Ente mit Maronen-Zwiebel-Apfel-Füllung

Ente an Weihnachten. Das habe ich noch nie gemacht. Deshalb wollte ich das unbedingt mal ausprobieren am 1. Weihnachtsfeiertag. Meine Freundin kam noch zu Besuch und dann haben wir eine richtig leckere Ente gezaubert:

Zutaten:

  • Ente ca. 2 kg
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Maronen (vakuumverpackt)
  • 2 Äpfel
  • Majoran
  • Salz
  • Peffer
  • 500 g Salz zum einlegen
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Senf

Für die Sosse:

  • 400 ml Entenfond
  • Portwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Entenfett
  • Speisestärke

Vorbereitung 1 Tag vorher:

Die Ente wurde in einem großen Topf mit Salzwasser für 24 Stunden eingelegt und kühl gestellt. Auf 1 Liter kaltem Wasser kommen 50 g Salz. Salz mit Schneebesen einrühren.

Vorbereitung:

Backofen auf 170 Grad Ober- Unterhitze stellen. Auf die untere Schiene das Backblech einschieben. Darauf habe ich eine große Auflaufform gestellt zum Fett auffangen. Darüber das Rost auf das die Ente kommt.

Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Äpfel entkernen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln, Maronen und Äpfel in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.

Ente aus dem Salzwasser holen und trocken zupfen.

Eine Würzmischung aus Salz, Pfeffer und Majoran herstellen.

Zubereitung:

Die Ente mit der Würzmischung innen und außen einreiben. Die Ente befüllen und mit Zahnstochern oder ähnlichem verschließen.

Ente auf den Rost in den Ofen ca. 2 1/2 Stunden bei 170 Grad.

Dann in einem Wasserbad Senf mit Honig verrühren.

Dann den Ofen auf 200 Grad stellen und das Ganze ca. 30 Minuten brutzeln lassen. In diesen 30 Minuten, ca. 3 x die Ente mit der Honig-Senf Mischung einstreichen.

Ente aus dem Ofen holen.

Das Fett durch einen Sieb in einen Topf geben, etwas Portwein dazu und den Entenfond. Danach alles aufkochen lassen und die Sause mit Speisestärke abbinden. Nochmals abschmecken.

Fazit: richtig gut gelungen, super knusprig, super lecker

Share

Pilzsuppe mit gefüllten Teigtaschen (Asia)

 

Ich liebe Suppen aller Art. Heute habe ich mich für diese Pilzsuppe entschieden:

Zutaten Teigtaschen:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 g Schweinehack
  • 1/2 Ei
  • 1/2 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Wan-Tan Teigblätter

Zutaten Suppe:

  • 8 Shitakepilze
  • 1 grosse Möhre
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 – 1 1/2 Liter Hühnerbrühe (am besten selbst gekocht)
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln

Vorbereitung Suppe:

Shitakepilze putzen und halbieren, Möhren waschen schälen und in feine Streifen schneiden. Sellerie waschen, Stange in feine Röllchen schneiden. Knoblauch schälen sehr fein hacken. Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden.

Vorbereitung Teigtaschen:

Knoblauchzehen schälen, sehr fein hacken, Wan Tan Blätter auftauen.

Hackfleisch mit Ei, Salz, Knoblauch  und Zucker in einer Schüssel mischen bis die Zutaten binden.

Teigblätter mit Wasser an den Seiten befeuchten.  Eine kleine Portion Füllung in die Teigtaschen geben und die Teigtaschen zusammenklappen.

Zubereitung Suppe:

Hühnerbrühe in einem Topf aufkochen. Pfefferkörner, Knoblauch, Pilze, Sellerie und Möhren dazugeben und 20 Minuten köcheln lassen.

Zubereitung Teigtaschen:

Topf mit Wasser aufkochen. Hitze reduzieren und die Teigtaschen in den Topf geben. Alles 3- 4 Minuten garen. Sobald Sie an der Oberfläche schwimmen sind sie fertig.

Teigtaschen mit einem Schaumlöfffel in einen Teller geben und Supper darüber geben.

Alles mit Frühlingszwiebeln bestreuen.

Fazit: sehr lecker

Quelle: Meine Küchenphilosophie

Share

Currywurst mit Wedges

Ich hab schon mal ein Currywurstrezept veröffentlicht, aber diese Sauce wird unser Favorit.

Zutaten:

  • 500 ml Cola
  • 5 EL Apfelmus
  • 2 EL Currypulver scharf
  • 1 TL Tabasco
  • 2 EL Worcestersauce
  • 2 TL Limetttensaft
  • 400 ml Tomatenketchup
  • 1  Prise Salz
  • 4 Würste nach Wunsch

Vorbereitung:

Limette auspressen, Würstchen schneiden

Zubereitung:

Cola in Topf geben und auf ca. 100 ml einkochen lassen. Apfelmus, Currypulver, Limettensaft, Tabasco, Worcestersauce  und Ketchup hinzufügen. Alles mit Salz abschmecken und aufkochen lassen.

