Kokos-Fisch-Suppe

Heute gab es eine leckere Suppe. Der Hase hat als Beilage ein Knoblauchbaguette gemacht mit einer ganzen Knolle Knoblauch. Das geht aber nur, wenn ich am nächsten Tag nicht zur Arbeit muss 😉

Zutaten:

  • 3 Rotbarschfilets
  • 3 cm Ingwer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Chilis (Schärfegrad 7)
  • 1/2 L Hühnerbrühe
  • 1 Dose Kokosmilch (fettreduziert)
  • 4 EL Fischsauce
  • 3 Limettensaft
  • 1 TL Zucker braun
  • 1EL Öl
  • 4 Tomaten geachtelt

Vorbereitung:

Fisch in Stücke schneiden mit 2 EL Fischsauce vermischen und auf die Seite stellen.

Ingwer, Chili und Knoblauch klein hacken.  Tomaten waschen und achteln.

Zubereitung:

Ingwer, Chili und Knoblauch in einem Topf anbraten. Mit Hühnerbrühe und Kokosmilch ablöschen und erhitzen. 2 EL Fischsauce, Limettensaft und Zucker dazugeben. 5 Minuten köcheln lassen. Danach die Tomaten und den Fisch dazugeben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Ich habe dann nochmals mit Chili aus der Mühle etwas nachgeschärft.

Dazu gab es selbst gemachtes Knoblauchbaguette vom Hasen.

Fazit: war super lecker, dem Hasen hat es auch sehr gut geschmeckt.

Quelle: chefkoch.de

Share

Safranrisotto mit Ofentomaten und glacierten Frühlingszwiebeln

Risotto haben wir schon lange nicht mehr gegessen. Heute habe ich mich für folgende Variante entschieden.

Zutaten Risotto:

  • 1 Tasse Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml Weißwein
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 1 Prise Safran
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Safranbutter
  • ca. 60 g Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten Frühlingzwiebeln:

  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 1 EL Butter

Zutaten Ofentomaten:

  • 20 Cherrytomaten
  • 4 Zweige Thymian
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

Vorbereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und. Zwiebeln klein würfeln. Knoblauch sehr klein und fein schneiden. Kirschtomaten waschen und halbieren. Zwiebelauch waschen und putzen. Parmesan reiben.

Zubereitung:

Auflaufform mit Olivenöl ausstreichen Tomaten hinein legen mit dem fein geschnittenen 2 Knoblauchzehen, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Bei 180 Grand Ober- Unterhitze für 20 Minuten in den Ofen.

Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe dazugeben und andünsten. Dann Risottoreis dazugeben unter rühren mit andünsten. Mit Weißwein ablöschen, unter rühren verkochen lassen. Safran dazugeben und jetzt immer wieder schluckweise Brühe dazugeben und unter rühren immer wieder verkochen lassen. Das ganze dauert so ca . 20 -25 Minuten bis der Reis bissfest ist und das Risotto schön cremig. Topf von der Herdstelle ziehen 1 EL Safranbutter unterrühren, Parmesan unterrühren, salzen und pfeffern.

Ein Topf mit Salzwasser aufkochen. Frühlingszwiebeln kurz darin eintauchen und in Eiswasser abschrecken.

Danach 1 EL Butter in der Pfanne erhitzen. Frühlingszwiebeln in der Butter erhitzen und salzen.

Risotto mit den Tomaten und den Frühlingszwiebeln anrichten.

Fazit: richtig lecker, die Gewürze kamen total gut

Quelle: chefkoch.de

Share

Feldsalat mit Ziegenfrischkäse gefüllten Feigen und Granatapfelkernen

Heute gab es diesen super leckeren Salat. Ich habe diesen Salat auf einem anderen Blog gesehen und dachte lecker. Dafür habe ich extra Granatapfel-Basalmico gekauft und was soll ich sagen, das Zeug ist total lecker.

Zutaten:

  • Feldsalat nach Wunsch
  • 4 Feigen
  • 4 gehäufte TL Ziegenfrischkäse
  • 4 Scheiben Bacon
  • Granatapfel-Basalmico
  • Olivenöl
  • Salz
  • Peffer
  • 4 EL Granatapfelkerne

Vorbereitung:

Die Feigen waschen, kurz unter dem Stiel abschneiden und das Fruchtfleisch mit einem kleinen Löfffel rausholen. Dann mit dem Ziegenfrischkäse füllen und mit Bacon umwicken. Das ganze bei 200 Grad Umluft für 10 Minuten in den Ofen.

