich muss zugeben habe ein bisschen geschummelt und den Nudelteig nicht selber gemacht sondern den Teig gekauft. Wenn man dieses Gericht als Einzelgericht ohne Vor- und Nachspeise macht, unbedingt die Zutaten für die Füllung verdoppeln.

Zutaten:

  • 1 Burger Nudelteig
  • 150 g Entenfleisch
  • 2 Schalotten
  • Entenfett
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zweig Thymian
  • Anis oder Fenchel gemahlen
  • Wacholderbeere gemahlen
  • Lorbeerblatt
  • Portwein
  • 1 Glas Entenfond
  • Piment d‘ Espelette
  • 1 Eigelb
  • 1 Eiweis
  • 4 Orangen der Saft
  • 1 Schuss Sahne
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1/2 Tl Kurkuma
  • 5 Gramm Vollmilchschokolade
  • 5-6 Tropfen grüner Tabasco
  • Stück Mehlbutter
  • 1 handvoll schwarze Oliven
  • 1 EL Pinienkerne

Vorbereitung:

Oliven entkernen, klein schneiden auf einem saugfähigen Papier im Ofen bei 150 Grad Umluft ca. 1 – 2 Stunden trocknen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett etwas rösten.

Vorbereitung Füllung:

1 Schalotte schälen und klein würfeln. 1/2 Glas Entenfond bis auf 1 EL einkochen lassen. Entenfleisch putzen (Entenfett aufheben) und sehr fein würfeln.Wacholderbeere und Anis im Mörser zerstossen.

Zubereitung Füllung:

Entenfett auslassen und die Schalotte darin andünsten Das Entenfleisch dazugeben und scharf anbraten, salzen, pfeffern und mit einem Schuss Portwein und dem eingekochten Entenfond ablöschen. 1 Zweig Thymian, Anis, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Piment d‘ Espelette dazugeben und solange einkochen bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Sehr pikant abschmecken.  Jetzt abkühlen lassen, danach das Eigelb unterrühren.

Nudelbahnen herstellen, in regelmäßigem Abstand Füllung darauf geben und Raviolis ausrädeln.

Vorbereitung Sauce:

1 Schalotte klein würfeln, Orangen auspressen, Schokolade reiben. Mehl und Butter zu einer kleinen Kugel formen.

Zubereitung Sauce:

Entenfett auslassen, 1 Schalotte darin anrösten und dann mit einem 1/2 Glas Entenfond und dem Saft der 4 ausgepressten Orangen ablöschen. Mit dem Pürierstab pürieren. Kurkumapulver dazugeben und etwa die Hälfte einkochen lassen. Mit Schokolade, Spritzer Zitronensaft, Schuss Sahne, Salz und dem grünen Tabasco abschmecken. Die Kugel Mehlbutter einrühren und die Sauce binden.

Ravioli im Salzwasser am Siedepunkt ca. 2-3 min ziehen lassen. Danach mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser holen und gut abtropfen lassen. Auf Tellern anrichten, die Sauce über die Ravioli geben, mit Olivenbrösel und Pinienkernen bestreuen.

Quelle: einfachkoestlich.com

Nachspeise:

Mascarpone-Himbeer-Quark

Diese Nachspeise hatte ich auch den Abend vorher vorbereitet, da sie mind. 3 Stunden im Kühlschrank ziehen muss.

Zutaten:

  • 1/2 Becher Schlagsahne
  • 1 Becher Natur-Joghurt
  • 125 g Mascarpone
  • 250 g Quark Magerstufe
  • 250 g Himbeeren, TK, nicht aufgetaut
  • 100 g Zucker
  • weiße Schokolade, geraspelt

Vorbereitung:

weiße Schokolade raspeln, 1/2 Becher Sahne steif schlagen

Zubereitung:

Quark, Joghurt, Mascarpone und Zucker mit dem Handmixer verrühren. Danach die steif geschlagene Sahne unterheben.

Gefrorene Himbeeren und Quarkmasse abwechselnd schichten, mit den Schokoraspeln bestreuen.

Fazit:

Die Suppe oberlecker, der Nachtisch sehr lecker. Die Ravioli mit der Entenfüllung sehr lecker, aber die Sauce dazu war uns zu dominant mit dem Orangengeschmack. Da überlegen wir uns das nächste mal was anderes zu den Entenravioli.

Share

Bergkäsesuppe mit Feldsalat

Heute dachte ich ein kleines Süppchen mit Feldsalat reicht eigentlich vollkommen. Ich habe mich für eine Bergkäsesuppe entschieden.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Brötchen
  • 80 g Bergkäse
  • 1/2 l Rinderbrühe
  • 1/8 Liter Cremefine (ursprünglich Sahne)
  • 20 g Butter
  • weißer Pfeffer
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Spritzer Worcestershiresauce
  • Petersilie zum garnieren

Vorbereitung:

Zwiebeln würfeln, Brötchen in Würfel schneiden, Käse in Würfel schneiden.

Zubereitung:

Butter im Topf erhitzen, Zwiebel darin andünsten. Dann die Brötchenwürfel dazugeben und anrösten lassen. Das ganze mit der Rinderbrühe und der Cremefine ablöschen. Die Suppe kurz aufkochen lassen und den Bergkäse in die Suppe einrühren. Auf leichter Temperatur den Käse schmelzen lassen. Dann die Suppe pürieren.

Thymianblätter abzupfen und in die Suppe geben. Mit weißem Pfeffer, etwas Salz und Worcestershiresauce abschmecken. Teller mit Suppe anrichten und mit Petersilie garnieren.

Fazit: Die Suppe war ganz gut. Jedoch würden wir viele andere Suppen dieser vorziehen.

Share

Hähnchencurry mit Ananas, Banane und Reis

Naja da ich immer noch die ganze Zeit vor mich „hingekränkelt“ habe, hat der Hase mich weiterhin gut versorgt, da ich nicht wirklich die Energie hatte was zu kochen. Heute habe ich mich mal wieder rangewagt.

Zutaten:

  • 1 Dose Ananas in Stücke
  • 2 Zwiebeln
  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 El Curry
  • 125 ml Ananassaft (aus der Dose)
  • 125 ml Hühnerbrühe
  • Chilisalz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 2 Bananen
  • 2 EL Stärke
  • 100 – 150 g Reis (Langkornreis)
  • 150 g Creme Fraiche leger

Vorbereitung:

Ananas abtropfen lassen, Saft auffangen. Zwiebeln klein würfeln. Hähnchenbrust in keine Würfel oder Streifen schneiden. Bananen in Scheiben schneiden.

Zubereitung:

Reis nach Anweisung kochen.

Stärke in einen Teller geben, Hähnchenbrustfiletstücke in der Stärke wenden. Fett heiß werden lassen, Hähnchenbrustfilet anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und diese glasig werden lassen. 2 El Curry darüberstreuen. Dann mit 125 ml Ananassaft und 125 ml Hühnerbrühe ablöschen. Das ganze 5 min. garen lassen. Danach Ananasstücke und die Creme Fraiche leger dazugeben und heiß werden lassen. Mit Chilisalz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Zum Schluß die Bananenscheiben dazugeben, dann zusammen mit dem Reis servieren.

Fazit:

Das Essen hat voll dem Hasen sein Geschmack getroffen, es war sehr lecker. Mir war wie immer das Fleisch zu trocken (Hähnchen oder Pute ist halt nicht so mein Geschmack) aber die Sauce fand ich auch super lecker.

Quelle: chefkoch.de

Share