Rinderbraten mit Holunder-Schokoladen-Sauce

Danach das Hauptgericht der Rinderbraten. Dieses Rezept habe ich auf  Ninas kleinen Food-Blog entdeckt.

Zutaten 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Lauch
  • 1 handvoll Sellerie
  • 1 große Möhre
  • etwas Petersilie
  • 1 kg Rinderbraten
  • Tomatenmark
  • Sojasauce
  • 400 ml Rinderfond
  • 1/2 Liter Holundersarft
  • 50 g dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil)
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Speisestärke zum Sauce andicken

Vorbereitung:

Suppengemüse schälen und in größere Stücke schneiden.

Zubereitung:

Backofen auf 80 Grad Ober- Unterhitze stellen.

In einem Bräter Fett erhitzen und den Rinderbraten von allen Seiten knusprig anbraten.

Danach Rinderbraten aus dem Bräter nehmen beiseite stellen und das Gemüse in den Bräter geben. Tomatenmark dazugeben. Alles gut anrösten. 1 Schluck Sojasauce dazugeben, weiterrösten. Das Gemüse mit dem Rinderfond und dem Holundersaft ablöschen. 10 g Schokolade und 3 Zweige Rosmarin dazugeben. Dann den Braten in die Sauce legen und das ganze nochmals aufkochen lassen.

Deckel auf den Bräter setzen und den Bräter bei 80 Grad ca. 3 1/2 Stunden in den Backofen stellen. Fleisch ab und zu wenden.

Wenn das Fleisch fertig ist, aus dem Bräter nehmen und die Sauce durch einen Sieb gießen. Danach die Sauce wieder zurück in den Bräter geben und aufkochen lassen. 40 g Schokolade dazugeben und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Speisestärke binden.

Dazu gab es frisch gemachte Tagliatelle:

Fazit: Die Nudeln und die Sauce fanden alle super. Bei dem Braten hat dem Hasen das Fleisch nicht so gut geschmeckt. Mein Bruder hat sich enthalten und ich und meine Freundin fanden es gut. Der Hase mag das mehr, wenn der Braten so auseinanderfällt.

Quelle: Ninas kleiner Food-Blog

 

Erdbeeren mit San Daniele Schinken und Balsamico-Honig-Sirup

Heute wollte ich für uns einen Rinderbraten machen. Mein Bruder hatte ich schon fast zum Essen mit eingeplant. Dann habe ich noch eine Freundin eingeladen. Damit das Essen reicht habe ich noch diese Vorspeise gemacht.

Zutaten:

  • 500 g Erdbeeren
  • 4 EL Basalmico
  • 1 EL Honig
  • 2 Stiele Basilikum
  • 1 Stück Parmesan
  • 100 g San Daniele Schinken (das ist aber zu wenig für 4 Personen, da sollte man 200 g nehmen) ich hatte leider nicht mehr, da es eigentlich für 2 Personen gerechnet war.
  • schwarzer Pfeffer

Vorbereitung:

Erdbeeren wäschen und halbieren, bzw. vierteln. Basilkum klein schneiden. Parmesan mit einem Sparschäler hobeln.

Zubereitung:

Basalmico mit dem Honig in einem Topf langsam unter rühren aufkochen lassen, bis sich der Honig aufgelöst hat. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Basilikum unter die Erbeeren mischen.

Den Schinken auf den Teller legen, die Erdbeeren und den Parmesan darauf verteilen. Mit dem Basalmico-Sirup beträufeln und pfeffern.

Danach servieren.

Fazit: Wir mögen dies voll gerne auch mal im Sommer mit allem mehr als kleine Hauptspeise.

Quelle: eatsmarter

Chefsalat mit Hausdressing

Heute gab es nur einen Salat, da ich den ganzen Tag bei der Hitze Kreislaufprobleme hatte.

Zutaten Salat:

  • 200 g gemischter Salat
  • 1 Zwiebel
  • 3 – 4 Scheiben roher Schinken
  • 3 – 4 Scheiben Emmentaler
  • 1/2 Dose Mais
  • 1 Gurke
  • 3 Tomaten
  • 3 Eier

Zutaten Dressing:

  • 150 g Naturjoghurt
  • 2 EL Ketchup
  • 1 TL Tomatenmark
  • 2 Spritzer Tabasco
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Öl
  • 2 EL süße Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemischte Kräuter

Vorbeireitung:

Eier hart kochen. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Tomaten waschen und würfeln, Mais abtropfen, Käse und Schinken in Streifen schneiden, Gurke in Scheiben schneiden, Kräuter klein hacken.

