Grünes Wokgemüse mit Mie-Nudeln

gruenes wokgemuese

Da ich noch jede Menge Gemüse im Kühlschrank hatte, gab es  heute dieses Esssen.

Zutaten:

  • 160 g Mienudeln
  • Salz
  • 250 g grüne Bohnen
  • 250 g Brokkoli
  • 100 g junger Spinat
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück (1 cm) Ingwer
  • 1 – 2 EL Sesam
  • 2 EL Öl
  • 1 – 2  TL  Currypaste rot
  • 1/2  Dose Kokosmilch
  • 1 EL Limettensaft
  • 2-3 EL Sojasauce
  • Pfeffer
  • 1/2 Bund Koriander

Vorbereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten, abgießen und abtropfen lassen.

Bohnen putzen und die Enden abschneiden. Bohnen halbieren. Brokkoli putzen waschen und die Röschen von den Stielen schneiden. Spinat waschen und in Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und ganz fein hacken. Koriander klein schneiden.

Sesamkörner in einer kleinen Extrapfanne anrösten.

Zubereitung:

Öl in einem Wok erhitzen und die Bohnen und den Brokkoli 3 Minuten unter rühren kräftig anbraten. Danach den Spinat, Knoblauch und Ingwer zugeben und unter rühren 3 Minuten weiterbraten. Currypaste einrühren und Kokosmilch, Sojasauce und Limettensaft dazugießen. Nudeln unter das Gemüse mischen, alles für 2 Minuten aufkochen lassen. Salzen und Pfeffern. Koriander und Sesam untermischen.

Fazit: hat gut geschmeckt

Share

Hummer-Orangen-Suppe mit Lachs-Crespelle

hummer-orangen-suppeAuf diese Suppe hatte ich heute richtig Appetit. Zuerst macht man den Crespelle-Teig.

Zutaten Crespelle:

  • 150 g Mehl
  • Salz
  • 1/4 Liter Milch
  • 2 Eier
  • etwas Butter zum ausbacken
  • 150 g Graved Lachs
  • Frischaltefolie
  • 4 Holzspiesse

Zubereitung:

Aus den ersten 4 Zutaten einen glatten Teig verrühren. Butter in einer Pfanne erhitzen und nacheinander ca. 4 Pfannkuchen ausbacken.

Pfannkuchen auskühlen lassen, mit dem Graved Lachs belegen und ganz eng aufrollen. In Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank stellen.

Zutaten Suppe:

  • 2 Schalotten
  • 2 Würfel á 50 g Hummerpaste
  • 500 ml Fischfond
  • 1/4 Orangensaft
  • 100 – 150 ml Schlagsahne
  • Salz
  • Peffer
  • Dill zum garnieren

Vorbereitung:

Schalotten schälen und klein würfeln, Dill klein hacken.

Zubereitung:

Hummerpaste im Topf schmelzen lassen und die Schalotten zugeben und etwas andünsten. Alles mit Fischfond und Orangensaft aufgießen. Die Supppe ca. 10 Minuten köcheln lasssen und ab und zu umrühren. Zum Schluß Sahne dazugeben und mit dem Pürierstab aufschäumen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Pfannkuchen wieder aus dem Kühlschrank nehmen, in Rollen schneiden und auf Holzspiesse stecken. Die Holzspiesse auf der Suppe drapieren und alles mit Dill garnieren.

Fazit: war sehr lecker

Quelle: Kochen und Geniessen Epaper

Share

Tagliatelle selbst gemacht mit Trüffelrahmsauce

Tagliatelle selbst gemacht in TrueffelrahmsauceLetzte Woche war ich ja auf der Slow Food Messe in Stuttgart gewesen. Von dort habe ich jede Menge leckere Sachen mitgebracht,  unter anderem eine leckere Trüffelbutter und eine „Trüffelperle“ (das ist ein Hartkäse in eiform mit  Trüffel vefeinert) von der Trüffelmanufaktor Göschle .  Diese Sachen habe ich nun für diese leckere Pasta verwendet.

Zutaten Nudelteig (für unsere Nudelmaschine):

  • 380 g Semola von De Cecco
  • 3 Eier
  • Prise Salz

Alle Zutaten in die Maschine geben und Tagliatelle raus lassen, easy 🙂

Zutaten Trüffelrahmsauce:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Kalbsfond (am besten selbst gekocht)
  • 150 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Sahne zum schlagen
  • 3 EL Trüffelbutter
  • Schnittlauch zum garnieren
  • etwas von der „Trüffelperle“ zum garnieren

Vorbereitung:

Schalotten und Knoblauch schälen und sehr klein schneiden. 2 EL Sahne schlagen. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Etwas Trüffelperle sehr dünn reiben oder mit einen Sparschäler dünn abschneiden. Leere Teller aufwärmen.

