Makkaroni selbstgemacht mit Roastbeef, Zuckerschoten und Ricotta

Wir hatten noch etwas Roastbeef von dem leckeren Sandwich gestern übrig, deswegen habe ich heute noch Pasta damit gemacht. Die Makkaroni hat der Hase frisch in der Nudelmaschine hergestellt.

Zutaten:

  • ca. 300 g Makkaroni
  • 100 g Zuckerschoten
  • 150 g Roastbeef
  • Olivenöl
  • 1 Zitrone (davon 1 EL Zitronensaft)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 g Ricotta

Vorbereitung:

Zuckerschoten säubern, putzen, halbieren. Rostbeefscheiben auch in Stücke schneiden. Zitrone auspressen.

Zubereitung:

Nudeln nach Anweisung kochen. 100 ml Nudelwasser auffangen.

In einer Pfanne die Zuckerschoten mit 2 EL Olivenöl anbraten. Mit ordentlich viel Salz und Pfeffer würzen. 1 Schluck Zitronensaft dazugeben. 100 ml von dem Nudelwasser mit in die Pfanne geben, noch einmal kurz aufkochen. Die Nudeln und  das Roastbeef unterheben.

Auf Tellern anrichten und den Ricotta auf den Nudeln verteilen.

Fazit: schnell und lecker.

 

Share

Roastbeefsandwich mit Ziegenkäse und Feigen

Ich hatte mal wieder total Lust auf Roastbeef und habe mich für dieses leckere Sandwich entschieden:

Zuaten:

  • 1 Bauernbaguette
  • 1 Rolle Ziegenfrischkäse
  • 3 Feigen
  • 6 Scheiben Roastbeef
  • 3 TL flüssiger Honig
  • 2 große Hände voll Ruccola
  • schwarzer Pfeffer
  • Salz

Vorbereitung:

Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Baguette halbieren und der Länge nach aufschneiden. Ziegenkäse zerbröckeln. Feigen waschen und in Scheiben schneiden. Ruccola waschen und putzen.

Zubereitung:

Baguettes auf ein Backblech legen, 2/3 des Ziegenkäse auf die untere Hälfe des Baguette streuen und mit Honig beträufeln. Im Ofen ca. 6- 8 Minuten backen.

Baguettes aus dem Ofen nehmen und auf die untere Hälfte Ruccola und Roastbeef geben. Roastbeef salzen und pfeffern. Dann darauf die Feigenscheiben legen. Feigen nochmals mit Honig beträufeln. Den restlichen Ziegenkäse auf die Innenseite des der oberen Hälfte streichen und mit pfeffer würzen. Obere Hälfte auf das Sandwich setzen.

Fazit: schnell und richtig lecker. Daher nimmt das Rezept auf der Blogparade Küche: Wunschthema teil.

 

Share

Boeuf Bourguignon mit Brezenknödel



Heute überkam mich mal wieder der Fleischhunger und dazu  habe ich jede Menge Brezeln geschenkt bekommen, daher habe mich für folgendes Rezept entschieden. Von der Menge  habe ich mehr gemacht, weil aufgewärmt schmeckt so ein Rindergulasch nochmal so lecker und die Knödel sind auch schnell mal angebraten.

Zutaten Boeuf Bourguignon:

  • 1 kg Rindergulasch
  • 4 große Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Mehl
  • 750 ml Rotwein
  • 250 ml Rinderfond
  • 4 Zweige Thymian
  • 4 Lorbeerblätter
  • 350 g Champignons
  • 300 g Perlzwiebeln
  • Schuss Basalmico
  • 1/2 Bund Petersilie

Vorbereitung:

Zwiebeln schälen und fein würfeln, Knoblauch schälen, am Stück lassen. Champignons putzen und halbieren. Perlzwiebeln schälen und klein würfeln. Petersilie klein hacken.

Zubereitung:

In einem großen Topf das Fleisch portionsweise braun anbraten. In einem Sieb geben und den Fleischsaft auffangen. Nachdem das Fleisch angebraten ist die Zwiebeln und die Knoblauchzehen in den Topf geben und anbraten. Dann das Fleisch dazugeben. Alles salzen und pfeffern und mit dem Mehl bestäuben. Alles umrühren. Die Zwiebln mit dem Fleischaft, dem Wasser und dem Rotwein ablöschen. Thymianzweige und Lorbeerblätter dazugeben. Alles aufkochen lassen und bei niedrieger Stufe 2 1/4 Stunden kochen lassen.