Granatapfel teilen und Kerne rausholen.

Zubereitung:

Feldsalat waschen , trocknen und  auf 2 Tellern verteilen. Je 2 Feigen darauf setzen.

Für die Vinaigrette  Olivenöl  und Granatapfel-Basalmico verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Dressing über den Salat träufeln mit den Granatapfelkernen bestreuen.

Fazit: das war mal wieder richtig gut. Wer kein Ziegenkäse mag kann auch normalen Frischkäse nehmen.

Quelle: irenesleckeren.blogspot.de

Share

Rindfleisch gebraten mit Zwiebeln und Reis

Ich hatte ein schönes großes Rumpsteak bekommen. Dafür habe ich folgendes Rezept ausgesucht:

Zutaten:

  • 1 Rumpsteak ca. 300 g
  • 1 Zwiebel
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 10 g frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 2 TL Speisestärke
  • 8 EL Reiswein
  • 3 EL Austernsauce
  • 1 TL Sambal oelek
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL schwarzer Pfeffer
  • 6 EL ÖL

Vorbereitung:

Paprika putzen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel in feine Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Ringe schneiden.  Das Rumpsteak in dünne Scheiben schneiden. Ingwer schälen und Knoblauch schälen, die 2 Sachen habe ich dann im Mixer zerkleinert. Eine Marinade aus der Sojasauce, 4 EL Reiswein und 1 TL Stärke herstellen. Das Fleisch darin  ca 15 Minuten marinieren.

Die Austernsauce mit Sambal Oelek, dem restlichen Reiswein, restlicher Stärke und Zucker vermischen und das ganze ordentlich pfeffern.

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch portionsweise bei starker Hitze 1 Minute anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf die Seite stellen. Restliches Öl  in der Pfanne erhitzen, Paprika und Zwiebel darin 5 Minuten anbraten. Danach den Ingwer und Knoblauch zugeben. Die hergestellte Sauce mit 100 ml Wasser mischen und in die Pfanne gießen. Ca. 1 Minute kochen lassen. Zum Schluss das Fleisch nochmals dazugeben und kurz erwärmen. Mit den Frühlingszwiebeln bestreut essen. Bei uns gab es noch Reis dazu.

Fazit: sehr lecker.

Quelle: essen und trinken

Share

Garnelenteigtaschen gedämpft mit Wokgemüse

Ich hatte immer noch die Dumpling-Rohlinge und dazu gab es heute folgende Füllung:

Zutaten:

  • ca. 30 Teiglinge tiefgekühlt
  • 300 g Garnelen (küchenfertig)
  • 1 Stiel Zitronengras
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Stück Ingwer ca. 3 cm
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz
  • Peffer
  • 200 g Shitakepilze
  • 2 Möhren
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Chilisauce
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Sesamöl

Vorbereitung:

Garnelen abspülen und trockentupfen. Danach fein hacken. Beim Zitronengras die äußere Schicht entfernen unteres Drittel waschen und in einen Mixer geben. Ingwer schälen und grob schneiden und auch in den Mixer geben. Beides mixen und dann zu den Garnelen geben. Frühlingszwieblen klein schneiden auch zu den Garnelen geben, durchmischen. Restliche Gemüseabschnitte aufheben, damit man sie später in das Dämpfwasser legen kann.

Paprika häuten, entkernen, vierteln, waschen. 1/4 davon sehr klein schneiden und auch zu den Garnelen geben. Speisestärke mit 1 EL Wasser verrühren und auch dazugeben alles verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Restliche Paprika in feine Streifen schneiden. Möhren in sehr feine Streifen schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken, Shitakepilze säubern, halbieren bzw. vierteln

Zubereitung:

Teig-Rohlinge mit der Füllung befüllen den Ränder mit Wasser bestreichen und zusammenkleben. Danach in einem Bambusdämpfer setzen. Das Dampfwasser ist mit den Gemüseresten zum Kochen gebracht worden. Teigtaschen ca. 8 Minuten dämpfen.

