Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Lavendelsauce

Heute gab es Lammkeule. Eigentlich wollte ich Lammragout machen, da wäre der Kürbis mitgegart, hatte dann aber doch nicht ganz so viel Zeit. Daher habe ich Kürbisspalten im Wedges-Stil daraus gemacht.

Zutaten Lammkeule:

  • 800 g Lammkeule
  • 1 Flasche Rotwein
  • 2 EL Senf, mittelscharf
  • 2 EL Honig
  • 1 Tl Rosmarin getrocknet
  • 1 TL Thymian getrocknet
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • Öl zum Braten
  • 150 ml Cremefine
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Lavendelblüten

Vorbereitung:

Backofen auf Umluft bei 150 Grad vorheizen.

Knoblauchknolle halbieren, Knoblauch schälen. Eine Hälfte der Knoblauchzehen ganz lassen, die andere Hälfte sehr  klein und fein schneiden.  Zwiebel schälen und vierteln, Karotten schälen, in grobe Stücke schneiden.

Zubereitung:

Fein geschnittener Knoblauch in einer Schüssel mit Senf, Honig, Thymian, Rosmarin und 5 EL Olivenöl mischen. Die Lammkeule mit Salz und Pfeffer kräftig einreiben. In einem Bräter Öl erhitzen und die Lammkeule von jeder Seite insgesamt 15-20 min. anbraten, bis sie rundherum eine schöne Bräune hat. Dann Zwiebeln, Karotten und Knoblauchzehen in den Bräter geben und mit anbraten. Das Gemüse  mit einer halben  Flasche Rotwein ablöschen. Mit einem Pinsel die Keule mit dem Senf-Honig-Dressing einpinseln, die Seiten nicht vergessen. Deckel auf den Bräter und insgesamt für 90 min. in den Ofen. Nach 45 min. Minuten wenden und nochmals die andere Hälfte des Rotweins nachgießen und die andere Seite der Lammkeule mit dem Dressing einpinseln.

Zutaten Kürbisspalten:

  • 1 Hokkaido
  • 3 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Paprika rosenscharf
  • 2 Tl Majoran
  • etwas Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Hokkaido gründlich waschen, da man ihn mit Schale ißt. Stiel entfernen, entkernen und in 3 cm dicke Spalten schneiden und salzen. Knoblauch schälen und sehr fein schneiden.

Zubereitung:

In einer Frischhaltedose Olivenöl und die Gewürze zu einer Marinade mischen, Kürbisspalten reingeben, Deckel auf die Dose, das ganze schütteln, damit es ordentlich mariniert wird.

Die Kürbisspalten können in der Dose ziehen bis die Lammkeule fertig ist.

Nach 90 min. Lammkeule aus dem Ofen nehmen. Lammkeule dick in Alufolie wickeln und 20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit Backofenhitze erhöhen auf 200 Grad Ober- Unterhitze und die Kürbisspalten  in einer Auflaufform darin backen.

Den Bratensud durch einen Sieb in einen Topf filtern, Gemüse noch ein bisschen ausdrücken. Sauce aufkochen lassen und Cremefine dazugeben. Nur wenn nötig mit Speisestärke etwas andicken. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und einer Prise Lavendelblüten abschmecken.

Als Sättigungsbeilage hatten wir noch Chilinudeln.

Lammkeule mit Kürbisspalten, Chilinudeln und Sauce anrichten.

Fazit: sehr lecker, das Lavendelblütenaroma passt super zu Lamm

Share

Rumpsteak mit Tomaten und Rucola

Heute mal wieder was leicht Leckeres der schnellen Küche.

Zutaten:

  • 1 doppeltes Rumpsteak ca. 350 – 400 g
  • 50 g Rucola
  • 20 Cherrytomaten an der Rispe
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Öl zum  braten
  • 1 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer

Vorbereitung:

Backofen auf Ober-Unterhitze 250 Grad vorheizen.

Rucola waschen, putzen, trocken schleudern. Beim Rucola die dicken Stiele entfernen und Blätter in mundgerechte Stücke schneiden. Tomaten mit Rispe waschen und gut trocknen. Halbe Zitrone auspressen. Rosmarin waschen und trocken schütteln. Danach Nadeln abzupfen und klein hacken.