Zubereitung:

Salat und den Rest der Zutaten mischen.

Joghurt mit dem Ketchup, Tomatenmark, Tabasco, Zitronensaft, Öl und Sahne verrühren. Kräuter dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eierstücke auf dem Salat anrichten. Mit dem Dressing durchmischen.

Fazit: Der Salat ist lecker und macht satt. Essen wir öfters mal.

Quelle: chefkoch.de

Blaubeer-Bananen-Muffins

Heute wurde mir bewußt, dass ich ganz schön „hinterher“ bin mit den Desserts für den Hasen. Also habe ich mich an Blaubeer-Bananen-Muffins gewagt.

Zutaten:

  • 100 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2-3 Bananen, zerdrückt
  • 1/8 Liter Milch
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 Zimt
  • 250 g Blaubeeren

Vorbereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Bananen zerdrücken. Butter und Zucker  in eine Schüssel geben. Mehl, Backpulver, Zimt in eine andere Schüssel geben und durchrühren.

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig schlagen, 2 Eier dazugeben, danach das Bananenmus und die Milch. Alles verrühren.

Die Masse in die Schüssel mit dem Mehl geben und verrühren. Vorsichtig die Blaubeeren unterheben.

Muffinblech einfetten und Teig einfüllen. Ca. 30 min. bei 200 Grad backen. Danach aus dem Ofen nehmen 5 Minuten stehen lassen. Danach auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Fazit: Der Hase hat sich super gefreut und sie haben ihm super geschmeckt. Da habe ich nochmals Glück gehabt 😉

Lasagne klassisch

 

Der Hase hat sich mal wieder Lasagne gewünscht. Habe ich wohl tatsächlich seit einigen Monaten nicht mehr gemacht. Die Lasagneplattenhabe ich frisch aus der Nudelmaschine rausgelassen. Die Bolognese hab ich nach meinem Rezept gekocht. Dies ist auch auf diesem Blog nachzulesen.

Zutaten Bolognese:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 1 handvoll Sellerie
  • Chiliöl
  • 500 g Hackfleisch
  • Salz
  • Peffer
  • italienische Kräuter trocken
  • frische Kräuter wie Basilikum, Thymian, Rosmarin

Zutaten Bechamelsauce:

  • 25 g Butter
  • 25 g Mehl
  • Schuss Noilly Prat
  • 1/2 Liter Milch
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Muskat frisch gerieben

sonstige Zutaten:

  • 300 g Emmentaler
  • Lasagneplatten frisch

Bolognese wie hier im Blog beschrieben kochen. Emmentaler reiben.

In einem Topf Butter zergehen lassen mit einem Schneebesen das Mehl einrühren. Mit einem Schuss Noilly Prat ablöschen und nacheinander unter ständigem rühren die Milch dazugeben. Auf ganz leichter Stufe köcheln lassen und immer rühren ca. 15 Minuten lang. Die Sauce mit Salz, weißen Pfeffer und frisch geriebenen Muskat abschmecken.

Auflaufform einfetten. Zuerst eine Lasagneplattenschicht, dann das Hackfleisch verteilen, darauf verstecke ich persönlich eine kleine Schicht gerieben Käse und dann wieder Lasagneplatten. Dann Hackfleisch, Platten. Auf die letzte Schicht Lasagneplatten kommt die Bechamelsauce. Das ganze mit dem geriebenen Käse bestreuen.

Im Ofen 20 Minuten bei 200 Grad mit Alufolie abgedeckt backen lassen. Die Alufolie wegnehmen, Backofengrill dazuschalten und den Käse nochmals ca. 5 min. goldgelb bräunen.

Fazit: wie immer super lecker, der Hase hat sich gefreut. Da das Rezept für 3 -4 Personen reicht gibt es bei uns morgen einfach die zweite Form, die ich schon vorbereitet habe.

 

Makkaroni selbstgemacht mit Cocktailtomaten und Chili-Ricotta

Heute sollte es mal wieder schneller gehen. Nudeln kommen bei uns jetzt standardmäßig aus der elektrischen Maschine, da es echt super schnell geht und die einfach richtig lecker sind. Da muß man keine mehr kaufen.

