Italia Burger mit Büffelmozarella und Pestomayonnaise

italia burger

Unser Metzger hatte Paddies im Angebot. Wenn ich diesmal  die Paddies nicht selber mache, mache ich zumindest die Brötchen für den Burger selber. Tipps hierzu habe ich bei cucinaadamore abgeschaut. Das Brötchen war zum Schluss eher knusprig und meiner Meinung nach nicht so gut für ein Burger geeignet, da man ihn dadurch kaum essen konnte 😉 Lecker war es trotzdem.

Zutaten ca. 8 Burgerbrötchen (besser 5 größere):

  • 550 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 50 g weiche Butter
  • 150 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 250 g Magerquark
  • 4 EL getrockneter Oregano

Mehl, Salz, Butter, Oregano Zucker und Ei in eine Rührschüssel geben. Milch etwas erwärmen und die Hefe hineinbröseln und unter rühren auflösen. Die Milch mit der Hefe und den Magerquark zu der Mehlmischung geben. Ein Rührgerät mit Knethaken nehmen und zu einem glatten Teig verarbeiten.

An einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten und zu 8 Brötchen formen. Ich fand die Brötchen etwas klein für die Paddies, daher würde ich 5 größere Brötchen formen. Nochmals alles 1 Stunde gehen lassen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.

Zutaten Burger:

  • 5 Burgerpaddies
  • 2 – 3 Tomaten
  • 2- 3  handvoll Ruccola
  • 2 Kugeln Büffelmozzarella
  • Pestomayonaise
  • Balsamico

Zutaten Mayonnaise:

  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Ei
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 TL Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf das Öl in einer Schüssel geben. Mit dem Pürierstab hineingeben und anschalten. Dann tröpfenweise das Sonnenblumenöl in die Schüssel geben und immer weiter mit dem Pürierstab mixen. Die Mayonnaise entsteht langsam.

Zutaten Pesto:

  • etwas Basilikum
  • etwas Pinienkerne
  • etwas Olivenöl
  • etwas Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Alles Zutaten in einen Mixer geben und Pesto herstellen.

Die Pesto wird dann unter die Mayonnaise gerührt.

Zubereitung Burger:

Brötchen aufschneiden. Den Boden und den Deckel mit der Pestomayonnaise einstreichen. Paddies darauflegen. Darauf Tomaten legen, salzen und pfeffern, und dann Büffelmozarrellascheiben, salzen und pfeffern und etwas Basalmico darüber geben.  Brötchendeckel drauf setzen.  Das ganze kurz in den Backofen  bis der Mozzarella schmilzt.  Den Burger herausholen. Deckel nochmals abmachen und den Ruccola darauf legen.

Fazit: sehr lecker, das nächste mal würde ich andere Brötchen wählen, aufgrund der „Härte“ der Brötchen

Share

Käsetarte mit Gurkendip nach Schuhbeck

kaesetarte mit gurkendip

Zutaten Mürbeteig:

  • 200 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL gesiebtes Backpulver
  • 1 TL Salz
  • frische geriebene Muskatnuss
  • 80 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 5 EL Weißwein

extra: Linsen zum Blindbacken, Butter für die Form, Mehl zum ausrollen. etwas Eiweiß zum bestreichen

Vorbereitung Mürbeteig:

Alle Zutaten rasch zu einem Teig verkneten und zu einem flachen Ziegel formen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für Minimum 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nach 30 Minuten, Tarteform einfetten, Teig ausrollen Tarteform damit auslegen. Teig mehrmals mit der Gabel einstechen und das Ganze nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Zutaten Füllung:

  • 75 g Bergkäse
  • 75 g Gorgonzola
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chilipulver
  • frisch geriebene Muskatnuss

Vorbereitung Füllung:

Bergkäse reiben, Gorgonzola würfeln. Milch mit der Sahne, dem Ei und dem Eigelb mit dem Stabmixer verrühren und mit Salz, Pfeffer, Chili und Muskatnuss würzen.

