Käsebrötchen

Heute morgen habe ich den Hasen mit selber gemachten Käsebrötchen überrascht.

Zutaten:

  • 375 g Mehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 50 ml Milch
  • 150 g Emmentaler
  • 50 g Emmentaler
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch

Vobereitung:

Käse reiben. Wasser mit Milch mischen und leicht erwärmen.

Zubereitung:

Mehl, Trockenhefe, Salz und Zucker, Wasser-Milchgemisch und 150 g Käse in eine große Schüssel geben und mit der Küchenmaschine einen Hefeteig herstellen.

Kleine Brötchen formen und auf ein Backblech legen. Platz  dazwischen lassen, da die Brötchen aufgehen. Eigelb und Milch verquirlen und Brötchen damit einpinseln. Die Brötchen mit dem restlichen Emmentaler bestreichen. Die Brötchen 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Dann bei ca. 200 Grad ca. 17- 20 Minuten je nach Ofen backen lassen.

Fazit: ergab 17 kleine Brötchen und jetzt sind schon fast keine mehr da ! Echt lecker.

Käsespätzle

Der Hase  hat sich Käsespätzle gewünscht, da wir schon sehr sehr lange keine mehr gekocht haben:

Zutaten:

  • 5 Eier (Kl M)
  • Salz
  • Muskat
  • großer Schluck Mineralwasser
  • ca. 300 g Mehl
  • 100 g Emmentaler
  • 100 g Bergkäse
  • 4-5 EL Butter

Vorbereitung:

Käse reiben, Topf mit Wasser das leicht übersalzen ist zum Kochen bringen.

Zubereitung:

Die Eier in eine Schüssel,  Schluck Mineralwasser dazu, ordentlich salzen, Muskat reinreiben und mit dem Handrührgerät verquirlen. Dann nach und nach das Mehl mit dem Handrührgerät einarbeiten bis ein glatter Teig den man schaben kann entstanden ist. Daher kann ich auch keine genaue Mehlgewichtangabe machen.  Der Teig sollte Blasen schlagen.

Teig portionsweise ins kochende Salzwasser schaben. Wenn die Spätzle an die Oberfläche kommen, sind sie fertig, dann kann man sie mit einer Schaumkelle rausholen. So nach und nach den Teig verbrauchen.

Gleichzeitig aus der Butter, eine braune Butter herstellen. Butter zum köcheln bringen. Irgendwann sinkt das Eiweiß der Butter auf den Boden und wird bräunlich. Weiter köcheln lassen. Die braune Butter durch einen Sieb mit Küchentuch passieren.

In einer  sehr großen Pfanne, Spätzle, braune Butter, Käse schichten, so lange bis alles aufgebraucht ist und auf minimaler Temperatur den Käse zergehen lassen. Mit Petersilie servieren.

Fazit: wir lieben die Emmentaler-Bergkäsemischung für Käsespätzle. Die werden dann so richtig herzhaft würzig.

 

Rigatoni mit Pastinaken und Pancetta nach Jamie Oliver

Nachdem ich das Wochenende bei einem Geburtstag asiatisch gegessen habe und für meinen Bruder gestern thailändisch gekocht habe und wir in der Hektik vergessen haben das Ganze zu fotografieren, gab es heute ein schnelles Essen von Jamie.

Zutaten:

  • 6 – 8 Scheiben Pancetta
  • 1/2 Handvoll Rosamrin, Thymian und Bohnenkraut gemischt
  • 2 Stücken Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Pastinake
  • 250- 300 g Rigatoni
  • 2 handvoll Parmesan
  • Meersalz
  • schwarzer  Pfeffer aus der Mühle

Vorbereitung:

Pastinake schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Parmesan reiben. Knoblauch schälen und sehr fein schneiden.

Zubereitung:

Pasta nach Anweisung kochen. Etwas von dem Pastawasser abschöpfen.

In einer beschichteten Pfanne die Hälfte Butter geben und den Pancetta mit den Gewürzen darin 2 Minuten knusprig braten. Danach den Knoblauch und die Pastinaken dazugeben und weitere 3 Minuten braten bis die Pastinaken weich sind.

Pasta abgießen, mit den Pastinaken und dem Pancetta vermischen, restliche Butter und den Parmesan einrühren. Etwas Nudelwasser dazugießen und weiterrühren bis es eine cremige Konsistenz ergibt. Salzen, Pfeffern und auf Tellern anrichten.