Zutaten:

  • 2 EL Olivenöl
  • 200 g Ricotta
  • 2 kleine Chilischoten (ich hab standardmäßig die doppelte Menge genommen, aber hier reicht eine Chilischote vollkommen aus)
  • Salz
  • Peffer
  • 10 Cocktailtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5-6 Stiele Basilikum
  • frische Makkaroni (aus 125 g Mehl, 125 g Hartweizengrieß und 2 Eiern)

Vorbereitung:

Tomaten vierteln und entkernen.  Koblauchzehen schälen und hauchfein schneiden. Chilischoten entkernen und klein hacken. Basilikum klein schneiden.

Zubereitung:

Ricotta mit dem Olivenöl mischen verrühren und Chili dazugeben. Salzen und Pfeffern und nochmals verrühren.

Makkaroni nach Anweisung kochen.

In einer Pfanne Olivenöl warm werden lassen. Knoblauch darin schmelzen lassen, Tomatenfilets dazugeben und bei kleiner Hitze weich dünsten.

Nudeln abgießen und mit dem Basilikum unter die Tomaten verrühren. Alles ordentlich pfeffern. Nudeln auf Teller anrichten und den Chili-Ricotta in Kleksen darauf verteilen.

Fazit: sehr schnelles, sehr leckeres Essen, hat genau dem Hasen sein Geschmack getroffen. Aber auch er sagt 1 Chilischote reicht für den Ricotta.

Quelle/Anregung: Eatsmarter

Entenbaellchen mit Sesam und Basmatireis nach J. Lafer

Dieses Gericht wollte ich schon letzten Samstag machen , als mein Bruder da war. Ich hatte aber ich keinem Laden Entenbrustfilets oder Keulen bekommen. Heute bin ich nach der Arbeit runter zum Karstadt in die Perfetto Einkaufsabteilung, siehe da ich habe Entenkeulen bekommen.

Zutaten:

  • 2 Entenkeulen
  • 7 EL Sweet-Chili-Sauce
  • 5 EL Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 Bio-Orangen
  • 50 g Ingwer
  • 1-2 rote Chilischoten (ich habe 2 kleine genommen)
  • 6-7 schwarze Pfefferkörner
  • 1 Zimtstange
  • 3 Sternanis
  • 5 Kardamomkapseln
  • 1 Tasse voll Basmatireis
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Honig
  • 100 g geröstete Sesamsamen

Vorbereitung.

Bei den Entenkeulen das Fleisch ablösen und durch den Fleischwolf zu Hackfleisch verarbeiten. Danach hatte ich ca. 600 g Entenhackfleisch

Hackfleisch mit der Sweet-Chili-Sauce und der Soja-Sauce vermischen, salzen und pfeffern,  durchkneten und mit feuchten Händen zu kleinen Bällchen verarbeiten.  Bei mir war das mehr kleine Fleischküchle, da es die Masse nicht anders zugelassen hat. Ich glaube der Herr Lafer benutzt einen Eiskugelausstecher damit er die Bällchen so gut hinbekommt.

3 Orangen mit dem Sparschäler schälen. Schale aufbewahren. Alle 5 Orangen halbieren und Saft ausdrucken.  Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, Chilischoten entkernen und in klein hacken.

Zubereitung:

Große Wokpfanne oder Topf auf den Herd stellen. Orangensaft, Orangenschalen, Chili, Ingwer, Zimtstange, Sternanis, Pfefferkörner, Kardamon hineingeben. Einen Dämpfaufsatz (ich habe diese Bambusdämpferkörbchen genommen) in den Wok mit der Sauce stellen und leicht köcheln lassen. Dämpfer mit Backpapier auslegen und die Entenbällchen darauflegen ca. 14 Minuten garen.

Basmatireis nach Anweisung kochen.

Entenbällchen herausnehmen und warm halten.

Die Sauche durch einen Sieb in einen Topf sieben und mit 2 EL Zucker und 1 EL Honig sirupartig einköcheln lassen. Die Bällchen von jeder Seite mit dem Sirup einpinseln und in Sesamsamen wälzen (ich habe sie einfach vorsichtig gedreht).

Reis mit Entbällchen anrichten die Sauce darüber träufeln.