In einer Pfanne die Perlzwiebeln mit den Champignons anbraten. Nach Ende der Garzeit die Champigons und Perlzwiebeln zu dem Gulasch geben und nochmals 30 Minuten köcheln lassen.  Mit Salz und Pfeffer und dem Basalmico abschmecken und Petersilie dazugeben.

Zutaten Brezenknödel:

  • ca. 400 g Brezeln
  • 3 Eier
  • 400 ml Milch
  • Muskat frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 1/2 EL Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • Butter

Vorbereitung:

Salz von den Brezeln entfernen, dann klein schneiden und in eine Schüssel geben. Zwiebel schälen und klein würfeln. Petersilie klein hacken

Zubereitung:

Zwiebeln in Butter dünsten. Milch mit den Eier verschlagen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Eiermilch über die Brezeln geben, Zwiebel und Petersilie untermischen. Nochmals würzen und 20 Minuten ziehen lassen.

3 Bögen Alufolie ausbreiten (matte Seite nach unten) darauf einen Bogen Frischhaltefolie legen und die Masse darauf verteilen. Zuerst die Masse in die Frischhaltefolie wickeln, dann die Alufolie zusammenrollen, damit es aussieht wie eine Wurst. Enden zusammendrehen.

Die Knödeln 20 Minuten in fast kochendem Wasser ziehen lassen.

Die Brezenknödel auswickeln und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und anrichten.

 Fazit: Das war mal wieder so richtig lecker. Die Brezenknödel sind super geworden. Da mir die Sosse etwas zu bitter war, durch den vielen Wein, habe ich einen Schuss Basalmico dazugegeben.

Share

Auberginenauflauf

Zutaten:

  • 2 Auberginen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 75 g Parmesan
  • einige Stiele Basilikum
  • 125 g Büffelmozarella

Zuaten Tomatensauce:

  • 1 Dose Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 3 Stiele Basilikum
  • 1 große Hand voll getrocknete Tomaten
  • 1 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl

Vorbereitung:

Auberginen waschen und in ca. 1 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf Küchenpapier ausbreiten und salzen. Danach 10 Minuten ruhen lassen.

Alle Zutaten für die Tomatensauce in einen Mixer geben und pürieren.

Parmesan reiben, Basilikum die Blätter abzupfen, Mozarella in Stücke reissen.

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Auberginen abtupfen und in einer Grillpfanne von jeder Seite kräftig grillen, herausnehmen und pfeffern.

In einer Auflaufform auf dem Boden eine dünne Schicht Tomatensauce geben, dann die Auberginenscheiben reinlegen mit Parmesan bestreuen, Basilikumblätter darauf verteilen und wieder Tomatensauce darüber geben, Auberginen, Parmesan, Basilikum. Letzte Schicht ist Tomatensauce und darauf dann noch den Mozzarella verteilen.

Der Auflauf kommt für 30 Minuten in den Ofen.

Fazit: Uns hat beiden irgendwie noch eine Beilage gefehlt. Wedges hätten super gepasst oder eine Portion Reis. Wird wahrscheinlich nicht gerade unser Lieblingsessen hat aber ganz gut geschmeckt.

Quelle: eatsmarter

 

 

Share

Feurige Makkaroni selbstgemacht mit Salamichips – oder doch Pizzanudeln?

Über das Wochenende war ich mal wieder ein paar Tage weg gewesen, daher mußte der Hase sich selbst versorgen. Gestern hatte er selber gemachte Makkaroni gemacht, davon war heute noch was übrig. Damit habe ich folgendes gemacht:

Zutaten:

  • Olivenöl zum anbraten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote Schärfegrad 7
  • ein paar Fenchelsamen
  • etwas Salz
  • Fenchelsalami hauchdünn geschnitten
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Basilikum
  • Thymian
  • Chili aus der Mühle
  • Honig
  • Emmentaler nach Bedarf
  • 250 g Makkaroni

Vorbereitung:

Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. In einem Mixer das Olivenöl mit den Knoblauchzehen, der Chilischote, den Fenchelsamen und etwas Salz mixen. Fenchelsalami halbieren. Emmentaler reiben.

Zubereitung:

Eine Pfanne mit dem Würzolivenöl ausstreichen und die Salamischeiben nacheinander sehr knusprig anbraten, aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Danach das restliche Würzöl in die Pfanne geben, Zwiebelringe anbraten, mit den gehackten Tomaten ablöschen und aufkochen lassen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen.  Mit Salz, Pfefffer, Gewürzen, Chili aus der Mühle und Honig abschmecken. Salamichips unterrühren.