Zubereitung:

Steak abspülen und trocknen. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und das Rumpsteak von beiden Seiten bei starker Hitze scharf anbraten. Steak aus der Pfanne nehmen, in Alufolie wickeln und 5 min. ruhen lassen.

Tomaten in gleicher Pfanne bei mittlerer Hitze im Bratfett ca. 2-3 min. schmoren lassen.

Aus 1 TL Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, und dem kleingehackten Rosmarin ein Dressing herstellen, salzen und pfeffern.

Das Steak aus der Alufolie nehmen, quer zur Faser in Streifen schneiden. In eine feuerfeste Form oder Backblech geben salzen und pfeffern. Das Ganze mit dem Zitronen-Rosmarin-Dressing einpinseln. Tomaten auf das Fleisch legen und  auf der untersten Schiene im Ofen 3-5 Min. erhitzen. Mit Rucola bestreuen und servieren.

Fazit: schnell und lecker, gerne mal wieder

Quelle: eatsmarter.de

Share

Thunfischbolognese nach Lafer

Da es heute wohl traditonell irgendwas mit Fisch geben sollte, habe ich mich für die Thunfischbolognese aus meinem Laferkochbuch entschieden. Da ich das Gemüse noch püriert habe (steht nicht im Kochbuch) mußte man es nicht so klein schneiden.

Zutaten:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 20 g frischer Ingwer
  • 120 g Staudensellerie
  • 120 g Knollensellerie
  • 1 frische rote Chilischote
  • 400 g frischer Thunfisch
  • EL Tomatenmark
  • 150 ml Fischfond
  • 50  ml helle Sojasauce
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 4 Zweige Koriander
  • Olivenöl
  • Salz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle
  • Zucker

Vorbereitung:

Knoblauch und Schalotten schälen und klein würfeln. Ingwer schälen und klein würfeln. Chilischote entkernen, klein schneiden. Beide Selleriesorten putzen, schälen und klein würfeln. Thunfisch grob hacken. Koriander klein hacken.

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen, das komplette Gemüse mit Ingwer und Chili in dem Topf anbraten. Mit dem Pürierstab das Gemüse zerkleinern.

Thunfisch dazugeben und kurz anbraten. Tomatenmark dazugeben und 3 – 5 Min. anrösten. Mit dem Fischfond, Sojasauce ablöschen und mit den passierten Tomaten aufgießen. Die Korianderblättchen dazugeben noch etwas für den Schluß zum servieren übrig lassen.

Die Sauce habe ich dann 2 std. lang leicht vor sich hinköcheln lassen. Zum Schluß mit Salz Pfeffer und Zucker würzen

Beim Servieren Koriander darüberstreuen.

Fazit: Leckere Alternative, aber wir stehen mehr auf das Orginal 😉

Quelle: Der grosse Lafer

Share

Lachs-Carpaccio mit Caipirinha-Creme

Heute war alles getreu nach dem Motto 2 Vorspeisen, ergeben auch eine Hauptspeise. Deswegen gab es als Vorspeise Jamies Zwiebelsuppe, Rezept siehe hier und als Hauptspeise dieses leckere Lachscarpaccio. Im Orginalrezept ist das Ganze mit Lachsfilet ohne Haut in Sushi Qualität gemacht. Aber der Hase ist da ein bisschen eigen. Daher habe ich einfach Räucherlachs genommen.

Zutaten:

  • 1 Bio-Limette
  • 1/2 TL brauner Zucker
  • 1 Schuss Rohrzuckerschnaps oder weißer Rum
  • 2 EL Creme Fraiche
  • Meersalz
  • grob gemahlener Pfeffer
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 2 EL Olivenöl

Vorbereitung:

Limette heiss waschen und abtrocken. Die Schale fein reiben und danach den Saft auspressen. Frühlingszwiebel putzen und waschen. Den unteren weißen Teil der Länge nach halbieren. Den grünen Teil in Ringe schneiden.

Zubereitung:

In einer Schüssel den Limettensaft, die Limettenschale, Zucker und Rum verrführen. Dem Ganzen 2 EL Creme Fraiche hinzufügen und auch verrühren. Das ganze mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, und die halbierten Frühlingszwiebel und Ringe darin bei mittlere Hitze anbraten, mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Lachs auf einem großen Teller anrichten, salzen und peffern. Danach die Caipirinha-Creme darüber träufeln. Die gebratenen Frühlingszwiebeln auf dem Lachs anrichten. Ringe darüber streuen.