Würstchen in einer Pfanne von allen Seiten knusprig braten und danach in die Sauce geben.

Wir haben dazu Wedges gegessen.

Fazit: die leckerste Currysauce die ich bisher gegessen habe

Quelle: chefkoch.de

Share

Calzone mit Salsicce und Büffelmozarella

Zutaten:

  • 360 g Mehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • 7 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 50 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 getrocknete Tomaten
  • 30 g Kapern
  • 350 g Salsicce
  • 1 TL fein geriebene Bio-Zitronenschale
  • Pfeffer
  • 250 g Büffelmozarella
  • 30 g Parmesan
  • 8 Salbeiblätter

Vorbereitung:

Hefeteig herstellen. Mehl, Hefe, 2 EL Olivenöl, 225 ml lauwarmes Wasser und Salz zu einem Teig vearbeiten und an einem warmen Ort 2 Stunden gehen lassen. Danach Teig 1 x kurz durchkneten und nochmals 1 Stunde ziehen lassen.

Paprika schälen, entkernen, klein würfeln. Fenchel, Zwiebel, Knoblauch und Tomaten auch. Kapern grob hacken. Zitrone reiben. Wurstbrät aus der Pelle drücken. Mozarella in 1 cm große Stücke schneiden. Parmesan reiben.

Zubereitung:

Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen,  das Gemüse darin unter rühren andünsten. Dann das Wurstbrät zugeben und ca. 4 – 5 Mintuten mitgaren. Mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

Mozzarellawürfel unterheben.

Den Teig in gleich große Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 cm dicke Kreise ausrollen. Füllung auf einer Hälfte  des Kreises verteilen, den Rand frei lassen und mit Wasser bepinseln, andere Hälfte über die Teigfüllung klappen.

Teigdeckel mehrmals einstechen mit Parmesan  bestreuen.

Backofen vorheizen auf 250 Grad.

Salbeiblätter durch Olivenöl ziehen und auf die Calzone legen.

Auf der unteren Schiebe ca. 15 Minuten backen.

Fazit: sehr lecker

Quelle: essen und trinken

 

Share

Ramen-Nudeln mit Schweinebauch (Asiasuppe)

Diese leckere Asia-Suppe hat mich direkt in der neuen „Beef“ angelacht.

Zutaten:

  • 40 g Ingwer
  • 10 EL Mirin
  • 10 EL Sojasauce
  • 10 EL Sake
  • 10 EL Zucker
  • 2 Scheiben Schweinebauch (ohne Knochen)
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 80 g Zuckerschoten
  • 2 Nori-Algen-Blätter
  • 1 EL heller Sesam
  • 1 EL schwarzer Sesam
  • 1 EL Sesamöl
  • 1-2 EL Misopaste
  • 250 g Ramen-Nudeln
  • 1 Beet Daikon-Kresse (ich habe normale Kresse genommen, da ich keine gefunden habe)
  • Togarashi-Gewürzmischung (gab es auch nicht im Asiashop, habe es mir dann selber gemischt, hatte fast alle Gewürze da , bis auf Mandarinenschale und Zitronenmyrte: Sesamsaat schwarz, Mandarinenschale, Chili, Paprika edelsüß, Szechuanpfeffer, Norialgen, Zitronenmyrte, Pfeffer schwarz, Ingwer.

Vorbereitung:

Eine Marinade aus 20 g Ingwer in scheiben, Mirin, Sojasauce, Sake und Zucker herstellen. Die Schwarte vom Schweinebauch längs öfters einschneiden und die Bauchscheiben 1- 3 Tage marinieren.

Fleisch abtropfen lassen, Marinade auffangen und beiseite stellen.  Fleisch und  zwei Drittel der Marinade in einen Topf geben und mit 1 1/2 Liter Wasser auffüllen. Das ganze 2 Stunden auf mittlerer Hitze schmoren lassen.

In der Zwischenzeit Lauchzwiebeln putzen, Ringe schneiden, Zuckerschoten putzen, in feine Streifen schneiden, restlicher Ingewer schälen und sehr fein schneiden.

2 Nori-Algen-Blätter im Backofengrill kurz rösten und danach in kleine Stücke reissen.

Sesam in einer Pfanne rösten. Danach grob mahlen.

Zubereitung:

Bauchscheiben auf dem Fond heben und in 1 cm große Stücke schneiden. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Bauchstücke darin knusprig anbraten und die restliche Marinade dazugeben. Alles einkochen lassen, bis keine Marinade mehr übrig ist.

Fond enfetten, nochmals aufkochen lassen und 2 EL Misopaste einrühren. Einige Minuten weiterköcheln lassen.

In der Zwischenzeit Ramennudeln nach Anweisung zubereiten.

Suppe von der Herdstelle ziehen und das Gemüse, Noriblätter und Ingwer einrühren.

Nudeln im Teller mit Suppe aufgießen, die Bauchwürfeln darauf geben und alles mit der Kresse bestreuen. Mit Sesam und der Gewürzmischung bestreuen.

Fazit: es hat sich gelohnt und hat es super geschmeckt.

Quelle: Beef

Share