Zubereitung:

Olivenöl in Pfanne erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin glasing dünsten und mit Weißwein ablöschen. Den Weißwein auf 1/3 einkochen lassen, dann den Kalbsfond und die 150 ml Sahne zugeben.  Bei starker Hitzen und Rühren köcheln lassen bis die Sauce sämig ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Großer Topf mit etwas übersalzenem Wasser für die Pasta aufsetzen.

Trüffelbutter und die geschlagene Sahne unter die Sauce rühren und mit dem Pürierstab schaumig aufmixen.

Die Nudeln für al dente  ca. 15 Sekunden in das kochende Wasser geben und abgießen. Sauce vom Herd nehmen, Nudeln in die Sauce geben.

Danach die Pasta in Tellern anrichten mit etwas „Trüffelperle“ und Schnittlauch garnieren.

Fazit: Pasta zum reinlegen, super lecker

Share

Chicoree mit Birne und Camembert überbacken

chicoree mit birneHeute sollte es sehr schnell gehen, da habe ich dieses leckere Rezept entdeckt.

Zutaten:

  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Chicoreeköpfe
  • 1 reife Birne
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 3/4 Camembert

Vorbereitung:

Chicoree waschen, halbieren, Strunk herausschneiden. Birne waschen, vierteln und Gehäuse raus schneiden. Birne danach in sehr dünne Scheiben schneiden. Camembert in Scheiben schneiden.

Zubereitung:

Olivenöl in einer Pfanner erhitzen und den Chicoree und die Birnenscheiben darin anbraten. Danach die Chicoreehälften in eine Auflaufform legen und die Birnenscheiben darüber geben. Alles gut salzen und 1 EL Balsamico darüber geben. Den Camenbert darauf legen.

Alles bei 200 Grad im Ofengrill backen, bis der Käse zerlaufen ist. Dazu gab es einfach geröstetes Brot.

Fazit: super schnell und doch lecker

Quelle: ganz einfache küche

Share

Pfannkuchen „Vietnamnesischer Art“

vietnamnesicher pfannkuchen

Diese Pfannkuchen habe ich entdeckt und wollte sie direkt nachmachen, da sie sich wirklich lecker angehört haben. Der Hase mag im Moment nicht die Mungobohnensprossen, deswegen habe ich knackige Lauchsprossen verwendet.

Zutaten Teig :

  • 2 Eier Größe L
  • 200 g Mehl (im Orginal wird wohl Reismehl verwendet)
  • 200 ml Kokusmilch
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Salz

Zutaten Füllung:

  • 2 Karotten
  • 1 Daikon (japanischer weißer Rettich)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Chilischote
  • 80 g Zuckerschoten
  • 15 g Koriander
  • 15 g Minze
  • 15 g Thai-Basilikum
  • Lauch-Sprossen zum darübergeben (im Orginal Mungobohnensprossen)

Zutaten Dip:

  • 40 ml Limettensaft
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Rohrzucker
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 frische rote Chili
  • 1 Knoblauchzehe
Vorbereitung:
Die Zutaten für den Teig  mit einem Handrührgerät verrühren. Zuerst die flüssigen Bestandteile, dann langsam das Mehl hinzugeben.
Die Zutaten für den Dip alle in ein Mixer geben und eine Sauce daraus mixen. Alternativ hierzu als sehr klein hacken und verrühren.
Für die Füllung Karotten und Daikon schälen, und raspeln. Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Chili waschen, entkernen und ebenfalls klein hacken. Zuckerschoten waschen und die Enden abschneiden.  Minze, Koriander und Thai-Basilikum auch klein hacken.
Zubereitung:
Etwas Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Zuckerschoten ca. 5 Minuten dünsten.  In einer beschichteten Pfanne ebenfalls etwas Öl erhitzen und den Teig in mehrere Pfannkuchen ausbacken.
Die Pfannkuchen mit dem Gemüse und den Kräutern füllen. Mit den Sprossen bestreuen.  Dip darüber träufeln und zuklappen. Nochmals etwas Dip darüber geben.
Fazit: lecker, mal was anderes
Share

Tartiflette de Provins

tartiflette de provins

Heute gab es diesen süchtig machenden Kartoffelauflauf, den ich bei Chefkoch entdeckt habe. Da im Metro Großeinkauf gemacht hatte, war es auch kein Problem einen Reblochon (Käse) dort zu bekommen.

Zutaten:

  • 700 g Kartoffeln (festkochend)
  • 2 Becher Creme Fraiche
  • 250 g Schinkenspeck
  • 50 ml Weißwein, trocken
  • 1 ganzen Reblochon
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer

Vor- und Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln mit der Creme Fraiche vermischen alles ordentlich salzen und pfeffern danach die Kartoffeln in einer Auflaufform verteilen. Die Kartoffeln müssen komplett mit der Creme Fraiche umgeben sein.

