Tagliatelle mit Steakstreifen, Zuckerschoten und Cocktailtomaten

Ich hatte mal wieder richtig Lust auf ein Fleisch. Dazu gab es frisch gemachte Tagliatelle.

Zutaten:

  • 200 g Zuckerschoten
  • 300 g Kirschtomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 400 g Rinderhüftsteak
  • 250 g Tagliatelle
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Schlagsahne
  • 100 ml Cremefine

Vorbereitung:

Zuckerschoten waschen und putzen. Tomaten waschen und halbieren. Zwiebeln schälen und klein würfeln. Hüftsteak kurz abwaschen und trocken tupfen. Danach in Streifen schneiden.

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne (am besten nicht beschichtet) richtig heiß werden lassen dann Steakstreifen scharf anbraten. Danach aus der Pfanne nehmen salzen und pfeffern und auf einem Teller beiseite stellen.

In einer weiteren Pfanne etwas Öl erhitzen Zwiebeln andünsten, Cocktailtomaten und Zuckerschoten dazugeben und weiterbraten. Mit Weißwein ablöschen und die Sahne-Cremefinemischung dazugießen.

Tagliatelle nach Anweisung kochen.

Zum Schluß das Fleisch zur Sauce in die Pfanne  geben, nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tagliatelle mit den Steakstreifen anrichten.

Fazit: war ganz gut

Share

Tagliatelle mit Gorgonzola, Birnen und Knusperbacon




Heute sollte es eigentlich gratinierter Chicoree geben mit Birnen, Bacon und Gorgonzola. Leider ist mir der Chicoree im Kühlschrank gefroren 😉 und er war nur noch Matsch…Dann habe ich halt aus den Zutaten dieses Essen gebastelt…Der Hase hat noch kurz frische Tagliatelle dazu gemacht.

Zutaten:

  • 70 g Bacon
  • 2 Birnen
  • 200 g Gorgonzla
  • 2 EL weißer Basalmico
  • 2 EL Zucker
  • 1 Schalotte
  • Olivenöl
  • Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie zum garnieren

Vorbereitung:

Birnen waschen in Scheiben schneiden, Kerne entfernen. Danach würfeln. Schalotte klein würfeln.

Zubereitung:

In einer Pfanne den Bacon knusprig anbraten. Danach auf einem Küchentuch abtropfen lassen. In der Pfanne 2 EL Zucker zum schmelzen bringen. Danach die Birnenstücke dazugeben und mit anbraten. Mit dem weißen Basalmico ablöschen.

In einer weiteren Pfanne derzeit die Schalotten in Olivenöl andünsten und Milch dazugießen. So viel wie man braucht um den Gorgonzola richtig zum Schmelzen zu bringen. Den Gorgonzola in Stücken dazugeben und schmelzen lassen.

Die Baconscheiben in kleine Stücke schneiden.

Birnen zu der Gorgonzola-Sauce geben und die Baconstücke untermischen. Salzen und Pfeffern.

Tagliatelle nach Anweisung kochen.

Nudeln mit der Sauce servieren und mit Petersilie bestreuen.

Fazit: umgeplant und doch super lecker

 

Share

Serbischer Bratreis


Die Sonne hat uns heute eine kleine Pause gegönnt. Trotzdem bleibe ich gerade meinem Konzept treu, bei der Hitze so wenig wie möglich in der Küche zu sein.

Zutaten:

  • 125 g Langkornreis
  • 200 g TK-Balkangemüse
  • Salz
  • Öl
  • 250 g gemischtes Hackfleisch
  • Peffer edelsüß
  • 3 EL Ajvar
  • 8 EL Gemüsebrühe
  • 1 EL Petersilie
  • Schmand nach belieben

Vorbereitung:

Gemüse in einem Sieb auftauen lassen, Reis nach Anweisung kochen. Schmand mit etwas edelsüßem Paprika in einer Schüssel verrühren. Petersilie hacken.

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen, Hackfleisch 6- 8 Minuten anbraten mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika würzen.

In einer großen Pfanne  nochmals Fett erhitzen und den Reis darin rundherum gold anbraten. Gemüse und das Hackfleisch dazugeben ca. 3 Minuten weiterbraten. Danach Ajvar und Gemüsebrühe untermischen und kurz aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Essen anrichten mit der Petersilie bestreuen  und einen Klecks Schmand auf den Reis geben.