Fazit: schnell gemacht, sehr lecker mit den Gewürzen

Spaghetti mit Zitrone und Minze

Heute sollte es was Schnelles geben mit Zutaten die wir noch zu Hause hatten.

Zutaten:

  • 250 – 300 g Spaghetti
  • 125 ml Weißwein, halbsüß
  • 125 ml Geflügelfond
  • 125 ml Sahne
  • 1 Biozitrone (den Abrieb)
  • 1 Bund Minze
  • Salz
  • Pfeffer weiß
  • 1 EL kalte Butter
  • 2 EL Parmesan

Vorbereitung:

Parmesan reiben, Minze klein schneiden, Zitronenschale abreiben.

Zubereitung:

Spaghettiwasser aufsetzen.

Geflügelfond und Weißwein in einem kleinen Topf kochen und stark reduzieren lassen. Dann den Zitronenabrieb mit hineingeben und mitköcheln lassen. Sahne dazu geben. Alles mit dem weißen Pfeffer und Salz abschmecken.

Pasta nach Anweisung kochen. Pasta abgießen und tropfnass in den Topf zurückgeben. Die Butter, den Parmesan und die Minze cremig einrühren. Dann die Sauce darübergeben und vermischen.

Pasta auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Fazit: erfrischend lecker

Pastinakencremesuppe mit Chili-Crostini

Eine Suppe mit leckeren Crostini reicht zum auch mal zum Essen. Daher haben wir dies heute in die Tat umgesetzt.

Zutaten Pastinakencremesuppe:

  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 350 g Pastinaken
  • 1 TL Butter
  • 2 EL Noilly Prat
  • 50 ml Weißwein
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 2 getrocknete kleine rote Chilies
  • 100 ml Sahne
  • etwas fein gehackte Petersilie

Vorbereitung:

Zwiebel schälen, klein würfeln, Pastinaken schälen in Scheiben schneiden,  Petersilie fein hacken.

Zubereitung:

Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin dünsten und Pastinaken dazu geben und mitdünsten. Mit dem Weißwein und dem Noilly Prat ablöschen und die Gemüsebrühe dazugeben.  Chilischoten in die Suppe geben und alles 20 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne dazugeben, die Chilis herausholen und die Suppe pürieren.

Mit Petersilie garnieren.

Zutaten Chili-Crostini:

  • 3-4 EL Olivenöl
  • 8 -10 Scheiben Baguette
  • 8 EL Frischkäse
  • 75 g geriebener Parmesankäse
  • 1-2 Chilischoten ) entkernt und in feine Ringe geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • eventuell Chili aus der Mühle zum nachschärfen
  • gehackte Petersilie

Vorbereitung:

Backofen auf 250 Grad vorheizen. Baguettes in Scheiben schneiden und mit Olivenöl bepinseln. Parmesan reiben. Chilisschoten entkernen und in feine Ringe schneiden. Petersilie hacken.

Zubereitung:

Die Baguettescheiben einige Minuten im Ofen kross werden lassen.  Den Frischkäse mit Petersilie, Parmesan und Chilis mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Baguettescheiben aus dem Ofen holen. Die Frischkäsecreme auf das Brot streichen und nochmal für ca. 8 Minuten bei ca. 200 Grad in den Ofen.

Crostini zur Suppe servieren.

Fazit: hat lecker geschmeckt

Quelle/Anregung: New Kitch on the Blog

Spaghetti Sophia Loren

Immer mal wieder bin ich beim Rezepte stöbern auf dieses Rezept getroffen, das einst Alfred Biolek gekocht hat. Heute habe ich es mal nachgekocht.

Zutaten:

  • 100 g Butter zimmerwarm
  • 8 in Öl eingelegte Sardellenfilets
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 400 ml Dosentomaten gehackt
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 – 300 g Spaghetti
  • Parmesan zum  reiben

Vorbereitung Sardellenbutter:

Die Sardellenfilets fein hacken. Zitronenhälfte auspressen. Die Butter mit den Sardellen, dem Zitronensaft und Pfeffer vermengen und danach für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vorbereitung Pasta:

Knoblauchzehen sehr klein und fein schneiden. Petersilie klein hacken.Parmesan reiben.

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin schmelzen lassen. Nicht braun werden lassen. Tomaten mit Saft dazugeben und mit Salz und Pfeffer gut würzen. Die Sauce 12 Minuten köcheln lassen und danach die Petersilie untermischen.