Fazit: sehr lecker vor allem die Caipirinha-Creme, jederzeit wieder

Da ich super gerne mal an einem Blogevent teilnehmen möchte, reiche ich dieses Rezept für den Oster-Event von Küchenplausch ein.

Küchenplausch Oster-Event 2013

Quelle/Anregung: Alexander Herrmann – Koch doch

 

Share

Würstchengulasch mit Wedges

Heute gab es Würstchengulasch, im Orginalrezept mit Spätzle gemacht. Ich habe Weges dazu genommen.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 5 Geflügelwiener
  • Öl
  • 1 TL Zucker
  • 350 ml klassische Gemüsebrühe
  • 400 g Pizzatomaten, Dose
  • 3 EL Tomatenmakr
  • 285 g Mais, Dose
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Hier zur Wedgeszubereitung

Zwiebel schälen, klein würfeln, Möhren schälen, putzen, klein würfeln. Wiener in feine Scheiben schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen, Karotten und Zwiebel dazugeben und andünsten. Danach den Zucker darüber streuen und unter ständigen rühren hellbraun karamellisieren lassen.

Dann die Gemüsebrühe, Tomatenmark, Pizzatomaten und den Mais unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles 15 min. zugedeckt bei kleiner Hitze garen lassen. Dann die Würstchen dazu geben und kurz erhitzen.

Wedges mit Würstchengulasch anrichten.

Fazit: Das Essen war ganz gut, aber im Vergleich zu anderen Gerichten die ich hier schon gekocht habe kommt es nicht ran.

Quelle: eatsmarter.de

Share

Spaghetti alla trapanese nach Jamie Oliver

Heute mal wieder aus meinen Jamie Oliver Kochbüchern, dass auch wirklich super schnell  zubereitet war.

Zutaten:

  • 250 g Spaghetti
  • Meersalz
  • 6-7 Körner schwarze Pfeffer
  • 75 g Mandeln oder Mandelkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 große Hand voll frisches Basilikum
  • 75 g Parmesan
  • 125 – 150 ml Olivenöl
  • 300 g Cocktailtomaten

Vorbereitung:

Tomaten waschen und vierteln.

Zubereitung:

Mandeln ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten.

Salzwasser zum kochen bringen, Nudeln nach Anweisung garen.

Olivenöl, Knoblauch, Meersalz, Pfeffferkörner, Parmesan, Basilikum und Mandeln in den Mixer geben und zu einer Pesto verarbeiten. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach Konsistenz noch Olivenöl zugeben oder nicht.

Spaghetti abgießen, mit der Pesto und den gerviertelten Tomaten durchmengen auf einem Teller servieren.

Fazit: super lecker, der Hase war wieder restlos begeistert und es w wirklich richtig schnell gekocht.

Quelle: Jamie Oliver – Genial Italienisch

Share

Penne mit Huhn & Thymian-Gemüse-Ragout nach Jamie Oliver

Zutaten Ragout:

  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Möhre
  • 1/2 Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 6 Zweige frischer Thymian
  • 500 g passierte Tomaten

Zutaten Pasta:

  • 250 g Penne
  • 2 Hähnchenbrustfilet ca. 250 – 300 g
  • 3 Scheiben durchwachsener Räucherspeck
  • 1 frische rote Chilischote
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 1 EL Pinienkerne
  • 2 frische Lorbeerblätter
  • Basalmico-Essig
  • Parmesan

Vorbereitung:

Lauch waschen, in Ringe schneiden, Selleriestange waschen, in Ringe schneiden, Möhre in kleine Scheiben schneiden, Zucchini klein würfeln, Paprikaschote schälen, klein würfeln. Thymianblätter abzupfen.

Fleisch in 2 cm große Würfel schneiden. Chilischote klein hacken, Speck in Streifen schneiden. Knoblauchzehen klein hacken. Rosmarinnadeln abzupfen. Parmesan reiben.

Zubereitung:

In einem Schmortopf  1 EL Olivenöl erhitzen und das ganze Gemüse mit einer Prise Salz und Pfeffer und den Thymianblättern unter rühren anschwitzen lassen. Die passierten Tomaten unter das Gemüse mischen und köcheln lassen.