Chillisauce mit Soja- und Fischsauce und 6 EL Wasser verrühren.

Sesamöl im Wok erhitzen und Shitake, Paprika und Möhren ca. 1 Minute unter rühren anbraten. Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten.

Dann 2 EL von der Sauce unterrühren und alles nochmals salzen und pfeffern.

Gemüse anrichten und die Teigtaschen daraufsetzen. Sauce als Dip dazureichen.

Wir haben auch noch ein 2. Dip hergestellt aus:

  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Dijonsenf
  • 2 EL Honig

Dieser Dip hat auch super zu den Teigtaschen gepasst.

Fazit: super lecker, auch unserem Besuch hat es sehr gut geschmeckt.

Quelle: eatsmarter.de

 

Share

Spaghetti selbstgemacht mit Rinderfiletspitzen und Fenchelsalami

Manchmal hab ich irgendwie einen totalen Fleischhunger. Dann esse ich am liebsten Rinderfilet. Es muss auch gar nicht so viel sein. Deswegen war dieses Rezept perfekt. Der Hase hat die Spaghetti aus unserer Nudelmaschine rausgelassen.

Zutaten:

  • ca. 250 g Spaghetti
  • 150 g Rinderfilet
  • 1/2 Zwiebel
  • 50 g Fenchelsalami hauchdünn
  • 2 frische Eier
  • 40 g Schlagsahne
  • 40 g Cremefine
  • 30 g Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Öl zum braten
  • einige Zweige Basilikum

Vorbereitung:

Zwiebel schälen in kleine Würfel schneiden. Parmesan reiben. Die Eier mit der Sahne und Cremefine und Parmesan verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Rinderfilet trocken tupfen und in Scheiben schneiden, danach in Streifen. Fenchelsalami vierteln. Basilikum klein schneiden.

Zubereitung:

Nudeln in ordentlich Salzwasser kochen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, darin das Fleisch unter wenden kräftig anbraten. Zwiebel dazugeben und kurz mitbraten. Dann alles aus der Pfanne in einen Teller geben und im Ofen bei 50 Grad warmhalten.  Die Salamischeiben in der Pfanne kurz knusprig braten.

Nudeln abgießen wieder in den Topf geben. Eiersahne untermischen, Fleisch und Salami dazugeben und das ganze auf dem Herd etwas stocken lassen. Nicht mehr kochen. Basilikum dazugeben und die Nudeln auf Tellern anrichten.

Fazit: total lecker, wir haben uns echt überfuttert.

Quelle/Anregung: lecker.de

Share

Entenbrust auf Feldsalat mit Röstgemüse und karamellisierten Heidelbeeren

Heute gab es diesen super leckeren Salat. Die karamellisierten Heidelbeeren waren total lecker.

Zutaten Salat:

  • 250 g Babarieentenbrust
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 EL brauner Zucker
  • 100 g Heidelberen
  • 50 ml Wasser
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Zucchini
  • 60 g Champignons
  • 120 g Feldsalat
    Zutaten Dressing:
  • 1 TL brauner Zucker
  • 20 ml Basalmico
  • Senf
  • Salz
  • Peffer
  • Chili aus der Mühle
  • Olivenöl

Vorbereitung:

Entenbrust waschen und trocken tupfen, die Haut rautenförmig einschneiden, salzen und pfeffern. Zucchini schälen längs halbieren, längs vierteln und in längere Stücke schneiden, Champignons halbieren/vierteln je nach Größe.

Zubreitung:

Entenbrust  mit der Haut nach unten in eine Pfanne legen, Knoblauch und Thmyianzweige zum aromatisieren dazugeben und anbraten.

Zucker in einem Topf unter rühren schmelzen lassen, dann Heidelbeeren dazugeben und weiter rühren. Dann mit dem Wasser ablöschen und nicht mehr rühren dabei. Topf auf die Seite stellen und Zimt dazugeben.

Etwas von dem Entenfett in eine zweite Pfanne gießen und die Zucchini und Champignons darin knusprig anbraten.

Zucker, Senf, Salz, Pfeffer, Chili, Basalmico miteinander gut verrühren. Danach dann das Olivenöl unterrühren und ein leckeres Salatdressing herstellen. Nochmals abschmecken. Feldsalat zum Dressing geben und durchmischen.