Pasta nach Anweisung kochen.

Makkaroni mit der Sauce inklusive Salamichips anrichten. Nach Bedarf mit Emmentaler bestreuen.

Fazit: Der erste Kommentar vom Hasen, schmeckt wie Pizzanudeln aber voll lecker.

 

Share

Penne mit Zucchini-Carbonara nach Jamie Oliver


Ich habe frische Zucchini aus dem Garten geschenkt bekommen. Da ich die Zucchini-Carbonara schon immer mal ausprobieren wollte, war jetzt der ideale Zeitpunkt. Ich habe sie minimal abgewandelt, da ich kein Speck hatte sondern San Daniele Schinken und nur grüne Zucchini.

Zutaten:

  • 250 g Penne
  • 3 grüne Zucchini
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 kleine Eigelbe
  • 100 ml Sahne
  • 2 Handvoll geriebener Parmesan
  • 3 große Scheiben San Daniele Schinken (ca. 0,5 cm dick)
  • 6 Zweige Thymian

Vorbereitung:

Zucchini waschen, halbieren, eventuell vierteln und der länge nach aufschneiden. Kerne entfernen. Zucchini in kleine  Stifte  schneiden.  Schinken in Streifen schneiden.  Eier trennen. Eigelb in eine Schüssel geben. Parmesan reiben. Thymian klein hacken.

Zubereitung:

Pasta nach Anweisung kochen.

Schinkenstreifen in einer Pfanne mit Öl knusprig braun braten. Danach die Zucchinistreifen dazugeben und das ganze pfeffern. Dann den Thymian dazugeben und alles weiterbraten bis die Zucchini leicht braun und etwas weich geworden ist.

Die Eigelbe mit der Sahne und einer handvoll Parmesan verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Nudeln abgießen, etwas Nudelwasser in die Eiersahne geben. Die Nudeln tropfnass in den Topf zurückgeben, die Zucchini-Speckstreifen untermengen. Die Eier-Sahne-Mischung unterheben. Sofort mit Parmesan bestreut servieren.

Fazit: War super lecker, die Zucchini sind bestens verwendet worden 😉

Quelle/Anregung: Jamie Oliver

Share

Tagliatelle selbst gemacht mit Pecorino, Birnen und Pinienkernen

Heute gab es ein schnelles Essen, was wir beide übereinstimmend super lecker fanden. Der Hase hat die Tagliatelle aus der Maschine gelassen, den Rest hab ich gekocht.

Zutaten:

  • ca. 250 g – 300 g Tagliatelle (vom Hasen frisch gemacht 😉
  • 3 Zweige Rosmarin
  • 1 Bio-Zitrone die Schale
  • 2 feste reife Birnen
  • 1 Chilischote ( Cayenne Schärfegrad 7)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Pinienkerne
  • 4 EL Ölivenöl und etwas Olivenöl zum beträufeln
  • 100 g Pecorino (mittelalt)
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Zitronenschale abreiben. Rosmarinnadeln vom Zweigen lösen, waschen und klein hacken mit der Zitronenschale mischen. Chilischote entkernen und klein hacken. Knoblauch schälen, sehr fein und klein schneiden. Birnen schälen, entkernen und klein würfeln. Pecorino reiben.

Zubereitung:

Nudeln nach Anweisung kochen.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl leicht anrösten. Danach aus der Pfanne holen. In der Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Rosmarin-Zitronenmischung, den Knoblauch und die Chili darin 1- 2 Minuten anbraten. Danach die Birnen dazugeben und nochmals solange anbraten. Alles ordentlich salzen und pfeffern.

Nudeln abschütten mit dem Käse und den Birnen mischen und den Pinienkernen bestreuen. Alles nochmals mit etwas Olivenöl beträufeln.

Fazit: Super lecker, wir waren beide total begeistert.

Share

Tintenfisch mit Knusperzwiebeln und Knoblauchbrot

Heute bin ich an der Fischtheke vorbeigelaufen und habe Tintenfischtuben entdeckt. Da es die eh so selten bei uns gibt hab ich direkt zugeschlagen. Im Urlaub habe ich die einfach mal mit Zwiebeln scharf angebraten gegessen vom Grill und fand es total lecker. Leider kann man das auf dem Herd nicht ganz genau so machen deswegen habe ich die Tintenfische etwas anders zubereitet:

Zutaten:

  • 3 Tintenfischtuben
  • ca. 200 ml Olivenöl
  • 5-6 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote (Schärfegrad 7)
  • Salz
  • Peffer
  • 2 Zitronen
  • Mehl
  • 1 Baguette

Vorbereitung:

Olivenöl mit dem Knoblauch, Chili, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und eine Marinade herstellen. Zitrone auspressen.