Fazit: Gut und schnell. Dem Hasen hat es richtig gut geschmeckt.

Quelle: Essen und Trinken

 

Share

Pasta in Thymianbutter mit Tsatsiki

Heute ein sommerlich leichtes und schnelles Essen. Die Nudeln haben wir diesmal nicht selber gemacht. Es ist einfach zu heiß 😉

Zutaten:

  • 250 g Pasta
  • 1 Gurke
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 4 EL Joghurt
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Zitrone
  • 1 Bund Thymian
  • 2 EL Butter

Vorbereitung:

Gurke schälen, halbieren und mit einem Löffel entkernen. Danach mit einem Hobel grob hobeln. Knoblauch schälen und sehr klein und fein schneiden. Zitrone auspressen.Thymianblätter von den Zweigen abzupfen.

Zubereitung:

Gurke in einer Schüssel mit dem Joghurt, Knoblauch und einem Schuss Zitronensaft verrühren, salzen und pfeffern. 5 Minuten ziehen lassen.

Nudeln nach Anweisung kochen.

Butter mit dem Thymian in einer Pfanne aufschäumen und nochmals leicht salzen und pfeffern.

Die Nudeln abgießen, in der Thymianbutter schwenken und mit dem Tsatsiki servieren.

Fazit: Sommerlich leicht, lecker und schnell.

Quelle: Alexander Hermann- Koch doch

Share

Zitronenrisotto


Bei der Hitze ist es echt nicht so toll in der Küche zu stehen. Besonders nicht unterm Dach 😉 Daher koche ich nur was einigermaßen schnell geht oder auch mal gar nicht…

Heute habe ich mich durchgerungen ein Zitronenrisotto zu machen.

Zutaten:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Tasse Risottoreis
  • 100 ml Weißwein
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Butter
  • 1 handvoll Parmesan
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/4 Zitrone
  • Salz
  • Peffer

Vorbereitung:

Zwiebel schälen und klein würfeln. Knoblauch schälen und sehr fein schneiden.  Parmesan reiben.  Petersilie fein hacken. Von einer 1/4 Zitrone Schale abreiben und Saft auspressen.

Gemüsebrühe extra erhitzen.

Zubereitung:

In einem Topf Olivenöl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Risottoreis unter rühren anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen. Wenn dieser verkocht ist immer eine Kelle Gemüsebrühe in den Topf geben und immer rühren, bis die Gemüsebrühe verbraucht ist. Das dauert ca. 22 – 25 Minuten. Der Reis sollte noch Biss haben.

Danach den Topf vom Herd nehmen, Zitronensaft, Zitronenschale, Petersilie, Parmesan und das Stück Butter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fazit: War erfrischend lecker, kann ich mir auch gut zu Lachs vorstellen.

Quelle: chefkoch.de

Share

Spaghettini Diavolo

Heute wollte ich den Zwischengang vom letzten Lafergrillen nochmals machen. Dem Hasen hatte es richtig gut geschmeckt. Auch beim Grillen selber hatte es bei uns mit den Spaghettini nicht so gut geklappt nach dem Orginalrezept mit dem Geflügelfond. Die Nudeln sind viel zu weich geworden. Das Gleiche ist mir heute wieder passiert und ich konnte meine frisch gemachten Spaghetti echt wegschmeißen, da wir kein „Spaghettibrei“ wollten. Dann habe ich halt nochmals Capellini No. 1 aus der Packung abgekocht und dies etwas anders gemacht als im Rezept vorgeben. Im Rezept wurden die Spaghettini in einem halben Liter Hühnerfond gegart, die Flüssigkeit ist einfach zu wenig für die Menge Nudeln.

Meine Zubereitung:

Zutaten Sauce:

  • 3 Chilischoten (Schärfegrad 7)
  • 1 rote Paprika
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 200 g passierte Tomaten
  • 1 EL Akazienhonig
  • Chili aus der Mühle
  • Salz
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Parmesan auf Wunsch

Vorbereitung:

Chili entkernen und klein schneiden. Paprika waschen und würfeln. Getrocknete Tomaten in dünne Streifen schneiden. Schalotten schälen und klein würfeln. Knoblauchzehen schälen und sehr fein schneiden. Petersilie hacken

Zubereitung:

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Schalotten, Knoblauch, Chili und getrocknete Tomaten andünsten, mit den passierten Tomaten ablöschen. Die Sauce ca. 12 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Chili aus der Mühle und Akazienhonig abschmecken. Petersilie untermischen und noch etwas zum garnieren übrig lassen.