Die Kartoffeln für ca. 45 Minuten (hängt von der Sorte ab) garen lassen und ab und zu umrühren.

In der Zwischenzeit Zwiebel schälen und fein hacken und den Speck würfeln. Zwiebel mit dem Speck zusammen in einer Pfanne schmoren.

Reblochon in Scheiben schneiden.

Wenn die Kartoffeln fertig sind den Weißwein darüber geben und das Zwiebel-Speckgemisch vorsichtig untermischen.

Jetzt alles mit den Käsescheiben bedecken und nochmals ca. 7-8 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist.

Dazu gab es ein einfachen grünen Salat:

Fazit: so liebe auch ich Kartoffeln 😉

Quelle: chefkoch.de

Share

Pasta mit scharfer Paprikasauce

pasta mit scharfer paprikasauceHeute sollte es mal wieder schnell und unkompliziert gehen.

Zutaten:

  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 300 g Ajvar (scharf)   (ACHTUNG AUF FAZIT ACHTEN!)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 350 g sehr dünne Spaghetti (Cappellini)
  • 150 g Feta

Vorbereitung:

Knoblauch schälen und sehr fein und klein schneiden. Paprikaschoten putzen und in dünne Ringe schneiden. Petersilie klein hacken. Feta zerkrümeln. Die Paprikaringe in das Nudelsieb geben, über dem die Nudeln abgegossen wird.

Zubereitung:

Pasta nach Anweisung kochen.

Olivenöl erhitzen und den Knoblauch darin andünsten. Ajvar zum Knoblauch geben und mit Salz und Pfeffer würzen. 150 ml bis 200 ml von dem kochenden Nudelwasser zu der Sauce geben und unterrühren.

Die fertige Pasta über die Paprikascheiben abgießen. Die Pasta mit den Paprikascheiben in die Sauce geben und vermischen.

Pasta auf Tellern anrichten und mit Feta und Petersilie bestreuen.

Fazit: sehr lecker aber sehr scharf, dafür muss man wirklich scharf mögen. Ajvar gibt es auch in milder Form, ist wohl eher für dieses Gericht zu empfehlen.

Quelle: essen und trinken

 

Share

Selleriecremesuppe mit Koriandersahne und scharfen Kartoffelwürfeln

selleriecremesuppe mit kartoffelcroutonsZutaten Suppe:

  • 750 g Knollensellerie
  • 150 g Kartoffeln (weich kochend)
  • 0,5 TL Koriandersamen
  • 20 g Butter
  • 1 EL Öl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 500 ml Gemüsefond
  • 500 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 ml Schlagsahne
  • 12 Stiele Koriander

Zutaten Kartoffelcroutons:

  • 180 g fest kochende Kartoffeln
  • 20 g Butter
  • 2 EL Öl
  • 1 rote Chilischote
  • Salz

Vorbereitung Suppe:

Sellerie putzen schälen und in Würfel schneiden. Kartoffel schälen und auch in 2 cm große Würfel schneiden. Schalotten fein würfeln. Koriandersamen in einem Mörser zerstossen.  Koriandergrün klein schneiden.

Zubereitung Suppe:

Butter und Öl zusammen im Topf erhitzen Schalotten darin andünsten. Selleriewürfel, Kartoffelwürfel und Koriandersamen hinzugeben und mitbraten. Mit Gemüsefond und Milch aufgießen und die Lorbeerblätter hinzugeben und aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 35 Minuten mit geschlossenen Deckel leicht köcheln lassen.

Die Sahne steif schlagen  und in 2 Portionen teilen. Bei der ersten Portion wird das Koriandergrün untergemischt. Sahne kühl stellen.

Vorbereitung Kartoffelwürfel:

Festkochende Kartoffel schälen und in 1/2 cm große Würfel schneiden. Chilischote halbieren, entkernen und fein hacken.

Zubereitung Kartoffelwürfel:

Butter und Öl in einer Pfanne erhitzen un die Kartoffeln goldbraun knusprig anbraten. Das kleingehackte Chili untermischen und kurz mitbraten. Kartoffelwürfel salzen.

Zum Schluß Lorbeerblätter aus der Suppe nehmen, die Suppe mit dem Pürierstab durchpürieren und durch ein feinen Sieb streichen. Suppe nochmals erhitzen und eventuell nochmals nachwürzen. Die Sahne ohne Koriander unterschlagen.

Suppe mit der Koriandersahne und Kartoffelwürfeln anrichten.

Fazit: leckere Suppe, bei der ich nochmals am nächsten Tag zugeschlagen habe

Quelle: essen und trinken

Share