In der Zwischenzeit Spaghetti nach Anweisung kochen und abgießen. Die Spaghetti zurück in den Topf geben und die Sardellenbutter untermischen. Danach die Nudeln in die Tomatensauce geben und vermischen.

Auf Tellern anrichten und mit Parmesan servieren.

Fazit: schnell wenn man die Butter vorbereitet und lecker, hat eine leicht nussige Note. Schmeckt nicht nach Fisch.

Entenbrustfilet auf gebratenen Woknudeln

Ich hatte noch dieses Entenbrustfilet im Tiefkühlfach und dachte, dass reicht vollkommen für mich und den Hasen, wenn wir es teilen.

Zutaten:

  • 1 Entenbrustfilet (ca. 400 g)
  • 4 Scheiben Ingwer
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL chinesischer Reiswein
  • Öl zum fritieren
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Ingwer in Scheiben schneiden und dann in Stifte. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.

Zubereitung:

Entenbrustfielt mit Küchentuch abtupfen und in einen Dampfkorb legen. Mit der Sojasauce und dem Reiswein übergießen, pfeffern und das Gemüse darauf legen. Alles ca. 30 Minuten dämpfen.

Zutaten Marinade:

  • 60 ml Sojasauce
  • 40 ml Wasser
  • 2 EL Stärke
  • 1 TL 5 -Sterne-Gewürzmischung

Zubereitung.

Alle Zutaten in einer Frischhaltebox zu einer Marinade vermischen.

Zutaten Woknudeln:

  • 250 g Woknudeln
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 große Karotte
  • Sojasauce
  • 5 -Sterne Gewürz
  • 3-4 EL Sesamöl

Vorbereitung:

Frühlingszwiebeln in schräge Ringe schneiden. Karotte stifteln. Woknudeln kurz abkochen.

Zubereitung:

Nachdem das Fleisch fertig gedämpft ist, von dem Gemüse befreien und die Haut rautenförmig einschneiden. Dann das Entenbrustfielt in die Marinade geben und etwas ziehen lassen.

Friteuse auf 180 Grad erhitzen.

Sesamöl in Wok erhitzen, zuerst die Karotten rührbraten, dann die Nudeln. Alles mit  Sojasauce und 5-Sterne-Gewürz abschmecken und die Frühlingszwiebeln zum Schluss unterrühren.

Gleichzeitig das Entenbrustfilet aus der Marinade nehmen und für ca. 3 1/2 Minuten in der Friteuse braten.

Dazu sollte Hoisinsauce gereicht werden. Diese hatte ich leider nicht da,  daher habe ich selber schnell eine Sauce hergestellt aus:

  • 2 EL Sesamöl
  • 2 Knoblauchzehen, feingerieben
  • 1 1/2 getrocknete Chilischoten
  • 1 TL Salz
  • 3-4 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 3 EL Weissweinessig
  • 2 EL Wasser

Alle Zutaten in den Mixer kurz durchgemixt und im Topf aufkochen lassen. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Die Sauce hatte super zum Essen gepasst.

Woknudeln anrichten. Ente daraufsetzen und mit der Sauce beträufeln.

Fazit: hat super geschmeckt, wurde restlos alles aufgegessen.

Rehmaultaschen mit Steinpilzen

Irgendwie hab ich jetzt nach den ganzen Feiertagen etwas mehr Zeit und ich hatte bei Chili und Ciabatta diese leckeren Maultaschen entdeckt. Steinpilze hatte ich noch tiefgefroren. Den Hasen direkt zum Metzger geschickt, der ihm auch gleich Rehhack gemacht hat.

Der Hase hat die Teigplatten aus unserer Maschine rausgelassen. (ca. 300 g Nudelteig)

Zutaten Füllung:

  • 200 g Rehfleisch gehackt
  • 60 g Bacon
  • 60 g fett geräucherter Speck
  • 1 EL Creme Fraiche
  • 3 Wacholderbeeren
  • 5 weiße Pfefferkörner
  • 40 ml trockener Sherry
  • 40 ml Rotwein
  • 1 Eiweiß
  • 40 ml Wildfond
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Speck und Bacon in Streifen schneiden, durch die feine Scheibe vom Fleischwolf drehen. Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt im Mörser zerreiben mit dem Sherry und dem Rotwein in einen Topf geben und auf 2 cl verkochen lassen. Durch einen feinen Sieb geben und mit Eiweiß, Creme Fraiche und dem Wildfond zum Rehhack geben, salzen und pfeffern und zu einer Farce verarbeiten.