In der Zwischenzeit Spaghettini nach Anweisung in Salzwasser oder wer will auch in Gemüsefond  (muss aber genug sein mind. 4 Liter) kochen.

Die Spaghettini mit der Sauce und wer will, auch Parmesan, und der Petersilie anrichten.

Fazit: Schade mit der doppelten Arbeit, aber letztendlich sehr lecker.

 

Share

Erdbeer-Ravioli mit Portwein-Sabayon

Wir haben heute jede Menge Erdbeeren bekommen. Dazu habe ich dann dieses Rezept entdeckt bei Eatsmarter, dass ich unbedingt probieren wollte. Den Teig für die Ravioli habe ich mit unserer Nudelmaschine selbst hergstellt.

Zutaten Füllung:

  • 300 g frische Erdbeeren
  • 2 cl Erdbeerlimes
  • 2 EL Vanillezucker
  • 200 g Ricotta

Zutaten Sabayon:

  • 4 Eigelbe
  • 3 El Zucker
  • 4 EL Portwein

Vorbereitung:

Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Davon 4 EL auf die Seite stellen.

Zubereitung:

Die Erdbeeren mit dem Ricotta, Erdbeer-Limes und dem Vanille-Zucker vermischen.  Ravioli mit der Masse befüllen.  Eiweiß zum verschließen nehmen.

Salzwasser zum kochen bringen, Ravioli ca. 5-6 Minuten darin ziehen lassen.

In der Zwischenzeit in einem Wasserbad ( das Wasserbad darf auch keinen Fall zu heiß werden) die 4 Eigelbe mit dem Zucker aufschlagen. Portwein langsam dazufließen lassen und weiterschlagen mit das Volumen sich verdoppelt hat.

Ravioli aus dem Wasser nehmen abtropfen lassen. Auf den Teller anrichten mit der Sabayon beträufeln und den Erdbeerstücken bestreut servieren.

Fazit: Das war super lecker. Zum Reinlegen !

Allerdings haben wir festgestellt, wir hätten dies gerne auch als Nachtisch gegessen mit eventuell weniger Ravioli, da wir nicht so der Fan von süßen Hauptspeisen sind.

Da dies so lecker war ist das mein Rezept für das Erdbeerevent von Küchenplausch.

Erdbeer Rezepte auf kuechenplausch.de

Share

Conchiglie mit Pfifferlingen und Lauch



Heute gab es diesen Gratin, da ich total Lust hatte auf Pfifferlinge.

Zutaten:

  • 250 g Conchiglie, Muschelnudeln
  • 2 Schalotten
  • 400 g Pfifferlinge
  • 1 TL frische Thymianblättchen
  • 4 EL Weißwein
  • 100 g Schwarzwälder Schinken
  • 1 Lauchstange
  • 2 Büffelmozzarella (á 125 g)
  • 100 g Scarmoza gerieben
  • Salz
  • Pfeffer
  • Fenchelsamen
  • Öl

Vorbereitung:

Pfifferlinge putzen. Ich gebe sie in einem groben Sieb und bestreue die Pfifferlinge mit Mehl. Dann schüttel ich den Sieb um den Dreck abzuschütteln. Dann braust man die Pfifferlinge ab und trocknet sie dann mit dem Küchentuch. Der Dreck ist mit dem Mehl abgegangen.

Schalotten klein würfeln. Thymian klein hacken. Speck in Streifen schneiden. Lauch in feine Streifen schneiden. Mozzarella in Scheiben aufschneiden, Scamorza reiben. Auflaufform einfetten.

Zubereitung:

Öl in Pfanne erhitzen und die Schalotten darin anbraten, Pfifferlinge und Thymian dazugeben und mitbraten. Die Pilze mit dem Weißwein ablöschen und den Wein komplett einköcheln lassen.  Die Pilze weiterbraten, bis sie anfangen braun zu werden.  Dann von der Herdplatte nehmen salzen und pfeffern.