Fazit: Wer will kann noch etwas Teriyaki-Sauce dazu nehmen. Uns hat es auch ohne bombig geschmeckt. Alles war aufeinanander abgestimmt und extrem lecker gewesen.

Quelle: Johann Lafer App

 

Spiegelei im Spaghettinest auf Rahmspinat nach J.Lafer

Heute gab es mal wieder  seit langer Zeit Spinat.  Damit der Hase eventuell mehr gefallen daran findet, habe ich mal die Variante nach Johann Lafer gekocht.

Zutaten:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • großes Stück Butter
  • 1 EL Mehl
  • 50 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Geflügelfond
  • 75 ml Sahne
  • 75 ml Cremefine
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 350 g Blattspinat (ich habe tiefgefrorenen genommen)
  • 200 g Spaghetti frisch gemacht
  • 5 Eier

Vorbereitung:

Spinat in einem kleinen Topf langsam auftauen lassen. Schalotten schälen und klein würfeln, Knoblauch schälen und klein schneiden.

Zubereitung:

In einem Topf Butter zergehen lassen und Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten. 1 EL Mehl darüber geben und mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und rühren. Sahne-Cremefinemischung einrühren. Geflügelfond einrühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Den aufgetauten Spinat danach in den Topf mit der Sauce einrühren. Mit dem Pürierstab durchmixen. Nochmals mit Salz, Peffer und Muskat abschmecken.

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen und die Spaghetti abkochen.

Bei einem Muffinblech 5 Vertiefungen einfetten. Aus den abgekochten Spaghetti Nester drehen und in die Muffinblechmulden setzen. Jeweils vorsichtig ein Ei über dem Nest aufschlagen. Aufpassen, dass das Eigelb nicht kaputt geht.

Nun das ganze für 12 Minuten in den Backofen und das Ei stocken lassen. Danach das Nest vorsichtig aus der Form lösen. Rahmspinat auf Tellern anrichten und Spaghettinest darauf setzen.

Fazit: Auch der Hase war diesmal von Spinat begeistert.

Quelle/Anregung: Johann Lafer App

 

Spargelcremesuppe

Heute gab es eine leckere Spargelcremesuppe mit der ich auch gerne beim Blogevent von Küchenplausch mitmache.

Zutaten:

  • 1 kg Spargel (muß nicht der Beste sein)
  • 2 EL Butter
  • Prise Salz
  • Prise Zucker
  • 1 1/2 EL  Mehl
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Cremefine
  • Schuss Kalbsfond
  • Schuss Noilly Prat
  • 4 Eigelbe
  • 1/2 Zitrone
  • weißer Pfeffer
  • Salz
  • 4 Scheiben luftgetrockneter Schinken
  • Petersilie zum garnieren

Vorbereitung:

Spargel schälen und in Stücke und in 3 – 4 cm große Stücke schneiden. Zitrone auspressen. Eier trennen. Petersilie hacken.

Zubereitung:

Großer Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Eine Prise Salz, Zucker und ein Stückchen Butter in das Wasser geben und den Spargel ca. 15- 18 Minuten köcheln lassen.

Den Schinken in einer Pfanne knusprig braten.

Den fertigen Spargel abgießen und 1/2 Liter von dem Spargelwasser auffangen. 1 1/2 EL Butter  in einem Topf zergehen lassen und 1 1/2 EL Mehl dazugeben. Eine Mehlschwitze anrühren. Mit einem Schuss Noilly Prat ablöschen. Schluckweise das Spargelwasser mit dem Schneebesen einrühren. und aufkochen lassen. Cremefine und Sahne mischen und mit einem Schuss Kalbsfond abschmecken. Die Mischung auch in den Topf geben und mit dem Schneebesen weiterrühren. Ein Schuss Zitrone dazugeben. Die Hälfte die Spargelstücke (vor allem Spitzen übrig lassen) in den Topf geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Die Suppe mit dem Pürierstab cremig schlagen. Mit Pfeffer abschmecken. Nochmals aufkochen lassen. Suppe vom Herd nehmen und in die nicht mehr kochende Suppe 4 Eigelbe einrühren. Die restlichen Spargelstücke in die Suppe geben.

Auf einem Teller mit dem klein geschnitten Knusperschinken und der Petersiliengarnitur anrichten.

Fazit: sehr lecker, zur Spargelzeit immer wieder. Daher ist das mein Rezept für
Spargel Rezepte