Zubereitung  Mürbeteig:

Tarteform mit dem Teig aus dem Kühlschrank holen. Den Teig mit Backpapier auslegen und das Backpapier mit den Linsen beschweren.  Den Teig 10 Minuten auf mittlerer Schiene „blind backen“. Danach Backpapier und die Linsen entfernen und den Teigboden weitere 15 Minuten backen. Mit Eiweiß  bestreichen und nochmals 1 Minute weiterbacken.

Zubereitung Tarte:

Käse gleichmäßig in der Form verteilen. Eimasse darüber verteilen und die Tarte auf der untersten Schiene etwa 30 Minuten backen.

Zutaten Gurkensauce:

  • 1/2 Salatgurke
  • 50 g Saure Sahne
  • 50 g Creme Fraiche
  • 1 EL Milch
  • Chiliflocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Msp. geriebene unbehandelte Zitronenschale
  • 1 Msp. geriebene unbehandelte Orangenschale

Vorbereitung Gurkensauce:

Gurke schälen, Kerne entfernen und Gurkenfleisch in Würfel schneiden.  Orangenschale und Zitronenschale reiben.

Zubereitung Gurkensauce:

Saure Sahne mit Creme Fraiche und Milch in einen Rührbecher geben, ein Drittel Gurkenwürfel, Chiliflocken, Salz, Pfeffer und die Abriebe dazu und mit dem Stabmixer pürieren. Die restlichen Gurkenwürfen unterrühren.

Die Tarte mit der Gurkensauce anrichten.

Fazit:  genau mein Geschmack (es geht nichts über Käse)

Share

Pasta mit gegrillten Apfelscheiben und Gorgonzola

pasta mit gegrillten apfelscheiben und gorgonzola

Dieses Essen musste ich mit mildem Gorgonzola machen. Da der Hase bei Roquefort oder sehr würzigem Gorgonzola die „Krise“ bekommt.

Zutaten:

 

  • 250 g  Penne
  • Salz
  • 1 Handvoll Ruccola
  • 3 Radiccioblätter
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 30 g Walnüsse
  • 2 rote Äpfel
  • 1 EL Butter
  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 80 – 100 g Gorgonzola

Zutaten für das Dressing:

  • 4 EL Walnussöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Pasta nach Anweisung al dente kochen. Ruccola und Radicchio waschen, putzen und den Radicchio in breite Streifen schneiden. Sellerie waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Walnüsse ohne fett rösten.  Äpfel waschen, in Spalten schneiden und Kernhaus entfernen. Gorgonzola würfeln.

Zubereitung:

Butter in einer Grillpfanne erhitzen, und die Apfelscheiben von beiden Seiten ca. 3 Minuten grillen. Zwiebel und Sellerie untermischen.

Die Pasta abgießen mit dem Ruccola und dem Radicchio in einer Schüssel vermischen, den Inhalt der Grillpfanne untermischen.

Alle Zutaten für das Dressing mit 3-4 EL Wasser mit einem Schneebesen gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dressing über die Nudeln geben und vermischen.

Nudeln auf Tellern anrichten und mit dem Gorgonzola bestreuen.

Fazit: super lecker

 

 

Share

Knoblauchsuppe mit Chorizo

Knoblauchsuppe mit Chorizo

Zutaten:

  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Paprika
  • 1 TL brauner Zucker
  • 3 EL Olivenöl
  • 4 EL Mehl
  • 1/4 L Milch
  • 1/2 l Gemüsebrühe (am besten selbst gekocht)
  • 1/4 Weißwein
  • 6 cl Sahne
  • 3 farbige Chilischoten (nicht zu scharf, wenn nicht entsprechend weniger)
  • 60 g Chorizo in dünne Scheiben
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Zitronenthymian
  • Salz

Vorbereitung:

Backofen auf 100 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Rosmarinnadeln in einer kleinen Form verteilen. Darauf die Chorizo legen und alles im Ofen ca. 10-15 Minuten trocknen lassen.