Zum Abschmecken der Farce einen 1 EL mit Farce kurz anbraten.

Zubereitung:

1 Eiweiß zum bepinseln von Teig richten. Die Maultaschen mit der Füllung herstellen.

Zutaten Pilzsauce:

  • 40 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 80 g Steinpilze
  • 20 g Butter
  • 300 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Zwiebeln schälen fein hacken, Knoblauch schälen, fein hacken. Steinpilze fein würfeln.

Zubereitung Pilzsauce:

Butter zerlassen , Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten und die klein geschnittenen Pilze mitschmoren. Sahne dazugeben und zur Hälfe reduzieren lassen. Danach durch einen feinen Sieb geben.

Weitere Zutaten:

  • Wildfond
  • Steinpilze (tiefgekühlt)

Den Wildfond auf die Hälfe reduzieren. Die Steinpilze in einer Pfanne knusprig anbraten danach mit Salz und Pfeffer würzen.

Zum Anrichten der Maultaschen zuerst die Pilzsauce in den tiefen Teller geben, dann die Maultaschen. Darüber die Steinpilze legen und das Ganze mit dem Wildfond beträufen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Fazit: sehr sehr lecker

Quelle: Chili und Ciabatta

Pestobrot mit roter Pesto selbstgemacht

Zur Sylvesterparty hatte ich dann dieses Brot mitgebracht. Es hat jedem super geschmeckt:

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 2 Packungen Trockenhefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 TL Honig
  • 2 TL Salz
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 EL italienische Kräuter
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL rotes Pesto

Zutaten Pesto (von allem ein bisschen in den Mixer ca. Angaben) :

  • 3 getrocknete Tomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • 3-4 Basilikumblättchen frisch
  • kleines Stückchen Parmesan
  • einige Pinienkerne
  • eine Prise Chili
  • 1 TL Rotwein
  • 1 TL Tomatenmark
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer

alles in den Mixer und zu einer Pesto verarbeiten.

Mehl und Salz in eine Schüssel geben Hefe und Honig dazu, warme Milch hineingeben und alles zu einem glatten Hefteteig verarbeiten. Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Olivenöl mit den Kräutern und dem Knoblauch verrühren, salzen und pfeffen.

Backofen auf 250 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Den Hefeteig in  in eine 2/3 und in eine 1/3 Portion teilen. In die kleine Teigportion wird jetzt das Pesto hineingeknetet. Den großen Teig zu einem Viereck dünn ausrollen. Danach den Pestoteig. Den Pestoteig auf den anderen Teig legen und wenn noch Pesto übrig ist auf den Teig pinseln und zu einer Rolle aufrollen. Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Oberseite des Brotes leicht schräg einschneiden und dann mit der Olivenöl-Kräutermischung einpinseln.  Die Brotrolle nochmals gehen lassen. Danach ca. 18-25 Minuten je nach Ofen im unteren Teil des Ofens backen.

Fazit: sehr lecker, wird wieder gemacht für die nächste Party

Maronensuppe getrüffelt mit Cayennepfeffer

Diese Suppe gab es an Heiligabend als Vorspeise und sie war nicht nur hübsch sondern auch richtig lecker.

Zutaten:

  • 250 g Maronen geschält
  • 3 Schalotten
  • 1/2 l Rinderbrühe
  • 1/4 l Sahne
  • etwas Sahne zum schlagen
  • 1/8 l Creme Fraiche
  • 1 Zitrone ausgespresst
  • 1 Msp. Cayennepfeffer
  • Salz
  • 1 1/2  EL Trüffelbutter

Vorbereitung:

Schalotten schälen und klen schneiden. Zitrone auspressen.  Etwas Sahne steif schlagen.

Zubereitung:

Trüffelbutter in einem Topf erwämen. Schalotten darin anschwitzen und die Maronen dazugeben und etwas mit anschwitzen. Mit Rinderbrühe ablöschen und so lange kochen bis die Maronen weich sind. Dann Sahne und Creme Fraiche dazugeben und mit Salz, Cayennepfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren und durch einen feinen Sieb streichen.

Suppe in Latte Macchiato Gläsern anrichten ein Klecks Sahne daruf geben und minimal mit Cayennepfeffer bestreuen.

Fazit: sehr cremig, sehr lecker