Tintenfischtuben in Ringe schneiden und  in die Marinande einlegen. Ein Schuss Zitronensaft zur Marinade geben.  Zwiebel in Ringe schneiden. Baguette in Scheiben schneiden.

Zubereitung:

In einer großen Wokpfanne etwas Öl von der Marinade erhitzenl erhitzen, die Zwiebeln in Mehl wenden und in dem heißen Öl anbraten, die Tintenfischringe mit anbraten. Das Ganze unter wenden ca. 15 Minuten knusprig braten.

Baguettescheiben auf einem Backbleck verteilen, Baguette mit der Mariande einpinseln und im Ofen bei 200 Grad knusprig backen.

Tintenfischringe mit Brot und den Zitronenhälften anrichten.

Fazit: es ist sehr lecker geworden, der Fisch war auch nicht zäh. Das nächste Mal würde ich ganz auf die Komponente mit dem Mehl verzichten. Dann hat dieses Essen nichts mehr von diesen Fertigteilen in Backteig aus dem Supermarkt.

 

Share

Pizzakartoffeln




Heute gab es die Pizzakartoffeln, da der Hase mal wieder Kartoffeln wollte.

Zutaten:

  • 8 Kartoffeln (meine waren allerdings ziemlich klein)
  • ca. 8 Tomaten
  • ca. 400 g Büffelmozzarella
  • italienische Salami in dünnen Scheiben
  • Salz
  • Pfeffer
  • Backpapier

Vorbereitung:

Kartoffeln ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen. Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden. Ich habe die Salamischeiben nochmals halbiert. Kartoffeln abschrecken schälen und in Scheiben schneiden.

Zubereitung:

Backofen vorheizen 200 Grad Ober- Unterhitze.

Kartoffelscheiben nebeneinander auf das Backblech legen mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die Scheiben mit einer Salamischeibe, Tomatenscheibe belegen. Die Tomaten nochmals mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den Mozzarella darauf legen.

20 Minuten backen bis der Mozarella geschmolzen ist. Dazu gab es einen Salat.

Fazit: Lecker schnell und optimal für die Sommerküche.  Daher nimmt auch dieses Rezept auch am Event von Küchenplausch teil.
heiße Tage - leichte Küche

Share

Parmesanmuffins im Bresaolakörbchen auf Salatbett


Da ich ja nicht so der Süßfan bin, hab ich gedacht ich probiere heute mal eine herzhafte Variante der Muffins aus.

Zutaten für 12 Stück:

  • 100 g Butter
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 25 g Pinienkerne
  • 60 g Parmesan
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 160 Kastenweißbrot
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • 12 Scheiben Bresaola (italienischer Rinderschinken)

Vorbereitung:

Zwiebel schälen klein würfeln. Knoblauch schälen sehr klein und fein schneiden. Petersilie klein hacken. Weißbrot in kleine Würfel schneiden. Parmesan reiben.

Zubereitung:

100 g Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Pinienkerne darin ca. 5 Minuten andünsten. Danach etwas abkühlen lassen.

Derzeit das Ei verquirlen und ordentlich salzen und pfeffern. Die Brotwürfel mit 40 g Parmesan ( ca. 20 g bleiben zum bestreuen übrig), der Petersilie und dem Ei vermischen.  Die Buttermasse dazugeben und mit den Händen unterkneten. Nochmals eventuell salzen und pfeffern. Die Masse ca. 15 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 175 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Muffinblech einfetten. Jeweils in die Mulden eine Scheibe von dem Bresaolaschinken legen. Nach der Ruhezeit dann die Brotmasse in den Mulden verteilen und mit etwas Parmesan bestreuen.

Das Ganze für ca. 18 Minuten in den Ofen.

Fazit: Die Muffins haben genau unseren Geschmack getroffen. Ist auch ein super Partymitbringsel (ohne Salat).

Das dies auch ein super Snack für die heißen Tage ist. Mach dieses Rezept beim Event von Küchenplausch mit.

heiße Tage - leichte Küche

Share