Zwiebeln schälen und klein würfeln. Knoblauch schälen sehr klein und fein schneiden. Paprika waschen und klein würfeln. Chilischoten entkernen und klein schneiden. Zitronenthymian abwaschen, klein hacken.

Zubereitung:

Zwiebeln im heißen Olivenöl glasig andünsten, Paprika und Knoblauch mit anschwenken. Braunen Zucker hinzufügen und alles leicht karamellisieren lassen. Mit Mehl bestäuben und umrühren. Mit dem Weißwein angießen und die Milch dazu aufgießen, alles glatt rühren und mit Gemüsebrühe auffüllen. Alles aufkochen und köcheln lassen.

Zum Schluss Chilischoten hinzufügen und das Zitronenthymian. Alles mit Salz abschmecken und mit Sahne verfeinern.

Suppe in tiefen Tellern anrichten und die getrockneten Chorizoscheiben darauf verteilen.

Fazit: Knoblauch ist immer lecker 🙂

Share

Welsfilet mit Meerrettichsauce

welsfilet mit meerrettichsauce

Heute ein sehr einfaches und leckeres Essen.

Zutaten:

  • 2 Welsfilets ( ca. 300 g)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Meerrettich (frisch gerieben)
  • 1/2 Liter Fischfond
  • 1/2 Liter Sahne
  • etwas Butter zum Anbraten
  • etwas Mehl
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung:

Zwiebel schälen und klein würfeln.

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze.

Zubereitung:

Wels mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden und in Butter von beiden Seiten anbraten.

Den Wels aus der Pfanne nehmen und in der gleichen Pfanne die Zwiebelwürfel anrösten und mit Fischfond aufgießen. Sahne dazugeben.

Wer die Pfanne nicht in den Ofen stellen kann, so wie ich,  die Sauce in eine Auflaufform geben, den Wels darin einlegen und  mit  dreiviertel des Meerrettich bestreuen. Nun den Fisch für 30 Minuten im Backofen backen.

Kurz vor dem Servieren den Wels aus der Sauce nehmen und die Sauce pürieren.

Fisch auf Tellern anrichten und mit dem restlichen Meerrettich bestreuen.

Dazu gab es Bratkartoffeln.

Fazit: die Sauce ist zum reinlegen, kein Wunder bei so viel Sahne

Share

Halloumi gegrillt auf Gemüsenudeln

Halloumi gegrillt auf Gemuesenudeln

Zutaten:

  • 3 Tomaten
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 200 g Halloumi-Käse
  • 5 Zweige Basilikum
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Pappardelle oder Tagliatelle grande (breite Pasta)
  • Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 250 ml Tomatensaft
  • Pfeffer
  • Öl für die Pfanne

Vorbereitung:

Tomaten waschen, halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Möhren schälen, waschen. Zucchini waschen.

Mit einem Sparschäler die Karotten und die Zucchini in lange Streifen schneiden (die Streifen sollten ungefähr die gleiche Breite wie die Nudeln haben).

Käse in Scheiben schneiden, Basilikum waschen und trocknen und grob hacken. Zwiebel schälen und fein würfeln.

Zubereitung:

Pasta nach Packungsanweisung garen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin andünsten und mit Tomatensaft angießen. 2-3 Minuten köcheln lassen, dann gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Möhrenstreifen dazugeben und weitere 3-4 Minuten garen. Nach 2 Minuten noch die Zucchini dazugeben.

Grillpfanne mit Öl einpinseln und den Käse unter wenden ca. 4 Minuten anbraten.

Nudeln abgießen, mit Basilikum in die Pfanne mit der Sauce geben und gut vermischen. Nudeln und Halloumi anrichten und mit übrigem Basilikum garnieren.

Fazit: sehr lecker

Share