Die Nudeln nach Packungsanweisung garen.

In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und das Fleisch goldbraun braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Speck und Chilischote und Knoblauch zum Fleisch geben, mitbraten. Rosmarin, Lorbeerblätter und Pinienkerne hinzufügen und weitere 1 – 2 Minuten braten. Zum Schluß mit etwas Basalmico beträufeln.

Die Sauce abschmecken. Pasta mit der Sauce vermischen. Auf einen Teller anrichten, Fleisch und Speck darauf verteilen und mit Parmesan servieren.

Fazit: sehr lecker, gerne mal wieder

Quelle: Jamies 15 Minuten Küche

Share

Steinpilzravioli mit Petersilienöl, San Daniele Schinken und Parmesan

Am Samstag Abend habe ich ich bei einem Freund gekocht. Er hat sich dieses Essen gewünscht.  Zum Beschleunigen habe ich den Nudelteig von Burger gekauft. Das Essen habe ich für 3 Leute zubereitet.

Zutaten:

  • 1 Burger Nudelteig
  • 3 handvoll Steinpilze, getrocknet
  • 2 Schalotten
  • 2 TL Butter
  • 200 g Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 3 cl Wein
  • 3 EL gehackte Haselnüsse
  • Muskat
  • 100 ml Olivenöl
  • 6 Stängel Petersilie
  • 1/2 TL grobes Meersalz
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • Parmesan
  • 100 g sehr dünn aufgeschnittenen San Daniele Schinken
  • braune Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Steinpilze mit 150 ml heißem Wasser ca. 10 min. einweichen, herausnehmen und in Würfel schneiden. Einweichwasser bitte aufheben. Schalotten klein würfeln. Ei trennen in Eigelb und Eiweiß. Knoblauch schälen. San Daniele Schinken in Fetzen reißen.

Zubereitung:

In einer Pfanne 2 TL Butter erhitzen, Schalotten und die Steinpilze darin dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Einweichwasser der Steinpilze dazugeben und einkochen lassen. Solange bis nichts mehr flüssig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen.

Haselnüsse in einer anderen Pfanne ohne Öl kurz anrösten lassen. Auch abkühlen lassen. Ricotta, Eigelb in eine Schüssel geben, danach die abgekühlte Steinpilzmasse und die Haselnüsse dazugeben, zu einer Masse vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nudelteig ausrollen und mit der Füllung die Ravioli herstellen, Eiweiß zum verschließen der Ravioli benutzen.

Petersilienöl:

Olivenöl, Petersilie, Knoblauch, Salz, Pfeffer im Mixer pürieren. Eventuell nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ravioli in Salzwasser ca. 8 min. garen. Braune Butter in einer Pfanne leicht erwärmen. Ravioli nach dem kochen darin schwenken. Auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Petersilienöl beträufeln, Schinkenstreifen und Parmesanspäne darauf verteilen. Mit Pfeffer und Meersalz bestreuen.

Anmerkung:

Herstellung braune Butter (Nussbutter):

Ein Topf und eine Schüssel mit Sieb und Küchenrollentuch bereit stellen. Sieb auf die Schüssel setzen und das Küchenrollentuch in den Sieb legen.

Butter in einem Topf köcheln lassen. Es bildet sich so weißer Schaum. Immer weiter köcheln lassen. Der Schaum wird braun und setzt sich so langsam auf dem Boden ab. Wenn die Butter dann bernsteinfarben ist, sie anfängt zu schäumen und braune Flocken nach oben steigen, kann man sie  durch den Sieb in die Schüssel gießen.

Braune Butter kann man locker 2 – 3 Monate in einer Frischhaltedose im Kühlschrank aufbewahren.

Fazit: super lecker, wir waren alle begeistert

Quelle: chefkoch.de

Share

Ofenkartoffeln mit Champignons, Lauch & Radieschen

Ofenkartoffeln kann man ja auch in endlos verschiedenen Varianten machen, heute habe ich  Ricotta, Champignons und noch einiges mehr genommen.