Muschelnudeln nach Anweisung kochen. Backofen auf 220 Grad vorheizen.

In einer 2. Pfanne nochmals Öl erhitzen, die Schinkenstreifen und Lauchstreifen mit ein wenig Fenchelsamen anbraten, auch etwas salzen und pfeffern.

Nudeln abgießen und sofort mit den Pilzen  und der Schinken-Lauch-Mischung vermischen.  Nun in die Auflaufform schichten (ich nehme immer 2 kleinere Auflaufformen, eine davon siehe Bild), zuerst Nudeln, dann Mozarella, dann Nudeln. Dann alles mit dem geriebenen Scarmorza bestreuen.

Die Forum für ca. 20 Minuten bei 220 Grad in den Ofen bis der knusprig braun wird.

Fazit: sehr lecker

Quelle/Anregung: Chili und Ciabatta

 

Share

Makkaroni selbstgemacht mit Salsciccia und Fenchel

Heute mal wieder ein schnelles Essen, dass sehr lecker war.

Zutaten:

  • 4 Salsiccia
  • Noilly Prat
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote (Schärfegrad 10)
  • 2 Fenchelknollen mit Fenchelgrün
  • Olivenöl
  • 250 ml trocker Weißwein
  • 200 ml Gemüsefond
  • Salz
  • Pfeffer
  • weißer Basalmico
  • Parmesan
  • 250 g Makkaroni

Vorbereitung:

Die Salsiccia in groben Stücken aus dem Darm drücken und kleine Bällchen formen. Chilischote entkernen und klein schneiden. Knoblauchzehen schälen und sehr fein kleinst möglich schneiden. Das Grün vom Fenchel abmachen und klein hacken. Die Fenchel waschen, äußere Schicht entfernen, vierteln und Mittelstrunk herausschneiden. Fenchel in dünne Streifen schneiden. Parmesan reiben.

Zubereitung:

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Salsiccia darin anbraten. Mit einem Schuss Noilly Prat ablöschen  und weiterrühren bis der Noilly Prat verdampft ist.  Die Salsiccia wieder aus der Pfanne nehmen.

Nochmals etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Fenchel, Chili und Knoblauch darin kurz andünsten. Dabei etwas salzen. Wein und Gemüsefond dazugießen und vermischen. Dann alles ca. 10 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischzeit Nudeln nach Anweisung kochen.

Kurz bevor die Nudeln fertig sind. Die Salsiccia wieder  zurück in die Pfanne geben. Mit weißen Basalmico, Salz und Pfeffer nochmals abschmecken. Fenchelgrün dazugeben.

Nudeln mit der Salsiccia-Fenchel-Sauce und frisch geriebenen Parmesan servieren.

Fazit: Die Teller waren ratz fatz leer, richtig lecker

Quelle/Anregung: Man kann’s Essen

 

Share

Pasta mit roter Zwiebelsauce

Da in unserer Küche so langsam wieder Saunatemperatur herrscht, essen wir meistens ziemlich spät und dann soll es relativ schnell gehen.

Zutaten:

  • 4 rote Zwiebeln
  • 80 g Pancetta
  • 2 TL Oregano getrocknet (wenn vorhanden 1 – 2 Zweige frischer Oregano)
  • 1 Chilischote
  • 2 TL Honig
  • 3 EL Basalmico
  • 100 ml Rinderfond (geht auch jede andere Brühe)
  • Salz
  • 250 g Nudeln

Vorbereitung:

Pancetta in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Chilischote entkernen und klein hacken.

Zubereitung:

In einer Pfanne Pancetta ohne Fett 5 Minuten knusprig braten. Pancetta danach aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

In dem Fett nun die Zwiebeln mit dem Oregano 2 Minuten anbraten.

Nudeln nach Anweisung zubereiten.

Dann den Honig über die Zwiebeln träufeln und kurz karamellisieren lassen, dann den Basalmico unterrühren. Chili und den Fond zu den Zwiebeln geben alles ca. 5-6 Minuten köcheln lassen. Dann die Pancettawürfel untermischen und die Sauce leicht salzen.

Nudeln mit der Zwiebelsauce servieren.

Fazit: sehr lecker und schnell

Share