Spaghetti mit Spinat-Kokos-Sauce

Dieses Essen wollte ich schon ewig ausprobieren.

Zutaten:

  • 1 große Knoblauchzehe
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 rote Chili
  • 400 ml Kokosmilch ungesüßt
  • 1 Prise Zimt
  • 1 TL Currypulver
  • 300 frischer Blattspinat
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Ich hab mir es heute ein wenig einfach gemacht, ich hab einfach den Knoblauch, Ingwer, Chili, Zimt und Curry mit einem Schluck Kokosmilch kurz im Mixer gemixt und danach in einen Topf geschüttet und erwärmt. Dazu habe ich den Rest Kokosmilch gegeben. Natürlich kann man auch alles sehr klein schneiden 😉

Blattspinat gut waschen.

Zubereitung:

2 El Butter erhitzen und den Blattspinat darin zerfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Kokosmilch köcheln lassen und auch salzen.

Nudeln nach Anweisung kochen.

Spinat wenn er zerfallen ist zur Kokosmilch geben. Nudeln abgießen und mit der Sauce mischen.

Fazit: sehr schnelles leckeres Essen

Quelle: essen und trinken

Share

Lachsröllchensalat mit Honig-Senf-Vinaigrette

Heute hatte ich mal wieder Lust auf einen richtig leckeren Salat und Lachs. Dann habe ich das ganze einfach mal kombiniert.

Zutaten Salat für 2 Personen:

  • 1 Packung Pflücksalat
  • 1/2 Gurke
  • 6 Cocktailtomaten
  • 2 Eier
  • 1 Packung Räucherlachs
  • Frischkäse mit Kräuter

Vorbereitung:

Salat und Gemüse waschen, Gurke in Scheiben schneiden, Cocktailtomaten halbieren, Eier hart kochen, vierteln.

Zubereitung:

Salat und Gemüse auf 2 Tellern anrichten, mit Ei dekorieren. Die Lachsscheiben mit Frischkäse bestreichen und aufrollen.

Lachsröllchen auf Salat setzen.

Zutaten Dressing:

  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Weißweinessig
  • 1 EL Dijonsenf
  • 1 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Schnittlauch

(alles ca. Angaben ich mache es nach Gefühl ,einfach ausprobieren)

Zubereitung:

Alles in einem Mixer zu einem Dressing mixen. Gehackten Schnittlauch dazugeben und den Salat mit dem Dressing  beträufeln. Den Salat nochmals mit Salz und Pfeffer würzen.

Dazu gab es geröstetes Knoblauchbrot.

Fazit: sehr sehr lecker, jederzeit wieder

Share

Tagliatelle selbstgemacht mit Parmaschinken-Tomatensosse

Der Hase hat mal wieder frische Nudeln gemacht. Die Sosse hatte ich bei Lisa’s Kochfieber entdeckt. Diese hat das Gericht „Engelsgleiche Pasta“ genannt.

Zutaten:

  • ca. 400 g frische Tagliatelle
  • 100 g Parmaschinken
  • etwas Butter
  • 250 ml Milch
  • 1 Dose Tomaten gestückelt
  • Salz
  • Pfeffer
  • eventuell eine Prise Zucker
  • 1 handvoll frische Petersilie für die Sosse
  • 2 handvoll gemischte frische Kräuter nach Wahl (Basilikum, Thymian, Rosmarin, Schnittlauch, Petersilie)
  • Parmesan frisch gerieben zum bestreuen

Vorbereitung:

Schinken in dünne Streifen schneiden, Petersilie klein hacken, andere Kräuter klein hacken. Parmesan reiben.

Zubereitung:

Schinken in etwas Butter anbraten und mit der Milch aufgießen. Die Milch kurz aufkochen lassen und ein einreduzieren lassen, bis sie leicht cremig wird. Dann die Dose Tomaten zugeben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.  Alles ca. 30 Minuten offen köcheln lassen.

Tagliatelle nach Anweisung kochen.

Zum Schluß die Petersilie zur Tomatensosse geben und nochmals abschmecken. Tagliatelle unter die Sosse mischen.

Pasta auf Tellern anrichten mit viel gemischten Kräutern und Parmesan bestreuen.

Fazit: hat super geschmeckt

Quelle: lisas kochfieber

 

Share

Rumpsteak mit Käseravioli geschwenkt in Cafe de Paris-Butter

Irgendwie trifft mich so alles dieses Jahr. Jetzt konnte ich mich 2 Wochen von so komischer „Astronautennahrung“ von der Apotheke ernähren, da ich eine übliche Zahnentzündung hatte und nichts essen konnte.

Die die Backe kommt wieder, da der Zahn noch gezogen werden muß 🙁

Da ich noch geschwächt bin, habe ich Käseravioli aus der Kühltheke gekauft und diese nach dem Kochen in Cafe de Paris Butter geschwenkt. Diese habe ich aufgrund verschiedener Grillveranstaltungen im Froster.  Dazu ein leckeres Rumpsteak und Tomaten-Mozzarella. Ich enthalte Euch das Rezept der Cafe de Paris-butter nicht vor:

Zutaten Fleisch:

  • 400 g Rumpsteak
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Fleisch aus dem Kühlschrank  holen und Raumtemperatur annehmen lassen. Nach gewünschter Garung anbraten, salzen peffern.

250 g Käseravioli nach Anweisung kochen.

Zutaten Cafe de Paris Butter:

  • 250 g weiche Butter
  • 8 El frische und sehr fein gehackte Kräuter (Thymian, Estragon, Liebstöckel, Dill, Basilikum, Schnittlauch, Zitronenmelisse)
  • 6 Anchovisfilets in Olivenöl, feingehackt
  • 2 Tl Kapern, feingehackt
  • 4 Knoblauchzehen, durchgepresst
  • 2 Tl Dijonsenf, fein
  • 2 Tl Tomatenmark
  • 2 Prise Fleur de sel
  • Cayennepfeffer
  • weisser Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • 2  Tl Curry
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • Abrieb einer ganzen Zitrone
  • 4 El Cognac
  • 2 Spritzer Worcestershiresauce
  • 2 Spritzer Balsamico
  • Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten mit der Butter mischen und nochmals mit Salz abschmecken. Danach kann man Sie portionsweise einfrieren.

Die Käseravioli wurden in 3 EL dieser Butter geschwenkt.

Zu allem gab es Tomaten-Mozarella-Caprese.

Fazit: sehr schnell und sehr sehr lecker

Quelle Cafe de Paris-Butter: www.kuechengoetter.de/

Share

Jägertoast

Zutaten:

  • 400-500 g Schweinelende
  • 500 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher Creme Fraiche legeré Kräuter
  • 1 Prise Thymian
  • 6 Scheiben Gouda
  • 6 Scheiben Toast
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butterschmalz

Vorbereitung:

Schweinelende in Medaillons schneiden, salzen und pfeffern. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und klein würfeln.

Zubereitung:

Schweinemedaillons in Öl von beiden Seiten ca. 2 Minuten anbraten. Danach warm stellen.  In der gleichen Pfanne Zwiebeln in etwas Butterschmalz anbraten, Champignons dazugeben anbraten, bis sie Farbe haben. Thymian darüberstreuen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Creme Fraiche unterrühren und aufkochen lassen, nochmals abschmecken.

Toastbrot toasten, jeweils 2 Medaillons auf dem Toas verteilen, die Champignonmasse darüber geben und 1 Scheibe Gouda darauf legen.

Solange im Ofengrill überbacken bis der Käse zerlaufen ist.

Fazit: sehr lecker

Quelle: chefkoch.de

Share