Feldalat auf Tellern anrichten. Röstgemüse darauf geben und die Heidelbeeren mit Sauce darüber verteilen.

Wenn die Entenbrust fertig gebraten ist, kann gerne noch rosa innen sein (der Hase wollte es leider etwas mehr durch) Ente in Scheiben schneiden und auf den Salat anordnen.

Fazit: super lecker und der Hase hat einen 2. „Lieblingssalat“

Quelle: http://de.peperita.com/rezepte

Share

Gedämpfte Teigtaschen mit Paksoi und Tofu gefüllt

Heute war ich mal wieder seit langem in einem Asia-Shop und hab jede Menge Sachen mitgenommen. Dies wird man wohl auch die nächsten Tage an meinen Rezepten merken. Leider habe ich die Täschchen nicht so schön als Körbchen formen können, da die Teigrohlinge zu klein waren. Deswegen wurden die Taschen halbmondförmig gefaltet.

Zutaten:

  • 15 g Mu-Err-Pilze (getrocknet)
  • 300 g Paksoi
  • 125 g Tofu
  • 250 g Bambusprösslinge
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Currypulver
  • 1TL Kurkuma
  • 1 Prise Chili aus der Mühle
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Packungen Dumplingrohlinge aus dem Asialaden (tiefgefroren)
  • etwas Hühnerfond
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Öl für den Dämpfeinsatz
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Dijonsenf
  • 2 EL flüssiger Honig

Vorbereitung:

Pilze in reichlich warmen Wasser einweichen. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Danach 15 Minuten kochen.

Paksoi waschen putzen und sehr klein schneiden. Tofu in kleine, feine Würfel schneiden. Bambus abtropfen lassen und in kleine Streifen schneiden. Knoblauch schälen und sehr fein und klein schneiden. Pilze ausdrücken und auch sehr klein schneiden.

Zubereitung:

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch darin schmelzen lassen. Paksoi, Pilze und Bambus dazugeben und 4-5 Minuten dünsten. Dabei öfters umrühren. Danach den Tofu dazugeben und alles mit den Gewürzen, ordentlich Salz und Pfeffer würzen.

Teigrohlinge ausbreiten und die Füllung gleichmäßig verteilen. Die Ränder des Rohlings mit Wasser einstreichen und zukleben.

In einem Topf Wasser mit etwas Hühnerfond zum Kochen bringen. Bambusdämpfeinsatz einölen und die Teigtaschen reinsetzen. Den Dämpfeinsatz in den Topf setzen. und die Teigtaschen ca. 15 Minuten dämpfen lassen.

Sojasauce, Senf und Hönig miteinander zu einem Dip verrühren und zu den Teigtaschen servieren.

Fazit: sehr lecker

Quelle/Anregung: eatsmarter.de

Share

Makkaroni selbst gemacht mit Steinpilz-Walnuss-Sauce

Dieses Rezept habe ich auf einem anderen Blog gesehen und dachte ist bestimmt schnell gemacht und super lecker. Also habe ich das mal direkt nachgekocht. Die Makkaroni hat der Hase selber gemacht.

Zutaten:

  • ca. 250 g Nudeln
  • 30 g getrocknete Steinpilze
  • 3 EL Walnusshälften
  • 1 EL Basalmico
  • 1 Schalotte
  • 100 ml Sahne
  • 50 ml Cremefine
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 handvoll frische Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Steinpilze in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lasen. Schalotten schälen und klein hacken. Rosmarin und Knoblauch sehr fein schneiden.

Wenn die Steinpilze fertig gezogen sind abgießen und da Pilzwasser auffangen. Pilze klein schneiden.

Zubereitung:

Die Schalotten in einer großen Pfanne in Fett glasig braten. Die Pilze dazugeben und anbraten lassen. Danach den Rosmarin dazugeben. Mit Basalmico und dem Pilzwasser ablöschen und einköcheln lassen, bis eine dickflüssige Konsistenz entsteht.

In der Zwischenzeit Walnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten. Danach grob hacken.

Die Sahne-Cremefine-Mischung zu den Pilzen rühren, nicht mehr kochen lassen. Knoblauch und Walnüsse zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Petersilie bestreuen.

Fazit: war lecker

Anregung/Quelle: allekochen.com

Share