Zutaten:

  • 2 – 4 Kartoffeln (kommt auf die Größe an, bei einer wirklich großen Kartoffel reicht 1 pro Person)
  • Meersalz
  • 250 g Ricotta
  • 100 g Creme Fraiche legere Kräuter
  • Schluck Milch
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/2 Bund Radieschen
  • 1/2 Stange Lauch
  • 150 g braune Champignons
  • etwas Knoblauchöl
  • Chilisalz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Kartoffeln waschen, abtrocknen, gut von alles Seiten salzen, mit Meersalz einzeln in Alufolie wickeln und bei 200 Grad ca. je nach Größe 60 – 80 Minuten in den Ofen.

Radieschen waschen kleine Stücke schneiden, Lauch waschen in Ringe schneiden, Champignons abreiben und in Scheiben schneiden. Kräuter klein hacken.

Zubereitung:

In einer Pfanne etwas Knoblauchöl erhitzen und den Lauch und die Champignons darin knusprig braten.

Ricotta, Creme Fraiche legere und den Schluck Milch miteinander vermischen, Radieschen, Champignons-Lauch-Mischung und die Kräuter unterrühren. Die Masse mit Chilisalz und Pfeffer abschmecken.

Nach der Garzeit die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen, anschneiden und die Masse darauf verteilen.

Fazit: Sehr lecker, die Mischung war auch perfekt.

Share

Rinderfilet mit Ratatouille & Safranreis nach Jamie Oliver

Heute mal was aus Jamies Kochbuch 15 Minuten Küche. Da ich alles mit dem Hasen mit der Hand geschnippelt habe, kommt das mit den 15 Minuten nicht hin. Wir haben ca. 45 min. für das ganze Essen gebraucht.

Zutaten Ratatouille:

  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 Aubergine
  • 1 Paprikaschote
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 TL Harissa
  • 1 Sardellenfilet
  • 2 Knoblauchzehen
  • 350 g passierte Tomaten
  • 1 EL Basalmico-Essig
  • 1/2 Bund Basilikum

Zutaten Reis:

  • 150 g Basmatireis (1 Tasse)
  • 250 ml Wasser
  • 1/2 halbe Zitrone
  • kräftige Prise Safran
  • Salz

Zutaten Filetsteak:

  • 350 g Rinderfilet
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • Olivenöl
  • große handvoll glatte Petersilie
  • 1/2 Tl Dijonsenf
  • 1/2 El Olivenöl
  • 1/2 Zitrone

Vorbereitung:

Zitrone auspressen, Zucchini halbieren, Aubergine der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden. Paprika entkernen (ich schäle sie auch) und in Würfel schneiden. Sardellenfilet klein hacken. Basilikum klein schneiden. Petersilie klein schneiden.

Zubereitung:

In einem Topf nach 250 ml Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone, eine Prise Safran und Salz aufkochen  lassen, Basmatireis dazugeben und 15 min. köcheln lassen, ab und zu umrühren bis er gar ist. 5 Min. nachziehen lassen.

Olivenöl in einem Bräter erhitzen, Zwiebeln, Paprika und Knoblauch darin andünsten.

Zucchini und Aubergine in einer Grillpfanne von jeder Seite braun braten. Aus der Pfanne holen, (Grillpfanne auf dem Herd stehen lassen) in Würfel schneiden und auch in den Bräter geben. 1 TL Harissa dazugeben und 350 ml passierte Tomaten. Mit Basalmico abschmecken. Deckel auf den Bräter und etwas schmoren lassen.

Rinderfilet mit Olivenöl einpinseln und mit Paprikapulver einreiben. In der heißen Grillpfanne wie gewünscht von jeder Seite grillen. (ich mag es englisch, der Hase medium, auf dem Bild sieht man mein Filetsteak). Immer nach 1 min. umdrehen. Sobald das Filet fertig ist in Alufolie wickeln und kurz im vorgeheiten Backofen bei 150 Grad nachgaren lassen.

In dieser Zeit Petersilie auf einem Brett ausbreiten, Senf, Olivenöl und Zitronensaft dazugeben. Das ganze ordentlich salzen und pfeffern und vermischen.

Basilikum in das Ratatouille mischen.

Filet aus dem Ofen holen und in der Petersilien-Senf-Mischung wenden und in dicke Streifen aufschneiden. Mit Safranreis und dem Ratatouille servieren.

Fazit: super lecker, jederzeit wieder, aber in 15 min. wahrscheinlich nur vom Profi machbar bzw. mit Küchenmaschine…

Quelle: Jamies 15 Minuten Küche

Share